Online-Ringvorlesung

Banner des ZAWiW

Seit 2008 führt das ZAWiW der Universität Ulm in Zusammenarbeit mit verschiedenen Universitäten und Einrichtungen der Seniorenweiterbildung im gesamten Bundesgebiet Online-Ringvorlesungen durch. Alle sind Mitglieder der Bundesarbeitsgemeinschaft Wissenschaftliche Weiterbildung für Ältere (BAG WiWA) der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. (DGWF).

In den Veranstaltungen greifen VertreterInnen mehrerer wissenschaftlicher Disziplinen das Thema auf und beleuchten es aus unterschiedlichen Perspektiven. Das Besondere: Die Vorträge werden jeweils per Videokonferenz von der Heimatuniversität des/der Vortragenden in die Hörsäle aller anderen beteiligten Einrichtungen übertragen.

Die Reihe spricht nicht nur Seniorstudierende an, sondern richtet sich auch an andere Studierende aller Fachrichtungen, Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Beschäftigte der Universitäten sowie sonstige Interessierte. Die Teilnahme ist kostenlos.

Sommersemester 2020
Die Zukunft der Weltgesellschaft - Herausforderungen und Chancen

Die Vorträge - mehr Informationen durch Anklicken der Titel

Barbara Janocha, M.A.
Universität Hannover, freiberufliche Religionswissenschaftlerin

Lange Zeit gingen Wissenschaftler davon aus, dass die Religion in der Moderne ihre
Bedeutung verliere. So spricht Max Weber von der „Entzauberung der Welt“ durch
Wissenschaft, Technik und Kapitalismus. Die hiesigen Kirchenaustrittszahlen scheinen ihm Recht zu geben. Andererseits erleben wir eine Rückkehr der Religion in Form des Fundamentalismus‘. Was ist Religion und wozu dient sie? Welche Bedeutung kommt der Religion Anfang des 21. Jahrhunderts zu? Welche Rolle spielt dabei die Demographie in den nächsten Jahrzehnten?

PD Dr. phil. habil. Stefan Luft
Universität Bremen, Institut für Politikwissenschaft

Staaten bestehen auf der Steuerung von Migration – insbesondere klassische Einwanderungsländer wollen eigenständig entscheiden, wer dauerhaft einwandert. Gebieten die weltweit gültigen Menschenrechte grenzenlose Migration? Kann angesichts globaler Machtverhältnisse und der kolonialen Vergangenheiten berechtigterweise der Anspruch erhoben werden, Migration am Interesse der Zielländer auszurichten? Nur wenn die Interessen der beteiligten Akteure beachtet werden, kann dieses Politikfeld verstanden werden.

Dr. Thomas Schmidtgall
Universität des Saarlandes Zentrum für lebenslanges Lernen, Europa und Interkulturelle Kommunikation

In einer globalisierten Welt rücken Prozesse, Strukturen und Phänomene der Verständigung über Ländergrenzen und Kulturen hinweg in den Vordergrund. Interkulturelle Kommunikation beschäftigt sich mit den Chancen, Herausforderungen, aber auch Unterschieden, die sich bei der Begegnung und Interaktion von Akteuren mit verschiedenen kulturellem Hintergrund ergeben können. Der Vortrag führt in die grundlegenden Fragestellungen, den aktuellen Stand und die Bedeutung des noch relativ jungen Forschungsfeldes ein.

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Josef Radermacher
Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n, Ulm; Mitglied des Club of Rome

Der Vortrag beleuchtet die internationale Entwicklung vor dem Hintergrund der rasch
wachsenden Weltbevölkerung und dem zunehmenden Konflikt um Ressourcen und
der Problematik immer größerer Umweltbelastungen, z. B. im Klimabereich. Die Frage
einer nachhaltigen Entwicklung wird dadurch massiv erschwert. Das betrifft sowohl
die ökologische Problematik als auch Fragen des sozialen Ausgleichs und der
Gerechtigkeit.

Aufgrund der Corona-Pandemie können die Vorträge ausschließlich online verfolgt werden. Weitere Informationen finden Sie zu gegebener Zeit hier!