Kollaborative Texbearbeitung mit EduPad

Wenn Sie auf der Suche nach einem alternativen Werkzeug für Google Drive oder Droopbox sind, mit dem Sie an verschiedenen Orten gemeinsam mit anderen an einem Text arbeiten können, ohne ständig Dateien hin- und herzuschicken, könnte EduPad das Richtige für Sie sein. EduPad ist ein webbasiertes Textverarbeitungsprogramm, dass die simultane Arbeit an einem Dokument erlaubt. Dabei wird im Text auch farblich markiert, wer welche Änderungen und Ergänzungen vorgenommen hat. Alte Versionen werden gespeichert und erleichtern ebenfalls, die Änderungen an einem Dokument nachzuvollziehen.  EduPad wird für die Universität Ulm von der Universität Konstanz bereitgestellt. Auf der EduPad-Webseite der Universität Konstanz finden Sie eine kurze Erläuterung und können auch gleich mit Ihrem eigenen EduPad starten. Auf Ihr EduPad können alle Personen zugreifen, denen Sie den Link zur Verfügung stellen.

Für welche Einsatzzwecke ist EduPad geeignet

EduPad eignet sich dann gut, wenn Sie mit einer nicht zu großen Gruppe gemeinsam an einem Dokument arbeiten möchten. So kann mit EduPad z.B. gemeinsam mit Koautoren an einem Manuskript gearbeitet werden, es können Diskussionsergebnisse festgehalten oder live ein Protokoll einer Sitzung erstellt werden. In Lehrveranstaltungen ist ein mögliches Einsatzszenario auch das Dokumentieren und Zusammenfügen der Ergebnisse aus Gruppenarbeiten. Da auch Studierende selbst ein EduPad anlegen können, können Sie auch für studentische Gruppen die Arbeit mit diesem Tool empfehlen.

Das sollten Sie beachten

  • Alle, die zu einem EduPad-Dokument beitragen, sollten ihre Textfarbe mit ihrem Namen kennzeichnen. So können Fragen schneller geklärt werden.
  • EduPad eignet sich in der Lehre dann besonders, wenn allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bzw. allen Gruppen ein Rechner/Laptop zur Verfügung steht, um selbst Text einzugeben.
  • Vergessen Sie nicht, sich den Link zu Ihrem EduPad  zu notieren (z.B. als Bookmark), damit Sie Ihr EduPad auch wiederfinden!