Wissen erleben - Uni Ulm in der Stadtmitte
Wunderwerk Bandscheibe und trotzdem Rückenschmerzen?

Zeit : Samstag , 7.12.2019, 11:00 Uhr
Veranstalter : Ulmer Universitätsgesellschaft
Ort : Studio der Sparkasse Ulm in der Neuen Mitte, Hans- und Sophie-Scholl-Platz 2,

Dozent: Prof. Dr. Hans-Joachim Wilke, Stv. Institutsdirektor, Bereichsleiter Biomechanik der Wirbelsäule, Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik, Universität Ulm                   

Keine Erkrankung beeinträchtigt das Leben der Menschen weltweit mehr als Rückenschmerzen. Bandscheibenerkrankungen sind in 40% der Fälle für Rückenschmerzen verantwortlich. Davon sind 280 Millionen von Europäern betroffen; die volkswirtschaftlichen Kosten werden EU-weit auf jährlich ca. 240 Milliarden Euro geschätzt. Sie übersteigen damit die Kosten aller anderen Volkskrankheiten. Dabei sind die Bandscheiben ein „Wunderwerk der Natur“. Sie sind bezüglich der Struktur ganz vereinfacht mit einem Autoreifen vergleichbar, aber sie müssen den zehnfachen Druck aushalten und könnten nicht so einfach ersetzt werden. Erst schrittweise verstehen wir, wie sie funktionieren und warum sie versagen.
Während der letzten Jahrzehnte hat die Wirbelsäulenchirurgie große Fortschritte gemacht und immer mehr Implantate kommen zu Einsatz. Während bis vor einigen Jahren krankhaft veränderte oder verletzte Wirbelsäulenabschnitte häufig versteift wurden, sucht man heute auch nach Verfahren, die die Bewegung im betroffenen Segment erhalten. Große Hoffnungen werden für die Zukunft auf biologische Therapielösungen zur Regeneration der Bandscheibe gesetzt. Mit Hilfe der künstlichen Intelligenz wird versucht, zukünftig die entsprechenden Patienten für die richtige Therapie zu identifizieren.