Wie ist der organisatorische Ablauf?

Es ist sinnvoll bereits während des Kursverlaufs Material, welches Sie für die Erstellung des Posters benötigen zu sammeln.

  • Eine Fotodokumentation des Präparationsprozesses bzw. pathologischer Befunde ist empfehlenswert. Fotos dürfen Sie mit Ihrem Tablet erstellen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie vor dem Foto des Präparates erst ein Foto Ihrer Tischnummer aufnehmen, denn das Tablet wird von Ihnen zusammen mit einem Partnertisch im Parallelkurs benutzt. Fotos zu Ihrem Körperspender, die Sie im Semesterverlauf aufgenommen haben, werden bis Mitte Januar auf den PC im kleinen Präpsaal hochgeladen. Falls Sie die Fotos eher benötigen sollten, bitten wir Sie, sich vorab an Herrn Dr. Fassnacht zu wenden.
  • Fotodokumentation von pathologischen Befunden im Körperspender-CT. Dazu können Sie vom gewünschten CT-Bild einen Screenshot erstellen (Für einen Screenshot am Tablet den Home- und den Powerbutton gleichzeitig drücken). Auch diese Bilder werden automatisch unter Fotos gespeichert.
  • Röntgenaufnahmen des Körperspenders: Es ist möglich post-mortal Röntgenaufnahmen Ihres Körperspenders mit dem C-Bogen des Institutes zu erstellen. Sollten Sie für Ihr Poster eine solche Aufnahme benötigen kontaktieren Sie bitte Frau Dr. A. Böckers.
  • Pathologische Expertise und histologische Bildgebung: Als Teil des Präparierkurses lädt das Institut einen Kollegen der Pathologie zur makroskopisch-pathologische Visite in den Kurs (Situsteil) ein. Der Kollege versucht alle Tische eines Kurses zu besuchen, allerdings findet die Visite zunächst an den Tischen statt, die die Expertise des Pathologen zwingend für ihre Postererstellung benötigen. Wir bitten daher um Anmeldung zu dieser Visite entsprechend der Ankündigungen im Kursverlauf. Es wird erwartet, dass das Tischgruppen, die den Pathologen zur Beratung an Ihren Tisch bitten, sich entsprechend vorbereiten. Das heißt konkrete Fragen schriftlich formuliert haben und eine Aufstellung von möglichen Differentialdiagnosen erstellt haben.

Im Rahmen der Visite werden von auffällig pathologischen Geweben Biopsie entnommen und vom pathologischen Institut histologisch analysiert. Abbildungen dieser histologischen Schnitte werden Ihnen ebenfalls digital zur Verfügung gestellt.

  • Totenschein und Arztberichte: Zu Beginn des Situsteils werden wir Ihnen Informationen aus dem Totenschein bzw., die uns bei Aufnahme des Körperspenders vorlagen, kommunizieren. Erstmals liegen uns in diesem Jahr an einigen Tischen anonymisierte medizinische Unterlagen zu den Körperspendern vor. Informationen aus beiden Dokumenten können bzw. sollen in das Verfassen eines Case-Report einfließen. Ziel ist es, dass Sie im Poster eine imaginäre (wenn keine Arztberichte vorliegen) oder eine tatsächliche (entsprechend der Arztberichte) Krankengeschichte beschreiben. Eine imaginäre Krankengeschichte soll selbstverständlichen die typischen Symptome, diagnostischen oder therapeutischen Schritte des spezifischen Krankheitsbildes wiederspiegeln.


Was sollen sie konkret mit den Arztbriefen anfangen?
Sie sollten in den jeweiligen Gruppen den Arztbrief
1. Lesen,
2. Fremdworte und Abkürzungen miteinander klären,
3. In der Gruppe klären, welche medizinischen Aspekte inhaltlich unklar geblieben sind
(d.h. die „Warum“-Frage stellen: Warum ist das so? Warum hat man das gemacht? etc.)
4. Eine Agenda erstellen mit den Punkten, über die Sie noch weiterführende Informationen einholen wollen (z.B. Stadieneinteilung einer Tumorerkrankung,weitere Therapiemöglichkeiten, Differentialdiagnosen, etc.).
5. Für die pathologische Visite dieses Wissen zusammentragen und weiterführende Fragen, die Sie dem Pathologen stellen möchten sowie Differentialdiagnosen, schriftlich notieren.

Sobald Sie am Tisch Ihr Posterthema festgelegt haben, können Sie mit einer Literaturrecherche zum Inhalt Ihres Posterthemas beginnen.

