Berufsbegleitender Studiengang Aktuarwissenschaften (M.Sc.)

Die Globalisierung und die damit einhergehende Internationalisierung von Risikomanagement und Rechnungslegung, gravierende demographische Veränderungen, die Entwicklungen an den internationalen Finanzmärkten, neuartige Finanzinstrumente und technologische Innovationen sind nur einige Aspekte, die sehr weitreichende Veränderungen in der Versicherungswirtschaft bewirken. Vor diesem Hintergrund hat sich in Deutschland der Berufsstand des Aktuars herausgebildet. Aktuare sind die Fachleute für die Beurteilung und das Management finanzieller Risiken (z.B. bei Versicherungen, Banken und Bausparkassen oder in der betrieblichen Altersversorgung).

Die Aufgaben des Aktuars verlangen eine gute mathematische Ausbildung, solide Kenntnisse in Statistik und Informationsverarbeitung sowie Verständnis für wirtschaftliche Sachverhalte. Deshalb ist ein Studium der Aktuarwissenschaften für dieses Berufsbild ideal. Der beste Beweis für den Erfolg des Studiengangs sind die sehr guten Berufsaussichten der Absolventinnen und Absolventen des grundständigen Studiengangs Wirtschaftsmathematik mit Schwerpunkt Aktuarwissenschaften: sie haben - selbst in Zeiten der wirtschaftlichen Rezession - keine Schwierigkeiten, rasch einen angemessenen Arbeitsplatz zu finden.

Durch aktuelle Entwicklungen wie Solvency II werden neue Schlüsselfunktionen für Versicherungsunternehmen vorgeschrieben und eingeführt. So müssen z.B. die Risikomanagement-Funktion sowie die Versicherungsmathematische Funktion durch „fachlich geeignetes“ Personal besetzt werden. Aktuare besitzen für diese Funktionen die optimale fachliche Eignung.

Studiengangleiter
apl. Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler
Institut für Versicherungswissenschaften

Studiengangkoordinator
Ralf Boenke

Studienziele

Der Studiengang befähigt die Studienabsolventen, Fragestellungen auf dem Gebiet der Aktuarwissenschaften auf einem hohen universitären Niveau selbstständig zu analysieren. Die Studierenden erwerben Kenntnisse in den zentralen Bereichen des aktuariellen Grundwissens sowie ein tiefes Verständnis für die Rahmenbedingungen der aktuariellen Arbeit, einschließlich Kompetenzen in der Projekt-Durchführung und der Präsentation der entsprechenden Ergebnisse in allgemein verständlicher Form.

Durch ein sowohl forschungs- als auch praxisnahes Studium besitzen die Studierenden nach erfolgreichem Abschluss des Masterstudiengangs Aktuarwissenschaften einen hervorragenden mathematischen Sachverstand in Verbindung mit wirtschaftlichem Verständnis und der Fähigkeit zum Umgang mit Informationstechnologie. Sie verfügen ebenso über Kompetenzen in der Projekt-Durchführung und der Präsentation der entsprechenden Ergebnisse in allgemein verständlicher Form. Die Absolventen sind Fachleute für die Beurteilung und das Management finanzieller Risiken (z.B. bei Versicherungen, Banken und Bausparkassen oder in der betrieblichen Altersversorgung).

Ein erfolgreich abgeschlossenes Masterstudium in Aktuarwissenschaften soll befähigen
  1. zu eigenverantwortlicher aktuarieller Tätigkeit in der Wirtschaft, insbesondere der Versicherungswirtschaft,
  2. zur Leitung von Projekten, in denen es um Analysieren, Modellieren und Lösen von wissenschaftlichen, wirtschaftlichen oder versicherungstechnischen Problemen in Zusammenhang mit finanziellen Risiken geht,
  3. zu Planungs-, Entwicklungs- und Forschungsaufgaben in wissenschaftlichen und öffentlichen Institutionen,
  4. zur Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität sowie
  5. zum Zugang zu einer Promotion.

