Das Erbe der Geschwister Scholl

Zeit : Dienstag , 25.6.2019, 19:00 Uhr
Veranstalter : fclr
Ort : Universität Ulm, O25, Hörsaal 1, Albert-Einstein-Allee 11,

Diskussion zu sozialer Verantwortung und Engagement an der Uni Ulm

In Ulm verbrachten die Geschwister Scholl, die sich im studentischen Kreis der „Weißen Rose“ gegen das NS-Regime engagierten, ihre prägenden Jugendjahre. Um an den Widerstand von Hans und Sophie Scholl zu erinnern, veranstalten die Organisatorinnen und Organisatoren des Festivals contre le racisme (fclr) an der Universität Ulm eine Podiumsdiskussion. Unter dem Titel „Das Erbe der Geschwister Scholl - soziale Verantwortung und soziales Engagement an der Uni Ulm“ soll am Dienstag, 25. Juni (19:00 Uhr, Hörsaal 1), auch der Frage nachgegangen werden, wie studentisches Engagement heute aussehen kann. Der Eintritt ist frei.

An der Diskussion teilnehmen werden neben dem Universitätspräsidenten Professor Michael Weber auch Julian Aicher, der Neffe der Geschwister Scholl. Die Leiterin des Ulmer Dokumentationszentrums Oberer Kuhberg, Dr. Nicola Wenge, und Sven Fauth, Student an der Uni Ulm sowie Mitglied im Organisationsteam des Festivals, vervollständigen das Podium.

Das hauptsächlich von Studierenden organisierte Festival contre le racisme findet in diesem Jahr bereits zum vierten Mal an verschiedenen Orten in Ulm statt. Vom 22. Juni bis zum 14. Juli gibt es unter dem Motto „Widerstand“ auch an der Uni Ulm verschiedene Veranstaltungen, wie Kurzvorträge zu Widerstandskämpferinnen und -kämpfern, eine „Engagement-Messe“ oder das Welcome Café für internationale Studierende und Geflüchtete.

Homepage des Festivals contre le racisme