Wissen erleben - Uni Ulm in der Stadtmitte
Geheimnisvolle Leuchtspuren aus dem Meer

Zeit : Samstag , 9.3.2019, 11:00 Uhr
Veranstalter : Ulmer Universitätsgesellschaft
Ort : Studio der Sparkasse Ulm in der Neuen Mitte, Hans- und Sophie-Scholl-Platz 2,

Prof. Dr. Franz Oswald, Zentrum für Innere Medizin, Universitätsklinik Ulm, Abteilung Innere Medizin I, Universität Ulm

Geheimnisvolle Leuchtspuren aus dem Meer: Ein kleines Molekül revolutioniert die biomedizinische Forschung

Der japanische Wissenschaftler Shimomura isolierte vor fast 60 Jahren bei seinen Untersuchungen zu Leuchterscheinungen in der Meeres-Qualle Aequoria Victoria eine grün fluoreszierende „Substanz“. Erst 50 Jahre später, 2008, wurde er dafür mit dem Nobelpreis für Chemie geehrt. Zunächst interessierte sich niemand für sein leuchtendes Molekül. Erst nachdem Martin Chalfie 1994, also ca. 30 Jahre später, seine bahnbrechende Arbeit zur Verwendung des Moleküls als Sensor für die Regulation von Genen in verschiedenen Organismen publiziert hatte, begann die Erfolgsgeschichte des sogenannten Grün Fluoreszierenden Proteins (GFP), ohne das die modernen Lebenswissenschaften heute undenkbar wären.
Da seine Leucht-Eigenschaft auf der DNA „kodiert“ ist, konnten zum ersten Mal Vorgänge der Zellphysiologie, der Embryonalentwicklung bis hin zur Tumorentstehung verfolgt werden. Und das in Echtzeit in lebenden Zellen und Organismen. Bis heute resultiert daraus die Entdeckung neuer Farbvarianten und die Entwicklung „intelligenter Sensoren“ bis hin zu neuartigen Mikroskopen mit höchster Detail-Auflösung, die 2014 mit einem weiteren Nobelpreis für Chemie geehrt wurde.