Lernergebnisse des Studiengangs

Die Studierenden erarbeiten sich Kenntnisse in den zentralen Bereichen des aktuariellen Grundwissens wie z.B. Personenversicherungs-, Schadenversicherungs- und Finanzmathematik. Weiterhin eignen sie sich in den Bereichen Unternehmenssteuerung, Risikomanagement oder Rechnungslegung ein tiefes Verständnis für die Rahmenbedingungen der aktuariellen Arbeit an. Der Studierende soll in der Lage sein, wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden selbstständig anzuwenden und ihre Bedeutung und Reichweite für die Lösung wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Problemstellungen zu bewerten.

 

Insbesondere soll ein Absolvent des Masterstudiengangs Aktuarwissenschaften:
  • die Kalkulation von Personenversicherungen und Sachversicherungen vollständig beherrschen,
  • grundlegende Prinzipien und Techniken der Finanzmathematik verstehen und anwenden können,
  • zugrundeliegende Techniken und Resultate aus Stochastik und Statistik kennen,
  • im Stande sein, stochastische und statistische Methoden der Risikomodellierung zu erklären und im Hinblick auf ihre Anwendung in der Risikotheorie zu evaluieren,
  • die vermittelten Methoden und Modelle der Risikomodellierung anwenden können,
  • über weiterführende und speziell vertiefte Kenntnisse aus den Bereichen Modellierung oder Wert- und risikoorientierter Unternehmenssteuerung und Versicherungswirtschaftslehre oder Rechnungswesen verfügen,
  • sich in weiteren (Wahl-)Bereichen vertiefen und spezialisieren.

 

Zudem erwerben die Studierenden Kompetenzen im wissenschaftlichen Arbeiten sowie im Projektmanagement (individuell und in der Gruppe). Diese werden einerseits durch die Masterarbeit erreicht sowie im Rahmen der Präsenztage, die unter anderem dazu dienen, das erworbene Wissen zu diskutieren bzw. in Übungen und Fallstudien anwendungsorientiert zu vertiefen. Die Präsenztage dienen zudem als Plattform für einen Austausch zwischen den Studierenden, wodurch soziale Kompetenzen aufgebaut werden.

Der Masterstudiengang

Der Studiengang Aktuarwissenschaften ist als weiterbildender Masterstudiengang  konzipiert. Er ist auf 90 Leistungspunkte (ECTS) ausgelegt und schließt mit dem Grad "Master of Science" ab, der somit auch die Promotionsberechtigung umfasst. Die Studierenden erwerben aus Kursmodulen insgesamt mindestens 60 Leistungs­punkte nach ECTS. Davon sind drei Module als Pflichtmodule verbindlich vorgegeben, die übrigen werden als Wahl- bzw. Wahlpflichtmodule angeboten. Die einzelnen Module des Studiengangs können weitgehend unabhängig voneinander studiert werden. Allerdings empfiehlt es sich, die Pflichtmodule in einer frühen Studienphase zu absolvieren. Aufgrund der Vielseitigkeit  der Aktuarwissenschaften bieten sich in diesem Bereich Themen für die Masterarbeit (im Umfang von 30 ECTS) in die verschiedensten Richtungen an. Diese reichen von der Untersuchung mathematischer Probleme über statistische Fragestellungen und Optimierungsaspekte bis hin zu stärker wirtschaftswissenschaftlichen Fragen und zu Themen mit mehr Bezug zur Informatik.

Dem Studiengang liegt ein interdisziplinärer Anspruch zu Grunde, dem bisher existierende Studiengänge meist nicht gerecht werden. Er basiert auf dem in Ulm entwickelten, erfolgreichen Fernkurskonzept. Dieses verbindet vollständig ausformulierte Lehrtexte, die inhaltlich stets den neuesten Stand des jeweiligen Fachgebietes wiederspiegeln, mit einer kontinuierlichen Betreuung durch entsprechende Fachleute. Es wird in den Modulen mit unterschiedlichen Lehrformen (Selbststudium, verschiedene Übungsmöglichkeiten, Präsenzphasen) kombiniert und durch Fallstudien ergänzt.

Im Curriculum wird ausreichend Flexibilität belassen, um auf unterschiedliche Vorerfahrungen und Vorkenntnisse eingehen zu können (z.B. bereits bestehende Kenntnisse in der Finanzmathematik, aber Nachholbedarf in der Betriebswirtschaftslehre). Der unterschiedliche Kenntnisstand wird durch Wahlmodule ausgeglichen.

