Adaptive softwareintensive Systeme

Nachdem Systeme der Informations- und Kommunikationstechnologie mittlerweile in nahezu allen Wirtschafts- und Lebensbereichen präsent sind und in zunehmendem Maße kritische und oftmals komplexe Prozesse steuern und überwachen, nehmen die Anforderungen an sie kontinuierlich zu. Letztere betreffen Aspekte wie Aktualität und Korrektheit von Informationen und angebotenen Programmfunktionen,  Robustheit, Zuverlässigkeit, Echtzeitverhalten, Mobilität, Anpassbarkeit an geänderte Rahmenbedingungen, flexible Reaktionsfähigkeit in Ausnahmesituationen sowie Wartbarkeit und Selbstorganisation.
Die Einbettung dieser Aspekte in das Systemdesign wird zunehmend wichtiger. Die Forschungsgebiete verschiedener Institute adressieren diese Herausforderungen und bearbeiten unter anderem Themen wie

  • Modellierung und Berechnung des Echtzeitverhaltens von Systemen
  • Flexible, robuste und skalierbare Systeme für die Prozess- und Datenverwaltung
  • Dynamische und selbstorganisierende Kommunikationsnetze
  • Sicherheitskonzepte und -systeme
  • Flexible Softwaresysteme durch Constraint-basierte Modellierung und wissensbasierte Handlungsplanung
  • Requirements-Engineering, Entwicklungsmethoden und innovative Software-Werkzeuge


Ein besonderes Merkmal dieser Forschungsarbeiten besteht darin, dass die erarbeiteten Konzepte in Form von Prototyp-Implementierungen in anspruchsvollen Anwendungsumgebungen systematisch erprobt und evaluiert werden.

Adaptive softwareintensive Systeme

Nachdem Systeme der Informations- und Kommunikationstechnologie mittlerweile in nahezu allen Wirtschafts- und Lebensbereichen präsent sind und in zunehmendem Maße kritische und oftmals komplexe Prozesse steuern und überwachen, nehmen die Anforderungen an sie kontinuierlich zu. Letztere betreffen Aspekte wie Aktualität und Korrektheit von Informationen und angebotenen Programmfunktionen,  Robustheit, Zuverlässigkeit, Echtzeitverhalten, Mobilität, Anpassbarkeit an geänderte Rahmenbedingungen, flexible Reaktionsfähigkeit in Ausnahmesituationen sowie Wartbarkeit und Selbstorganisation.
Die Einbettung dieser Aspekte in das Systemdesign wird zunehmend wichtiger. Die Forschungsgebiete verschiedener Institute adressieren diese Herausforderungen und bearbeiten unter anderem Themen wie

  • Modellierung und Berechnung des Echtzeitverhaltens von Systemen
  • Flexible, robuste und skalierbare Systeme für die Prozess- und Datenverwaltung
  • Dynamische und selbstorganisierende Kommunikationsnetze
  • Sicherheitskonzepte und -systeme
  • Flexible Softwaresysteme durch Constraint-basierte Modellierung und wissensbasierte Handlungsplanung
  • Requirements-Engineering, Entwicklungsmethoden und innovative Software-Werkzeuge


Ein besonderes Merkmal dieser Forschungsarbeiten besteht darin, dass die erarbeiteten Konzepte in Form von Prototyp-Implementierungen in anspruchsvollen Anwendungsumgebungen systematisch erprobt und evaluiert werden.