Kapuzinerkresse

Tropaeolum majus (Tropaeolaceae)

Kapuzinerkresse - Tropaeolum majus
Wirk- und Inhaltsstoffe

Senfölglykoside (Glucotropaeolin, setzt nach fermentativer Spaltung Benzylsenföl frei)

Innerliche Anwendung

Zur Desinfektion bei Entzündungen der ableitenden Harnwege und der Atemwege

Wissenswertes

Die Kapuzinerkresse gehört zu den Senföl produzierenden Pflanzen. Sie kommt bei uns nur kultiviert vor und blüht fast das ganze Jahr. Die Blätter sind fast kreisrund und schildförmig, das heißt der Blattstiel sitzt in der Mitte der Blattunterseite.

Vorkommen

Die Kapuzinerkresse kommt wild in Kolumbien, Ecuador und Peru vor. Im 16. Jh. kam sie durch spanische Seefahrer nach Europa. 1684 wurde sie in den Niederlanden eingeführt und einige Jahre später auch in Deutschland kultiviert. Durch Auslese und Einkreuzung verwandter Arten entstanden im 19. Jh. viele Sorten dieser heute noch beliebten Gartenpflanze.