Studiengebühren und Teilnahmeentgelte

Die Universitäten in Baden-Württemberg sind zur Erhebung von Studiengebühren und Teilnahmeentgelten gesetzlich verpflichtet, um die in weiterbildenden Studiengängen entstehenden Kosten zu decken.

Von immatrikulierten Studierenden werden Studiengebühren entsprechend der Gebührensatzung (Biopharmazeutisch-Medizintechnische Wissenschaften: Gebührensatzung der Hochschule Biberach) erhoben.
Bei einer Immatrikulation an der Universität Ulm werden außerdem Verwaltungs- und Studentenwerksbeiträge fällig.

Für die Belegung einzelner Module als Zertifikatskurse im Kontaktstudium werden Teilnahmeentgelte erhoben.

Zertifikatsausstellung

Nach erfolgreichem Abschluss eines Moduls erhalten Kontaktstudierende ein Zertifikat und ein Supplement über die erworbenen Kompetenzen. Die Kosten für die einmalige Erstellung sind im Teilnahmeentgelt bereits enthalten. Sofern eine Zweitfertigung oder eine zusätzliche Ausfertigung der Teilnahmenachweise aus anderen Gründen gewünscht wird, wird dafür ein Entgelt in Höhe von 25,00 Euro in Rechnung gestellt.

Studierende eines weiterbildenden Studiengangs können ein Zertifikat und ein Supplement für ein im Verlauf des Studiums erfolgreich absolviertes Modul erhalten. Dafür erhebt die Universität Ulm ein Entgelt in Höhe von insgesamt 25,00 Euro. Voraussetzung ist der Auszug aus dem Transcript of Records.

Auch die nachträgliche Ausstellung eines CAS- oder DAS-Zertifikats ist möglich, sofern alle für den Abschluss erforderlichen Module erfolgreich absolviert wurden und der SAPS-Geschäftsstelle ein Nachweis darüber vorgelegt wird. Für die nachträgliche oder zusätzliche Ausstellung eines CAS- oder DAS-Zertifikats erhebt die Universität Ulm ein Entgelt in Höhe von insgesamt 45,00 Euro. Voraussetzung für die Ausstellung ist der Auszug aus dem Transcript of Records.