Dr. Andreas F. Borchert

Studium der Wirtschaftsmathematik und 1994 abgeschlossene Promotion in Informatik in Ulm mit einer Arbeit zur Erweiterung von Programmiersprachen durch Bibliotheken am Beispiel des Ulmer Oberon-Systems unter der Betreuung von Prof. Franz Schweiggert (Promotionspreis der Ulmer Universitätsgesellschaft 1995). Im Institut für Angewandte Informationsverarbeitung habe ich mich langjährig für die Lehre und die zugehörige Rechnerinfrastruktur eingesetzt (Landeslehrpreis Baden-Württemberg 1996/97 zusammen mit Prof. Schweiggert). Zwischenzeitlich hatte ich für ein Jahr eine Gastprofessur am Rochester Institute of Technology. Seit April 2015 bin ich im Institut für Numerische Mathematik. Seit 2000 (mit einer Unterbrechung während meines USA-Aufenthalts) bin ich gewähltes Mitglied des akademischen Senats der Universität Ulm.

Die Vorlesungen, die ich halte, haben teilweise in Ulm eine sehr lange Tradition. So gab es die Konzeption für Systemnahe Software I und II bereits Ende der 70er-Jahre hier in Ulm, damals noch unter der Leitung von Prof. Axel T. Schreiner. Kenntnisse der Hardware-Architekturen und der maschinen- und systemnahen Programmierung wurden auch für die mathematischen Studiengänge als essentiell angesehen, um Algorithmen und Datenstrukturen so gestalten und anpassen zu können, dass sie auf den damals doch sehr beschränkten Rechnern überhaupt umgesetzt werden konnten. Dieser Ansatz kam zeitweise aus der Mode, stattdessen entstanden zunehmend Abstraktionsschichten, die die Programmierung immer weiter von der zugrundeliegenden Architektur entfernten und die Einflussmöglichkeiten wie z.B. auf das Layout einer Datenstruktur im Speicher wegnahmen. Für manche Anwendungsbereiche mag das attraktiv sein, für rechenintensive und systemnahe Anwendungen ist das fatal, da so entscheidendes Potential verschenkt wird. Dies haben wir insbesondere den massiv-parallelen Rechnern und den schnellen CPUs, die durch Speicherzugriffe ausgebremst werden, zu verdanken. Ein wichtiger Aspekt ist dabei das Streben nach Einfachheit. Wenn eine Implementierung nicht genügend einfach ist, wird sehr rasch nicht nur die Nachvollziehbarkeit gefährdet, sondern insbesondere auch die Möglichkeit genommen, das Laufzeitverhalten realistisch abschätzen und verbessern zu können.

Vorlesungsplanung

  • Systemnahe Software I (jedes Wintersemester)
  • Systemnahe Software II (jedes zweite Sommersemester, SS 2019)
  • High Performance Computing I (zusammen mit Dr. Lehn jedes Wintersemester)
  • Objektorientierte Programmierung mit C++ (jedes zweite Sommersemester, SS 2018)
  • Parallele Programmierung mit C++ (jedes zweite Sommersemester, SS 2019)
  • Digitale Typografie (jedes zweite Sommersemester, SS 2018)

Vorlesungen im WS 2017/2018

Vorlesungen im WS 2015/2016

Kontakt

Andreas F. Borchert
Büro: Helmholtzstraße 20, Zimmer 1.23
Telefon: 0731/50-23572
Fax: 0731/50-23548
Sprechstunde: Mittwoch, 10:00-11:30 Uhr oder nach Vereinbarung