AG Lehrforschung

Optimale Unterstützung für optimale Lehrforschung

Die AG Lehrforschung der Medizinischen Fakultät Ulm berät und unterstützt Sie rund um Ihre Lehrforschungsvorhaben. Die Arbeitsgemeinschaft bietet dabei eine Netzwerk-Plattform für den Kontakt untereinander und den Austausch zu Themen der Lehrforschung. Mit ausgewiesener medizindidaktischer, methodischer und organisatorischer Expertise stehen wir Ihnen mit Rat und Tat kooperativ zur Seite. Gemeinsam können wir die Qualität der Lehre durch wissenschaftliche Analysen sichern und dadurch die Professionalisierung der medizinischen Lehre voranbringen.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen. Sprechen Sie uns an.

Unsere Ziele in der Lehrforschung

  • Qualitätssicherung in der Lehre durch wissenschaftliche Analyse der Lehre

  • Qualitative Verbesserung der Lehrforschung

  • Erhöhung der Publikationsleistung im Bereich Lehrforschung

  • Beratung, Begleitung und Kooperation im Bereich der Lehrforschung

  • Koordinierung der Lehrforschung

  • Nachwuchsförderung (Master, Promotionen, Habilitationen) im Bereich der Lehrforschung

  • Drittmittelakquise für Lehrforschungsprojekte

Kontakt

Wie fördern wir Lehrforschung

Modul 1 – Lehrforschungspreis

Der Lehrforschungspreis würdigt qualitativ hochwertige Publikationen im Bereich der Lehrforschung. Der Preis wird jährlich vergeben und im Rahmen der Auszeichnung der Universität Ulm für herausragende Leistung in der Forschung und Lehre verliehen.


Modul 2 – Lehrforschungsvorhaben

Wir fördern Lehrforschungsvorhaben, deren Ergebnisse dazu beitragen können, das Ulmer Curriculum der Humanmedizin nachhaltig zu bereichern.


Modul 3 – Publikationen

Wir fördern die Publikation eines im aktuellen Kalenderjahr akzeptierten/in press/publizierten wissenschaftlichen Lehrforschungs-Artikels in einer gelisteten Zeitschrift (PubMed, Medline).


Modul 4 – Tagungs- und Kongresskosten

Wir fördern Reisen zu nationalen oder internationalen medizindidaktischen Fachkongressen bei denen Sie einen aktiven Beitrag leisten. In Einzelfällen kann eine Reisekostenunterstützung erfolgen, z. B. bei Kollaborationsbesuchen für definierte Lehrforschungsprojekte, deren Ergebnisse dazu beitragen können, das Ulmer Curriculum der Humanmedizin nachhaltig zu bereichern.


Modul 5 – Organisation und Durchführung von eigenen Veranstaltungen

Wir fördern die Organisation und Durchführung von Workshops, Mini-Symposien und Meetings inklusive externen Sprechereinladungen, die unmittelbar der Förderung der Lehrforschung dienen.


Modul S – Sonderpreis "Junge Lehrforschung"

Wir würdigen und fördern den Nachwuchs in der Lehrforschung und unterstützen die Verbreitung deren Leistungen in der Lehrforschung.

Außeruniversitäre Förderungen

Online-Symposium AG Lehrforschung 2021

Medizin lehren und studieren in Corona-Zeiten - was bleibt?

  • Lehre in der Pandemie - Ergebnisse aus Lehrevaluation und Studierendenbefragung | Rüdiger Fiebig & Oliver Keis
    Unterlagen Fiebig | Unterlagen Keis
  • Digitale Lehre im Wandel - auf Reaktion folgt Innovation | Robert Schafnitzel
    Unterlagen Schafnitzel
  • Was wird von mir erwartet? – Medizinstudierende in der Pandemie| Amelie Prade
    Unterlagen Prade
  • Medizin im digitalen Zeitalter - Transformation durch Bildung | Gastvortrag - Prof. Dr. med. Sebastian Kuhn, MME | Professor für Digitale Medizin, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
    Unterlagen Kuhn I | Unterlagen Kuhn II

Die Veranstaltung fand am 24. Juni 2021 online statt.

Verleihung des Lehrforschungspreises 2019

Am 11. Februar 2020 wurde im Rahmen der Auszeichnungen der Universität Ulm für herausragende Leistungen in Forschung und Lehre zum vierten Mal der Lehrforschungspreis der AG Lehrforschung vergeben.

In diesem Jahr wird Frau Priv.-Doz. Dr. Susanne J. Kühl, Master of Medical Education (MME) und Teamleiterin am Institut für Biochemie und Molekulare Biologie, für ihren Artikel „Investigating the self-study phase of an inverted biochemistry classroom – collaborative dyadic learning makes the difference“ im renommierten Journal „BMC Medical Education“ ausgezeichnet.