Grundlagen der Literaturrecherche wurden bereits im Kurs der Medizinischen Psychologie und Soziologie vermittelt (s. Skript zum Seminar). Für die Postererstellung sollen Sie diese Grundlagen nun anwenden: Ein wissenschaftliches Lernziel ist es, dass jeder von Ihnen im Rahmen der Literaturrecherche einen wissenschaftlichen Forschungsartikel in PubMed oder den AWMF Richtlinien zum Posterthema raussucht, ausdruckt und liest. PubMed ist eine Meta-Datenbank im Bereich der Biomedizin. Sie wurde vom National Centre for Bioiotechnology Information (NCBI) entwickelt und umfasst Artikel aus über 4500 Fachjournalen. Ergebnis der PubMed-Recherche sind Artikel-Abstracts! Einige Artikel sind aber nicht als Volltextversion frei verfüglich. Das ist ein gängiges Problem nicht nur für Studierende, sondern prinzipiell in der Wissenschaft. Es ist daher zu empfehlen, PubMed über das Uni-Netzwerk (oder von zuhause über VPN) aufzurufen, weil man dann unter Nutzung der Universitätslizenzen auf Artikel zugreifen kann. Wenn es zwingend ein bestimmter Artikel sein soll, kann man auch auf den Fernleih-Service der Bibliothek zurückgreifen.

AWMF ist die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Sie koordiniert  seit 1995 die Entwicklung von medizinischen Leitlinien in Diagnostik und Therapie von der allermeisten Erkrankungen.

Link zu Tutorial Literaturrecherche in PubMed:
https://www.youtube.com/watch?v=LH8OJtKVw0w

Link zu PubMed ausführliche Anleitung der Uni Kiel:
https://www.ub.uni-kiel.de/ueber/oeffnungszeiten/med/bilder/pubmed_Anleitung.pdf

Link zu PubMed:                   
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed

Link zu AWMF-Leitlinien:              
http://www.awmf.org/awmf-online-das-portal- der-wissenschaftlichen-medizin/awmf-aktuell.html

Danach sollen Sie in der Tischgruppe gemeinsam diskutieren und entscheiden, welche der vorliegenden Artikel Sie für wertig erachten, um als Referenz im Poster eingearbeitet zu werden. Sie brauchen nicht alle, aber mindestens eine aktuelle Forschungsarbeit aus PubMed im Poster zu zitieren.  Die Quellenangaben der zitierten Referenzen erfolgt am Ende des Posters (siehe Postervorlage) in folgendem Format:

[Nr.]  Autoren
         Titel
         Zeitschrift; Publikationsjahr; Volume; Seitenangabe

Beispiel:

[1] Hasselblatt F, Messerer DA, Keis O, Boeckers TM, Boeckers A.
Anonymous Body or First Patient? A Status Report and Needs Assessment Regarding the Personalization of Donors in Dissection Courses in German, Austrian, and Swiss Medical SchoolsAnat Sci Educ. (2018) 6;11(3): 282-293.

Die Quellen werden durchnummeriert und müssen an den inhaltlich passenden Stellen im Fließtext des Posters notiert werden (Format [Nummer der Quelle])

Wir gehen davon aus, dass sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Erstellung des Posters beteiligen. Verteilen Sie Einzelaufgaben entsprechende der Postergliederung (Fotoerstellung,-bearbeitung, Durchführung von Messungen, Teil Einleitung, Methoden, Ergebnisse, etc. oder Posterpräsesntation).

Wie bei einem wissenschaftlichen Kongress bitten wir Sie vorab um Anmeldung Ihres Posterbeitrags. Anders als bei einem Kongress brauchen Sie dazu kein Abstract einzureichen, wir bitten Sie bis zum Mo 18.12.19 Ihr Posterthema mitzuteilen. Schicken Sie dazu einfach eine Mail-Nachricht mit Tischnummer und Titel an Frau Mack (sibylle.mack(at)uni-ulm.de .)

Bis zum 31.01.2020 muss das fertige Poster abgegeben werden.
Schicken Sie das Poster sowohl im pdf-Format, aber auch im ppt-Format an Frau Mack.

Die Poster werden dann einer Vorabprüfung unterzogen, um nachzuhalten, ob die benannten Ausführungsvorgaben befolgt wurden. Der Posterdruck im A-0 Format erfolgt über die Kursleitung.

Abschlussveranstaltung

Aufhängen der Poster in der Lehrsammlung ab 13.00 Uhr.
Postersession beginnt um 16.00 Uhr.
Ende ca. 18:00 Uhr.

Die Poster werden im Rahmen der Abschlussveranstaltung von einem Studierenden Ihrer Tischgruppe mündlich präsentiert. Die Präsentation soll nicht länger als ca. 3 min, an die sich 2 weitere Minuten Diskussion anschließen, dauern. Die Präsentation sollte einem logischen Gedankengang folgen, flüssig und frei vorgetragen sein und eine gute Diskussion initiieren.
Die Bewertung erfolgt durch eine Posterjury, die sich aus klinisch-tätigen ärztlichen Kollegen und Studierenden höherer Semester zusammensetzt, anhand des beigefügten Posterbewertungsbogens.

Die Posterprämierung erfolgt schließlich um ca. 18.00 Uhr.
Nach der Veranstaltung dürfen Sie Ihr Poster gerne wieder ab und als Erinnerungsstück mit nach Hause nehmen.

Link zum Plan der Präsentationszeiten für die jeweiligen Poster (folgt)