.

Themen aus der Fakultät

Konzeptionelle Grundlagen für eine säulenübergreifende Altersvorsorgeinformation

Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)

 

Die Erwartungen der Bürger an den im Alter realisierbaren Lebensstandard weichen erfahrungsgemäß häufig von der Realität ab. Es gibt daher viele Argumente für eine frühzeitige, verständliche und realistische Darstellung des zu erwartenden Ruhestandseinkommens. Hierzu bedarf es einer einfach zugänglichen Quelle für die relevanten Informationen zum Stand der eigenen individuellen Vorsorge – zusammengefasst über alle drei Säulen (gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorge) – hinweg. Diese Informationen sollten möglichst vollständig, verständlich, verlässlich und vergleichbar sein. Daneben ist entscheidend, dass eine säulenübergreifende Altersvorsorgeinformation auch effizient nutzbar und kosteneffizient ist, so dass sie von den Bürgern akzeptiert und von den Vorsorgeeinrichtungen unterstützt wird.

 

Schaubild Bestehende Altersvorsorgeinformation

Das Institut für Versicherungswissenschaften an der Universität Ulm hat einen zentralen Forschungsschwerpunkt im Bereich „Rentenversicherung / betriebliche Altersvorsorge“ und wurde deshalb vom BMAS beauftragt, zusammen mit dem internationalen Beratungsunternehmen AON ein umfassendes Konzept zu entwickeln, wie eine derartige Informationsplattform funktionieren könnte: 

Informationsplattform Altersvorsorge

Besondere Herausforderungen, die dabei gelöst werden mussten, ergaben sich dabei aus der heterogenen Struktur der Altersvorsorge in Deutschland mit mehreren zehntausend beteiligten Akteuren und aus den Anforderungen an die Datensicherheit. 

Die Studie ist verfügbar als Gesamt-Dokument sowie als Zusammenfassung.