Der Beitrag untersucht den Nutzen einer kollaborativen Vorbereitung Studierender im Rahmen der immer weiter verbreiteten Inverted Classroom Methode. Obwohl sich die Inverted Classroom Methode zunehmender Beliebtheit erfreut, fehlen bislang Untersuchungen zur Auswirkung unterschiedlicher Modifikationen. Die Preisträgerin hat durch ihren qualitativ hochwertigen Artikel dazu beigetragen, diese Forschungslücke zu schließen. In ihrer Studie zeigt sie, dass Studierende, die sich in der Selbstlernphase des Inverted Classrooms in Dyaden vorbereiten, ein tieferes Wissensverständnis in die Präsenzphase mitbringen, als jene, die sich alleine vorbereiten.

Die Medizinische Fakultät der Universität Ulm würdigt durch die Verleihung des Lehrforschungspreises qualitativ hochwertige Publikationen im Bereich der Lehrforschung.

Die Lehrforschungspreisträgerin Priv.-Doz. Dr. Susanne Kühl (3.v.l.) mit Prof. Dr. Markus Huber-Lang (links, Vertreter der AG Lehrforschung), Prof. Dr. Nikola Golenhofen (2.v.l., geteilter zweiter Platz) und Prof. Dr. Jürgen Kampmeier (rechts, geteilter zweiter Platz) (Foto: Dannenberg)

Die Mitglieder

Das Team AG Lehrforschung

Von links nach rechts: Prof. Dr. Markus Huber-Lang (MME), Claudia Grab-Kroll, Prof. Dr. Rainer Muche, Prof. Dr. Benjamin Mayer, Oliver Keis, PD Dr. Susanne Kühl (MME), Dr. Ulrich Fassnacht (MME), PD Dr. Wolfgang Öchsner (MME), Dr. Achim Schneider, Prof. Dr. Anja Böckers (MME); (Foto: Eberhardt/Uni Ulm)

Sie möchten Mitglied werden?

Mit Engagement, guten Ideen und dem richtigen Teamgeist können wir die Lehrforschung stärken und dadurch zur Erweiterung und Verbesserung der Lehre beitragen. Wenn Sie die AG Lehrforschung kennenlernen und sich aktiv beteiligen möchten, melden Sie sich formlos per Email unter med-lehrforschung(at)uni-ulm.de.

Ihre Promotion in der Lehrforschung

Um den Nachwuchs für die Lehrforschung zu begeistern und zu fördern, bietet die AG Lehrforschung die Möglichkeit, im Bereich der Lehrforschung zu promovieren. Falls Sie Interesse an einer entsprechenden Promotionsarbeit haben, können Sie sich über das Angebot der AG Lehrforschung anhand der untenstehenden Informationen erkundigen. Die unterschiedlichen Themen sind dabei an einzelne Mitglieder der AG Lehrforschung gebunden. Falls Sie weitere Fragen haben können Sie sich gerne an Dr. Achim Schneider wenden.

Mögliche Themen

  • Prüfungen/Prüfer*innen

    Mögliche Promotionsthemen:

    • Studierende als Prüfende (Anfragen an: Dr. David Messerer)
    • Assessment - kompetenzorientierte Prüfungen (Anfragen an: Dr. Achim Schneider)
  • Didaktik/Lehrmethoden

    Mögliche Promotionsthemen:

    • Lehren und Lernen in der virtuellen Realität (Anfragen an: Dr. Achim Schneider)
    • Wirksamkeit (Leistung & Emotionen) spezifischer Lehrmethoden (z. B. Peer-Teaching, eLearning) (Anfragen an: Dr. Achim Schneider)
    • Statistik-Software-Unterricht im Medizinstudium (Anfragen an: Dr. Achim Schneider)
    • Ökonomie des Skills Lab Training (Anfragen an: Dr. David Messerer)
  • Learning Analytics/Studienverläufe

    Mögliche Promotionsthemen:

    • Curriculumsoptimierung (Anfragen an: Dr. Achim Schneider)
    • Vorhersage Studienerfolg (Anfragen an: Dr. Achim Schneider)
    • Evaluation curricularer Veränderungsprozesse (Anfragen an: Dr. Achim Schneider)
  • Vorbilder/Role Modeling

    Mögliche Promotionsthemen:

    • Role Modeling und Professionalität (Anfragen an: Dr. Achim Schneider)
  • Statistische Methoden in der Lehrforschung

    Ansprechperson: Dr. Achim Schneider

Empfehlung des Wissenschaftsrats

„Hinsichtlich der Fragen, wie die Passfähigkeit von Lehre und Prüfung konkret ausgestaltet werden kann, welche Lehrformate in welchen Kontexten welche Effekte mit sich bringen sowie mit Blick auf Fragen nach der Validität, Reliabilität und Objektivität von handlungsnäheren, kompetenzorientierten Prüfungsformaten sieht der Wissenschaftsrat weiteren Forschungsbedarf. Er empfiehlt daher den Universitäten und den Ländern, die medizinische Ausbildungsforschung in Deutschland zu stärken und systematisch zu vernetzen.“

(aus den „Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums in Deutschland auf Grundlage einer Bestandsaufnahme der humanmedizinischen Modellstudiengänge“ des Wissenschaftsrats, Dresden 2014)