Seminar zu Strategischen Entscheidungen (Master) / Angewandte Fragen strategischer Entscheidungen (Bachelor)

Overconfidence

In diesem Seminar werden wir uns mit dem Phänomen "overconfidence" beschäftigen. Was ist overconfidence? Unter dem Begriff der overconfidence werden verschiedene Phänomene zusammengefasst: verschiedene Arten der Selbstüberschätzung oder des übermäßigen Optimismus wie die Überschätzung der eigenen Leistung oder Fähigkeit (sowohl absolut gesehen als auch relativ zu anderen Individuen), die Überschätzung eigener Informationen (z.B. im Sinne der Exaktheit oder Aktualität), eine Illusion der Kontrolle, wenn man eigentlich keine Kontrolle über die Situation/einen Faktor hat oder auch selbstdienliche Wahrnehmungen.

Overconfidence ist eine kognitive Verzerrung, die sehr häufig beobachtet wird.  Sie ist jedoch keine generelle Eigenschaft eines Individuums: Manche Individuen tendieren beispielsweise nur in bestimmten Situationen zur Selbstüberschätzung; andere Individuen tendieren eher dazu, ihre Fähigkeiten zu unterschätzen usw.

Overconfidence kann schwerwiegende ökonomische Konsequenzen haben. So wird overconfidence als treibender Faktor für exzessive Markteintritte angesehen, für teure Verzögerungen bei Verhandlungen oder Baumaßnahmen, für übermäßige Rechtsstreitigkeiten oder zu starken Aktienhandel.

Im Seminar werden wir uns mit den verschiedenen Arten der overconfidence beschäftigen, wie man diese beobachten/messen kann, unter welchen Umständen overconfidence besonders stark ausgeprägt ist, warum Menschen möglicherweise overconfident sind sowie mit den Konsequenzen von overconfidence (wie z.B. die oben genannten) und damit, wie man möglicherweise negative Konsequenzen der overconfidence vermeiden kann bzw. der overconfidence an sich entgegenwirken kann.

Hintergrundliteratur

Moore, D.A., Healy, P.J., 2008. The trouble with overconfidence. Psychological Review 115, 502–517.

Die konkrete Literatur für die Themen wird in einer Vorbesprechung zu Beginn des Wintersemesters bekannt gegeben.

Anmeldemodalitäten

Seminarplätze werden über die neue, web-basierte, zentrale Seminarplatzvergabe des WiWi Fachbereiches vergeben. Melden Sie sich hierfür mit Ihrer Uni Ulm Emailadresse auf folgender Webseite an:

http://econ.mathematik.uni-ulm.de:3838/semapps/stud_de/

Unter diesem Link können Sie Ihre Präferenzen über alle angebotenen Seminare für das Sommersemester 2019 eintragen. Sie erfahren danach auf jener Webseite, in welchem Seminar Sie einen Platz erhalten haben.

Allgemeine Information

Sofern nicht anders spezifiziert, halten Sie sich bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit an diese Richtlinien. Wer Interesse hat seine Seminararbeit in LaTeX zu verfassen, findet hier eine kurze Einführung.

Teilnahmevoraussetzungen

Modul „Grundlagen der Volkswirtschaftslehre“ oder Vergleichbares

Wünschenswert sind Mikroökonomik, Schwerpunktvorlesungen im Bereich Economics und Wirtschaftsstatistik.

Zielgruppe

Bachelorstudierende (Seminar "Angewandte Fragen strategischer Entscheidungen"), Masterstudierende ("Seminar zu strategischen Entscheidungen"). 

Ablauf

Teilnehmer müssen eine Seminararbeit verfassen und einen Vortrag halten.

Eine Vorbesprechung, in der die genaue Literatur für jedes Thema bekannt gegeben wird und Informationen zur Erstellung der Seminararbeit, findet voraussichtlich in der ersten Vorlesungswoche statt. Ein genauer Termin wird zeitnah per Email bekannt gegeben. Der Abgabetermin für die Seminararbeit ist voraussichtlich Mitte November. Das Seminar findet als zwei ganztägige Blocklehrveranstaltungen etwa im Zeitraum Ende November-Mitte Dezember statt. Die Anwesenheit bei der Vorbesprechung und der Blocklehrveranstaltung ist unbedingt erforderlich.

 

Nächste Termine

  • 25.10.2019: Letzte Deadline zur Anmeldung im Hochschulportal
  • 24.11.2019, 24:00: Letzte Deadline Abgabe Seminararbeit (Per mail)
  • 9./16.12.2019: Blockseminar (2 Tage)

Konkrete Termine und Ablauf der Anmeldung im Hochschulportal werden bei der Vorbesprechung bekannt gegeben.