Swiss-European Mobility Programme (SEMP)

Gültig bis 2021/22

  • Die hier aufgelisteten Austauschverträge haben eine Gültigkeit bis zum Ende des akademischen Jahres 2021/22.
  • 2021 beginnt eine neue Programmgeneration Erasmus, was sich auch auf das SEMP-Programm mit der Schweiz sowie die Austausch mit dem Vereinigten Königreich (UK) auswirkt. Alle Kooperationen müssen vorher evaluiert, Verlängerungen verhandelt und Verträge neu abgeschlossen werden.
  • Welche Austauschplätze wir im Rahmen von Erasmus für Aufenthalte ab dem akademischen Jahr 2022/23 anbieten können, wird sich voraussichtlich erst im Herbst 2021 abzeichnen.  Erst dann wird sich entscheiden, ob die u.a. Partner die Kooperation mit uns fortsetzen wollen, wieviele Plätze wir zukünftig anbieten können, ob es Semester- oder Jahresplätze sein werden, ob sich Bachelor- oder Master-Studierende auf diese Plätze bewerben können.
  • Auch für welche Studiengänge die jeweiligen Plätze ausgeschrieben werden, muss überprüft und festgelegt werden. Dabei ist es durchaus denkbar, dass Abkommen in einem bestimmten Fachbereich nicht für alle, sondern nur für ausgewählte Studiengänge eines Fachbereichs ausgeschrieben werden, abhängig vom jeweiligen Lehrangebot an der Partnerhochschule.
  • Alle diese Prozesse zur Überprüfung, Verhandlung, Veröffentlichung sind enorm arbeitsintensiv und zeitaufwändig. Wir bitten Sie daher, von Anfragen zu einzelnen Partnern und Verträgen abzusehen, und sich bis zur International Week zu gedulden. Bis dahin haben wir hoffentlich eine signifikante Anzahl von Rückmeldungen unserer Partner.
  • Die neuen Abkommen im Rahmen von Erasmus sowie mit dem Vereinigten Königreich (UK) und der Schweiz werden wir zukünftig über unser Suchportal veröffentlichen. Diese Seite wird dann stillgelegt.

Die Schweiz ist derzeit nicht berechtigt, als "Programmland" am Erasmus+ Programm teilzunehmen. Sie kann nur als "Partnerland" bei einigen Drittlandprogrammen als "externer Partner" teilnehmen.

Die Schweizer Bundesregierung hat darum das Swiss-European Mobility Program (SEMP) ins Leben gerufen und stellt vorübergehend Fördermittel bereit, um etablierte Kooperationen fortzuführen, bis eine reguläre Teilnahme an Erasmus+ wieder möglich ist. Damit können bestehende Austauschpartnerschaften, insbesondere die "Studierendenmobilität Studium (SMS)" sowie "Mobilität von Lehrenden (STA)" fortgeführt werden. Eine Förderung von "Studierendenmobilität Praktikum (SMT)" sowie "Mobilität von Personal (STT)" ist derzeit für Mitglieder der Universität Ulm nicht möglich.

Das interne Bewerbungs- und Auswahlverfahren  für Studierende der Universität Ulm, die eine Mobilität (SMS) an Schweizer Hochschulen durchführen wollen, läuft analog zu dem Bewerbungs- und Auswahlverfahren für Erasmus+ (unter Verwendung derselben Formulare, Nachweise und Kriterien).

Nominierte Studierende, die sich im zweiten Schritt erfolgreich bei der Schweizer Gasthochschule beworben haben, können dann ein Stipendium aus dem „Swiss-European Mobility Programme“ erhalten, das von der Gasthochschule vergeben wird. Eine Förderung aus Mitteln des Erasmus+ Programms ist nicht möglich.

Bewerbungsmodalitäten für Lehrende sind im Einzelfall mit den Gasthochschule abzuklären.

SEMP Stipendien

Studierende deutscher Hochschulen erhalten pro Monat CHF 420,- (ca. € 395,-).

Lehrende deutscher Hochschulen erhalten pro Tag CHF 170,- (ca. € 160,--) bei Aufenthalten von bis zu 14 Tagen; bei längeren Aufenthalten (ab der zweiten Woche - bis max. zwei Monate) CHF 80,- (ca. € 75) pro Tag. Kosten für An- und Abreise können bis zu einer Höhe von max. CHF 600,-- (ca. € 560) erstattet werden.

Stand: 2017/18

Aktuelle Informationen auf der Homepage der Schweizer Nationalagentur. Bitte beachten Sie, dass diese Informationen sich in erster Linie an Schweizer Outgoings richten. Informationen für Teilnehmer aus anderen Ländern für einen Aufenthalt in der Schweiz sind nicht immer leicht auffindbar.

Wie Sie uns erreichen

Das International Office ist bis auf Weiteres für den Besucherverkehr geschlossen.

Beratungen können per E-Mail, Telefon oder Videochat stattfinden. Um einen Termin für eine Beratung zu vereinbaren, senden Sie bitte eine E-Mail oder nutzen die offenen Sprechzeiten.

Ihre Ansprechpartner*innen finden Sie auf unserer Team&Kontakt-Seite.

Unterlagen können digital per E-Mail eingereicht werden.

Kontakt

Dr. Sabine Habermalz