WissenschaftlicheR MitarbeiterIn - Institut für Chemieingenieurwesen, Kennziffer 97

Universität Ulm

 

Am Institut für Chemieingenieurwesen ist zum 1. Januar 2019 oder später die Stelle eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w)
in Teilzeit (75 %)

befristet bis 31. Dezember 2022 zu besetzen. Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben. Die Befristung erfolgt nach den Regelungen des WissZeitVG.

 

Im Rahmen des Hochschulverbunds InnoSÜD ist das Institut für Chemieingenieurwesen an einem Gemeinschaftsprojekt mit der Hochschule Biberach beteiligt. In diesem Projekt soll eine Versuchsanlage ausgelegt und in Betrieb genommen werden, die die stoffliche Nutzung von Seitenströmen der Biotechnologie ermöglicht. Dafür wird eine flexible Kombination aus trenn- und reaktionstechnischen Grundoperationen benötigt, mit der die kontinuierliche Verarbeitung mehrphasiger Stoffströme möglich ist. Der Projektteil am Institut für Chemieingenieurwesen befasst sich mit der mathematischen Modellbildung und Simulation solcher Grundoperationen, wobei die Reaktivextraktion im Vordergrund steht.

 

Folgende Qualifikationen und Fähigkeiten sind erforderlich:

  • überdurchschnittlich abgeschlossenes Masterstudium in den Fächern Chemieingenieurwesen oder Verfahrenstechnik
  • fundierte Kenntnisse in der mathematischen Modellbildung und Simulation mehrphasiger Prozesse
  • praktische Erfahrungen im Umgang mit Simulationswerkzeugen, wie MatLab, gPROMS oder Aspen Custom Modeler, o.ä.
  • sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift

Wir bieten Ihnen ein attraktives Arbeitsumfeld in einem engagierten und aufgeschlossenen Team für Ihre erfolgreiche persönliche Weiterentwicklung.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 97 in elektronischer Form   30. September 2018 an
Herrn Prof. Dr.-Ing. Robert Güttel.

 

Die Universität Ulm strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung.

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung vorrangig eingestellt.

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Universitätsverwaltung.