Philosophischer Salon

Wintersemester 2019/20

Anfänge: staunen - träumen - zweifeln

 

Donnerstags 19:30 - 21:00 Uhr
Villa Eberhardt | Heidenheimer Straße 80

 

Beginnt die Philosophie mit dem Staunen? Mit dem Fragen? Der Anfang der Philosophie wird gewöhnlich im Durchbrechen des Alltäglichen, der Gewohnheiten gesehen. Hier erstaunen uns immer wieder die Fragen der Kinder, die aus einem  ganz unverstellten, im besten Sinne des Wortes ?naiven? Blickwinkel heraus an uns gerichtet sind. Oder beginnt Philosophie mit einem Traum wie im Falle von Descartes? Was ist der Anfang aller Philosophie? Ist es der radikale Zweifel, der auch wie bei Descartes wirklich alles in Zweifel zog und nur das für wahr hielt, was dem Feuer des Zweifels standgehalten hatte. Oder beginnt Philosophie mit Angst, die auch den Blick des Vertrauten außer Kraft setzt oder aber mit Intuition, mit klarer und  evidenter Erkenntnis? Was also ist der Anfang der Philosophie?

 

Im Philosophischen Salon in diesem Semester wollen wir dazu verschiedene Denker, wie die Vorsokratiker, Platon, Aristoteles, Canterbury, Cusanus, Descartes, sowie Kant und den deutschen Idealismus zu Wort kommen lassen.

Alle interessierten Zuhörer sind herzlich eingeladen!

Vorträge

14. November 2019

Anfänge: Staunen - Angst - Zweifeln

Prof. Dr. Emil Angehrn| Universität Basel

5. Dezember 2019

Wie es begann: Die Vorsokratiker

Dr. Gisela Lorenz-Baier | Universität Ulm

12. Dezember 2019

Das 'Rechts' und 'Links' der platonischen Liebe

Prof. Dr. Thomas Buchheim | LMU München

30. Januar 2020

Vom Traum zur Freiheit des Denkens: Descartes in Ulm

PD Dr. Jens Rometsch | Universität Bonn

13. Februar 2020

Traum und Intuition als Quellen philosophischer Erkenntnis

Prof. Dr. Mechthild Dreyer | Universität Mainz