News

Studium in Innovations- und Wissenschaftsmanagement - Bewerbungen sind bis 15. Januar 2014 möglich

Ulm University

Ab sofort können sich Interessenten für den neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang Innovations- und Wissenschaftsmanagement der Universität Ulm bewerben. Der Studiengang startet erstmals zum Sommersemester 2014. Alle vollständigen Bewerbungen, die bis zum 15. Januar 2014 bei der Geschäftsstelle des Zentrums für berufsbegleitende universitäre Weiterbildung eingehen, werden bei der Studienplatzvergabe berücksichtigt. Insgesamt stehen 20 Studienplätze zur Verfügung.

Bei Innovations- und Wissenschaftsmanagement handelt es sich um ein berufsbegleitend studierbares, durchgängig modularisiertes Studienangebot. Für den Studiengang wurde ein für berufstätige Studierende angepasstes didaktisches Konzept entwickelt. Das Studium verläuft zum großen Anteil online in betreuten Selbstlernphasen und wird durch Präsenzveranstaltungen, die in festgelegten Abständen an der Universität Ulm stattfinden, ergänzt. Für den erfolgreichen Abschluss eines jeden Moduls werden Leistungspunkte vergeben.

Studierende, die sich zum nächsten Sommersemester einschreiben möchten, können aus folgenden Modulen auswählen:

  • Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement
  • Nachhaltigkeitsmanagement
  • Grundlagen des Wissenschaftsmanagements
  • Marketing in Wissenschaftseinrichtungen

Sollten in einzelnen Modulen Plätze frei bleiben, werden diese an weitere Interessenten vergeben, die als sogenannte „Kontaktstudierende“ nur einzelne Module belegen möchten.

„Der Studiengang Innovations- und Wissenschaftsmanagement schließt mit dem „Master of Science“ ab. Dazu ist es notwendig, insgesamt 90 Leistungspunkte zu erwerben, 60 davon durch den erfolgreichen Abschluss der Kursmodule, weitere 30 durch die Masterarbeit,“ so Prof. Dr. Leo Brecht, Direktor des Instituts für Technologie- und Prozessmanagement an der Universität Ulm und Leiter des neuen Studien­gangs der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. „Da es sich um einen weiterbildenden Studiengang handelt, müssen dafür künftig Gebühren bezahlt werden. Aufgrund einer Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die EU ist das Studienangebot jedoch während der Erprobung der Module bis Ende des Wintersemesters 2014/2015. Ich empfehle Interessenten daher, sich  möglichst jetzt schon für einen Studienplatz zu bewerben und das Studium im Sommersemester aufzunehmen. Dann können immerhin die ersten beiden Semester noch ohne Studiengebühren absolviert werden.“

Zulassungsvoraussetzungen sind ein erster Hochschulabschluss in einem Studiengang der Wirtschafts­wissenschaften, Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Informatik, Medizin oder in einem anderen Studiengang, der in einem sinnvollen Zusammenhang mit Innovations- und Wissenschafts­management steht, sowie eine mindestens einjährige Berufstätigkeit. Als weiteren berufsbegleitenden Studiengang bietet die Universität Ulm bereits seit dem laufenden Semester die „Sensorsystemtechnik“ in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik an. Nähere Informationen finden Sie unter www.uni-ulm.de/saps.


Zum Hintergrund:
Die Universität Ulm startet in ihrem im November 2011 gegründeten Zentrum für berufsbegleitende universitäre Weiterbildung (School of Advanced Professional Studies, SAPS) die Probephase für Module zweier berufsbegleitender Studiengänge: „Sensorsystemtechnik“, geleitet von Prof. Dr.-Ing. Hermann Schumacher, ist in den Ingenieurwissenschaften angesiedelt, der Studiengang Innovations- und Wissenschaftsmanagement, geleitet von Prof. Dr. Leo Brecht, in den Wirtschaftswissenschaften. Beide Studiengänge werden mit dem Master of Science (M. Sc.) abschließen. In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Lehr-Lernforschung im Institut für Psychologie und Pädagogik wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Tina Seufert ein für die Studiengänge spezifisches didaktisches Konzept entwickelt, das ein Blended Learning Verfahren mit etwa 80% Online-Anteilen und 20% Präsenzphasen nutzt.
Da das Vorhaben mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem ESF-Fonds der Europäischen Union gefördert wird, ist das Angebot während der Probephase kostenlos.
Nähere Einzelheiten zum Projekt Mod:Master, zu den Modulen, den Lernzielen und Lernsettings sowie allen Inhalten der geplanten Studiengänge erhalten Sie auf der Internetseite der SAPS (Opens internal link in current windowwww.uni-ulm.de/saps).

Weitere Informationen: Dr. Gabriele Gröger, Tel. 0731/50-32400