Humboldt-Colloquium
“Subjektivität und Selbsttranszendenz. Unterwegs zu einem neuen Idealismus“

Zeit : Freitag , 9.11.2018, 10:00 - 18:30 Uhr
Veranstalter : Humboldt Studienzentrum
Ort : Villa Eberhardt, Heidenheimer Straße 80,

Vom 8.-9. November 2018 findet in der Villa Eberhardt das Humboldt-Colloquium statt. Es ist  nun schon das 13., zu dem renommierte Referenten aus dem ganzen Bundesgebiet gewonnen werden konnten. Das Thema lautet dieses Mal: “Subjektivität und Selbsttranszendenz. Unterwegs zu einem neuen Idealismus“.

Den Eröffnungsvortrag am Donnerstag, 8. November 2018, 19:30 Uhr, hält Prof. Dr. Volker Gerhardt zu „Subjektivität. Ein Mythos neuzeitlicher Rationalität.“

Gerhardt ist ein Mann mit breiter Gelehrsamkeit, ein Mann, der viel für die Bedeutung der Philosophie in der Öffentlichkeit erreicht hat, ein Mann der res publica. Er war u.a. Vorsitzender der Bioethik-Kommission der DFG, gehörte dem Deutschen Ethikrat an u.v.m. 

Am Freitag, 9. November 2018 folgen dann ab 10 Uhr weitere Vorträge: Dr. Hartmut Traub (Fichte), Prof. Dr. Peter Oesterreich (Schlegel und Schelling), Prof. Dr. Klaus Vieweg (Hegel), Prof. Dr. Andreas Arndt (Schleiermacher), Prof. Dr. Renate Breuninger (Nietzsche) und Prof. Dr. Damir Barbaric (Heidegger).

Programm