Akad. MitarbeiterIn - Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik, Kennziffer 54

Universität Ulm

 

Am Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik der Universität Ulm ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

Akademischen Mitarbeiterin/Akademischen Mitarbeiters im Bereich Automatisiertes Fahren Performance Monitoring und Security-Aspekte der Umgebungserfassung beim autonomen Fahren

befristet im Rahmen des WissZeitVG zu besetzen. Die Stelle bietet die Möglichkeit zur Promotion.

 

Ihre Aufgaben:

Die maschinelle Fahrumgebungserfassung unter Nutzung verschiedener Fahrzeugsensoren ist eine der wesentlichen Funktionskomponenten automatisierter und autonomer Fahrzeuge. Zur Bewertung der aktuellen Verkehrssituation und der darauf aufbauenden Handlungsplanung ist es notwendig, dass die Umgebungserfassung zuverlässig arbeitet und  beispielsweise nicht durch „Hacker-Angriffe“ oder künstlich herbeigeführte Störungen von außen manipuliert wurde, ohne dass dies vom System erkannt wird. Zudem müssen auch im ungestörten Fall kontinuierlich Maße über die aktuelle Zuverlässlichkeit und Leistungsfähigkeit der Umgebungserfassung vorliegen, die von den weiterführenden Funktionsmodulen für die Situationsbewertung und Handlungsplanung des autonomen Fahrzeugs genutzt werden können.

Die zukünftige Stelleninhaberin / der zukünftige Stelleninhaber soll daher erstmals Methoden und Algorithmen zur automatischen Erkennung von „Angriffen von außen“ für die Fahrumgebungsfassung erforschen und untersuchen. Hierzu kann beispielsweise die Redundanz und/oder die Komplementarität der unterschiedlichen im Fahrzeug verbauten Sensorprinzipien (Lidare, Radare und Kameras), aber auch die Möglichkeiten der bereits vorhandenen Gütebewertung von modernsten Objekterkennungsverfahren und Objektverfolgungsverfahren (Multisensor-Multiobjekt-Tracking) ausgenutzt werden. Die erarbeiteten Methoden sind zu bewerten und prototypisch in einem der automatisierten Versuchsträger des Instituts umzusetzen und zu evaluieren. 

Die Forschungsarbeiten erfolgen im Rahmen eines öffentlich geförderten Verbundforschungsprojekts in enger Zusammenarbeit mit führenden Industrie- und Forschungspartnern auf dem Gebiet „Security“. Auf umfangreiche Vorarbeiten des Instituts im Bereich des automatisierten Fahrens und zugehörige Softwaremodule kann zurückgegriffen werden. Insgesamt ergeben sich aufgrund der Neuartigkeit der Aufgabenstellung  interessante wissenschaftliche Fragestellungen mit der Möglichkeit zur Promotion.

Sie bieten:

Bewerbungsvoraussetzungen sind ein Masterabschluss an einer Universität/Technischen Universität in Elektrotechnik, Maschinenbau, Technischen Informatik, Mechatronik oder einem verwandten Gebiet. Gute Kenntnisse im Bereich der Signal- und Datenverarbeitung sowie Programmierkenntnisse in MATLAB und C/C++ sind Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bearbeitung der Aufgabenstellung. Vorkenntnisse im Bereich der Umgebungserfassung für das automatisierte Fahren, beispielsweise durch Praktika oder Abschlussarbeiten, sind von Vorteil aber nicht Bedingung. Eine hohe Motivation, Eigenständigkeit und Eigenverantwortlichkeit bei der Bearbeitung der Themen setzen wir allerdings voraus. 

Wir bieten:

Wir sind eines der wenigen Forschungsinstitute in Deutschland, die schon seit Jahren Fahrfunktionen für automatisierte Fahrzeuge mit eigenen Versuchsfahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr erproben Wenn Sie Spaß haben teamorientiert in einem sehr innovativen Umfeld mit exzellenten Zukunftschancen zu arbeiten, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Näheres zu unserem Institut finden Sie auf unserer Homepage. Die Vergütung richtet sich nach den Richtlinien des öffentlichen Dienstes gemäß E13 TV-L.

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung vorrangig eingestellt.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien, Notenspiegel, etc.) senden Sie bitte bis 15. Mai 2018 unter Angabe der Kennziffer 54, elektronisch an Herrn Prof. Dr.-Ing. Klaus Dietmayer, E-Mail

Für Fragen zu dieser Ausschreibung stehen wir natürlich gerne vorab zur Verfügung.

 

Die Universität Ulm strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung.

Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar. Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Universitätsverwaltung.