Ringvorlesung "Technologieforschung im Kontext der Digitalisierung"
Digitaler Mobilfunk im vierten Jahrzehnt

Zeit : Montag , 1.2.2021, 18:30 Uhr
Veranstalter : studium generale
Ort : Online,

Dozent: Prof. Dr.-Ing. Martin Bossert, Institut für Nachrichtentechnik, Universität Ulm

Die zweite Generation (GSM), 1990 war das weltweit erste digitale Mobilfunksystem. Es folgten UMTS, LTE und aktuell 5G. Zunächst werden die Meilensteine der Digitalisierung angesprochen. Danach wird auf die Geschichte des digitalen Mobilfunks eingegangen. Es wird gezeigt, wie das Nutzerverhalten immer höhere Datenraten erfordert hat und warum 5G notwendig wurde. Die dazu verwendeten Methoden und Verfahren werden skizziert und erörtert. Diese nutzen die Frequenz äußert effizient, das ist von Bedeutung, weil die Frequenz eine begrenzte Ressource ist. Die Mehrwegeausbreitung elektromagnetischer Wellen vom Sender zum Empfänger bestimmt die Datenübertragung und bedingt aufwändige Algorithmen, von denen einige erklärt und veranschaulicht werden. Ferner wird gezeigt, wie die Nutzer die Frequenz untereinander teilen. Die Übertragung von Daten zu jeder Zeit an jeden Ort erlaubt unzählige Anwendungen.

Die thematische Ringvorlesung des studium generale nimmt die Technologieforschung im Kontext der Digitalisierung in den Blick. Anhand von lernenden intelligenten Robotern wird der Fortschritte in der Digitalisierung im Bereich des maschinellen Lernens und in der Künstlichen Intelligenz thematisiert. Dabei spielen große Datenmengen eine wichtige Rolle, aufgezeigt werden hier die Potenziale von Data Science und dem Internet der Dinge. Doch was passiert, wenn solche Systeme einmal ausfallen? Wie kann das Internet der Dinge ausfallsicherer und damit resilient gemacht werden. Ein weiterer wichtiger Faktor der Digitalisierung ist die Übertragung von Daten zu jeder Zeit an jeden Ort. Dazu wird die Entwicklung des digitalen Mobilfunks in den letzten vier Jahrzehnt nachvollzogen.