Audience Response Systeme Nutzen

Mit Audience Response Systemen (ARS) können Studierende mit Hilfe eigener Smartphones auch anonyme Rückfragen an die Lehrenden stellen und damit Feedback zum aktuellen Tempo und der Verständlichkeit des Vortrags geben. Werden ARS didaktisch richtig eingesetzt, fördern sie die Aufmerksamkeit, Interaktion und das aktive Mitdenken in der Lehrveranstaltung. Beim Verwenden eines ARS können Sie durch Zwischenfragen den Informationsabruf steigern und die Behaltensleistung überprüfen. Außerdem können Sie durch Umfragen und Meinungsbilder Vorwissen abfragen oder Interesse für ein neues Thema wecken. In diesem Tutorial soll es vor allem um das Nutzen von webbasierten Audio Response Systemen gehen.


Ein wichtiges Merkmal des ARS ist die Niederschwelligkeit; die Fragen aus dem ARS werden anonym von den Studenten beantwortet. Dies steigert die Akzeptanz und Teilnahmewahrscheinlichkeit deutlich. Außerdem ist es didaktisch sinnvoll die anonymisierten Ergebnisse der Fragen den Studierenden sichtbar zu machen. Damit haben die Fragen einen positiven Einfluss auf die Selbstwirksamkeitserfahrung der Studierenden und diese haben das Gefühl die Lehrveranstaltung aktiv mitzugestalten.

Zielgruppe
Dozierende

Ziele
Üben & Testen
Kommunizieren & Interagieren
Autor
Abteilung II E-Learning
Zentrum Lehrentwicklung

 

Didaktisches Konzept

Bevor Sie das ARS in der Lehrveranstaltung nutzen, sollten Sie sich überlegen, was Ihre Lerninhalte und Lernziele der Veranstlatung sind und wie Sie mit Hilfe des ARS Systems überprüfen können, ob diese erreicht wurden. Es empfiehlt sich lieber einige qualitativ hochwertige Fragen zu konzipieren und an passenden Stellen einzusetzen, als viele einfache Fragen.

Außerdem sollten sich Ihre Fragen an die Zielgruppe anpassen. Hat diese viel Vorwissen oder wenig? Wie viele Personen werden anwesend sein und haben alle die technischen Voraussetzungen an den ARS teilzunehmen?

Überlegen Sie sich, welche Schwierigkeiten in der Vorlesung auftreten können, die die Nutzung erschweren oder verhindern. Wie können diese umgangen werden? Teilen Sie den Studierenden am besten schon vor der Lehrveranstaltung mit, welches ARS genutzt wird. So können sich diese mit dem System vertraut machen. Damit sparen Sie sich Zeit in Ihrer Veranstaltung für Erklärungen des Systems. 

Bild: CC0 by Khürt Williams via unsplash.com

Fragen erstellen

Im nächsten Schritt können Sie Ihr gewünschtes ARS auswählen und Ihre Kontrollfragen erstellen.

Je nach ARS können Sie zwischen unterschiedlichen Fragetypen auswählen. Die meisten ARS haben die Möglichkeit sowohl Multiple-Choice Fragen, Umfragen als auch freie Antworten zu erstellen. 

Umfragen eignen sich besonders um Vorwissen von Studierenden abzufragen, Meinungsbilder zu erstellen oder als Einstieg in Diskussionen. Außerdem können Sie mit Hilfe von Umfragen den erwarteten Ausgang von Experimenten und Studien abfragen.

Multiple und Single Choice Fragen eignen sich gut um die Behaltensleitung der Studierenden zu messen und fördern die Aufmerksamkeit während einer Veranstaltung.

Insgessamt sollten alle Fragen so konzipiert sein, dass sie nur ein Lernziel abfragen und nur klausurrelevante Inhalte abfragen. Außerdem sollte die Fragen nicht zu schwer aber auch nicht zu leicht sein, um eine wünschenwerte Herausforderung für die Studierenden zu sein. 

Ergebnisse besprechen

Nach der gestellten Frage besprechen Sie die Ergebnisse. Es ist wichtig, Interesse für die Ergebnisse zu zeigen, damit die Beiträge der Studierenden gewürdigt werden und diese das Gefühl bekommen einen Beitrag zur Vorlesung leisten zu können. Diese Würdigung ist ein wichtiger Motivator und stellt sicher, dass sich die Studierenden auch an den folgeden Umfragen beteiligen werden.

Bild: CC0 by geralt via pixabay.de

Live-Feedback

Einige ARS (beipielsweise ARSnova) ermöglichen ein Live-Feedback an die Dozierenden. Wenn man diese Funktion nutzen möchte, kann man die Studierenden motivieren Fragen zu stellen und ein aktuelles Feedback zur Vorlesung zur geben. Somit können die Studierenden rückmelden, ob sie inhaltlich noch der Vorlesung folgen können oder ob es grundlegende Verständnisfragen gibt. Diese können sie dann anonym an die Lehrperson schicken. Das anonymisierte Fragestellen kann die Hürde, sich in einer Vorlesung per Handzeichen zu melden und "outen" zu müssen, dass man etwas nicht verstanden hat umgehen. 

Bild: CC0 by escolaespai via pixabay

Mit technischen Schwierigkeiten umgehen

Es kann immer wieder zu technischen Schwierigkeiten beim Einsatz von ARS kommen. Lassen Sie sich nicht verunsichern, meistens beeinträchtigen diese nur einzlene Studierende und ein Großteil der Anwesenden kann immer noch an den Fragen teilnehmen.

Sie können vermitteln, dass man auch an den Resultaen einer Umfrage lernen kann, wenn man selber nicht teilnehmen konnte und technische Unterstützung in den Pausen anbieten.

Falls es zu Schwierigkeiten durch eine Überlastung des Internets im Hörsaal kommt, können sie Ihre Studiedrenden bitten nicht das lokale WLan zu nutzen sondern über mobile Daten an der Umfrage teilzunehmen. Die Umfragen verbrauchen nur einen sehr geringen Anteil an mobilen Daten und sollten das Problem dadurch verbessern. Außerdem können Sie die Studierenden bitten, während der Vorlesung nicht auf Dienste wie Whats App, Youtube oder andere Apps mit viel Datenverbrauch zuzugreifen. Um die Akteptanz der Studierenden zu steigern, können Sie auf die Klausurrelevanz der Fragen und die gesteigerte Lernförderung hinweisen.