Der Abschluss des Studiums hat keinen Einfluss auf eine Mitgliedschaft in der Deutschen Aktuar Vereinigung (DAV). Die einzelnen Module können aber sehr gut zur Vorbereitung auf die Grundwissenprüfungen der DAV (nach PO III) genutzt werden.

Aktuarwissenschaften in Ulm

Um dem Mangel an entsprechenden Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Aktuarwissenschaften zu begegnen, wurde in Ulm bereits seit 1992 ein umfangreiches Kursangebot  zur berufsbegleitenden Aus- und Weiterbildung von Aktuaren entwickelt.  Die Universität Ulm gehört heute auf dem Gebiet der Aktuarwissenschaften zu den weltweit führenden Universitäten.

Das Kursangebot wurde seither kontinuierlich ausgebaut und inhaltlich an die sich ändernden Anforderungen angepasst. Seit 1998 werden die Fernkurse von der Akademie für Wissenschaft, Wirtschaft und Technik an der Universität Ulm e.V. angeboten. Bestandteile der Fernkurse sind jeweils ein vollständig ausformulierter Lehrtext, verschiedene Übungsmöglichkeiten, die fachliche Betreuung durch wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Ulm sowie eine 2-3-tägige Präsenzphase. Die Kurse werden weitgehend in Abstimmung mit der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) durchgeführt. Sie vermitteln ein umfassendes Grundwissen in den jeweiligen Themenbereichen und informieren über neue Entwicklungen. Sie bieten damit eine ideale Möglichkeit zur Einarbeitung in ein spezielles Themengebiet, zur effizienten Vorbereitung auf die Grundwissen-Prüfungen zum Aktuar-DAV und wurden schon bisher zur Vorbereitung auf den externen Master (MBA in Actuarial Science) der Universität Ulm anerkannt.

Akkreditiert durch

Auf einen Blick

Abschluss des StudiumsMaster of Science (M.Sc.)Diploma of Advanced Studies (DAS)Kontaktstudium (Zertifikat)
Studienumfang90 ECTS-Punkte (inkl. Masterarbeit)mind. 30 LeistungspunkteModule im Umfang von 4 bis 9 Leistungspunkten
Regelstudienzeit3 Semester in Vollzeit bzw. 6 Semester in Teilzeitin 2 Semestern berufsbegleitend absolvierbarjedes Modul 1 Semester
Studienorganisationca. 80% Selbstlern- und 20% Präsenz-Phasen
ModulePro Modul 4 bis 9 Leistungspunkte nach ECTS (1 ECTS entspricht ca. 30 Stunden Workload).
Die Module können einzeln gebucht und belegt werden.
Struktur/InhaltEs müssen 3 Pflichtmodule und 2 von 4 Wahlpflichtmodulen belegt werden. Die verbleibenden ECTS werden durch eine Masterarbeit im Umfang von 30 Leistungspunkten und Wahlmodule abgedeckt.Es kann aus drei Schwerpunkten gewählt werden: Lebensversicherung, Schadenversicherung oder Risikomanagement. Es sind jeweils 3 oder 4 Module zu belegen. Zudem ist eine Abschlussarbeit im Umfang von 6 Leistungspunkten anzufertigen.Den Kontaktstudierenden stehen alle Module des Studiengangs zur Auswahl.
Bewerbung/AnmeldungBewerbungAnmeldung DASAnmeldung für einzelne Module
Bewerbungsschluss15. Januar bzw. 15. Juni15. März bzw. 15. September
KostenBei einer Immatrikulation sind Studiengebühren und verschiedene Beiträge zu entrichten.Details zu den DAS und den EntgeltenFür die Zertifikatskurse im Kontaktstudium werden je nach Umfang des Moduls Entgelte in unterschiedlicher Höhe fällig.
Zulassungsbedingungen1. Hochschulabschluss mit 210 ECTS + 1 Jahr Berufserfahrung oder
1. Hochschulabschluss mit 180 ECTS + 2 Jahre Berufserfahrung
1. Hochschulabschluss
AkkreditierungAkkreditiert von ASIIN e.V.
Kontakt und BeratungNutzen Sie unser Kontaktformular oder schreiben Sie eine Nachricht an saps(at)uni-ulm.de.
Telefonisch sind wir unter +49 (0)731/50-32401 für Sie erreichbar!