ARTOS

Echtzeitsysteme erfordern meist vorab ermittelte Aussagen über den Ressourcenverbrauch. Dies widerspricht modernen Nutzungsszenarien, bei denen Anwendungen (Apps) aus dem Netz auf beliebige Systeme installiert und bei Bedarf nebeneinander genutzt werden. Greifen Anwendungen auf vorhandene Komponenten zu, ist eine Aussage über die benötigten Ressourcen nahezu unmöglich. Unser Ziel ist daher eine Plattform, auf der Java-Anwendungen mit weichen Echtzeitanforderungen, z.B. Multimedia-Anwendungen, dynamisch installiert und genutzt werden können und dabei deren vorab unbekannten Anforderungen an CPU-Zeit im Sinne des Endnutzers erfüllt werden.

Anwendungen besitzen mehrere Betriebsmodi, in denen sie jeweils unterschiedliche Qualität bei verschiedenen Ressourcenbedarfen erbringen. Ausgehend von den Präferenzen des Endnutzers über eine Priorisierung der Anwendungen untereinander sorgt die Plattform automatisch für eine koordinierte und ideale Ressourcenverteilung. Reichen die vorhandenen Ressourcen nicht aus, werden weniger wichtige Anwendungen in schlechtere Betriebsmodi geschaltet oder gar gestoppt.

Die wissenschaftlichen Herausforderungen liegen in der Schnittstelle zwischen Anwendung und Plattform bezüglich möglicher Betriebmodi, in der Ermittlung der tatsächlich benötigten Ressourcen für jeden Modus, in der Durchsetzung von Ressourcenbegrenzungen, in der automatischen Konfiguration der optimalen Modi und in der dynamischen Adaptierung des Systems bei Änderungen der Anforderungen oder der zur Verfügung stehenden Ressourcen.

 

Logo

ARTOS

Personen

Leitung

Prof. Dr. Franz J. Hauck

Mitarbeiter

Vladimir Nikolov
Eugen Frasch

Studierende

Philipp Heeg
Matthias Matousek
Patrick Mosby
Max Käufer
Roland Schuster

Förderung

DFG seit 2013

Status

seit 2010 aktiv