Informationen des Fachprüfungsausschuss' Informatik, Medieninformatik und Software Engineering

Aufgabe

Der Fachprüfungsausschuss befasst sich mit allen fachlichen Beurteilungen, die in administrativen Belangen Ihres Studiums von Bedeutung sind. Dies betrifft Beratung und Entscheidung zu Anerkennungen äquivalenter Studienleistungen, der Verlängerung von Abgabefristen, BAFöG-Bestätigungen, der Zustimmung zu Urlaubssemestern sowie zu wenigen weiteren Tatbeständen.

Der Fachprüfungsausschuss leistet keine individuelle Studienberatung etwa zu Möglichkeiten der Studienplanung oder der Wahl des geeigneten Studiengangs. Hierfür wenden Sie sich bitte an einen Studienfachberater.

Kontaktmodalitäten

Im Regelfall werden Prüfungsausschussangelegenheiten in der Sprechstunde des Prüfungsausschussvorsitzenden geklärt. Die Sprechzeiten werden gesondert auf dieser Internetseite und per Aushang an der Pinwand des Prüfungsausschusses O27/Niveau 2 angekündigt. Zu den genannten Sprechzeiten ist keine Anmeldung erforderlich. Bei großem Andrang über das angepeilte Ende der Sprechstunde hinaus werden nach Möglichkeit alle Fälle behandelt.

In dringenden, begründeten Ausnahmefällen ist eine Kontaktaufnahme per E-Mail möglich. Ihre E-Mail muss die Bescheinigung über alle erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen (über campusonline.uni-ulm.de abrufbar) im PDF-Format enthalten und von Ihrer Uni-Ulm-E-Mail-Adresse versendet werden. Anträge im eigentlichen Sinne, auch Widersprüche, können wirksam lediglich mündlich zur Niederschrift (Sprechstunde) oder schriftlich (Papierform, evtl. Post) gestellt werden.

Vor dem Gespräch

Für jedes Gespräch soll ein Formular zur Gesprächsvorbereitung (pdf, doc) ausgefüllt und unterschrieben mitgebracht werden. Dieses Formular hat keinen formalen Antragscharakter, sondern dient dazu, Ihr Anliegen und relevante persönliche Daten schnell und kompakt zu überblicken.

Weiter ist für eine bessere Beratung eine Bescheinigung über alle erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen vonnöten, die Sie bitte vorher über das Hochschulportal generieren und ausgedruckt mitbringen.

Eine vorgängige Übermittlung von Dokumenten per E-Mail kann je nach Begehren notwendig sein (siehe unten).

Fallspezifische Zusatzinformationen

Zusätzliche Unterlagen sind für unten stehende Anliegen erforderlich. Bitte füllen Sie alle Formulare vor dem Gespräch aus und bringen sie in jedem Fall ausgedruckt zur Sprechstunde mit.

Sollten Sie Dokumente per E-Mail einreichen, benennen Sie die Datei(en) bitte nach dem Muster [nachname_vorname]-[Datum = YYYYMMDD]-[1,2,3,...].pdf.

Hinweise zu zusätzlichen, fallspezifisch notwendigen Unterlagen

  • Anerkennung von Studienleistungen

    Um die Anerkennungen von Leistungen aus anderen oder vorhergehenden Studiengängen und Auslandsaufenthalten zu beantragen, bitten wir Sie, folgende Unterlagen zum Gespräch mitzubringen und per E-Mail einzureichen.

    1. Die Formulare Antrag auf Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Weitere Seiten zum Antrag auf Anerkennung (siehe Formulare für Studierende).

      Bitte bestimmen Sie anhand der im HIS im Modulhandbuch abgebildeten Studienoptionen eine grobe Einordnung, das konkrete Modul mit Nummer, sowie die Prüfungsnummer, als was Sie Ihre Leistung anerkannt bekommen möchten, und tragen das in die entsprechenden Spalten rechts ein.

      Die Formulare müssen weitestgehend ausgefüllt vor dem Gespräch als PDF per E-Mail eingereicht werden. Achten Sie vor dem Versand darauf, dass die ausgefüllten Informationen korrekt abgespeichert wurden, Dateien weiterhin editierbar und mittels Acrobat Reader  lesbar sind.

    2. Die Studienbescheinigungen oder Zeugnisse (transcript of records) des alten und des neuen Studiengangs. Extern erbrachte Leistungen müssen durch beglaubigte Nachweise oder durch ein eventuell verfügbares elektronisches Verifizierungsverfahren belegt werden.

       

    3. Bei Leistungen, die nicht mehr im Modulhandbuch aufgeführt sind, und bei extern erbrachten Leistungen müssen die entsprechenden Modulbeschreibungen vorgelegt werden.
  • BAFöG-Angelegenheiten

    Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zur Sprechstunde mit:

    1. Weitestgehend ausgefülltes BAföG-Formular (Bescheinigung nach § 48 Bafög (Leistungsnachweis) oder Bescheinigung zur Studienabschlussförderung).
    2. Bescheinigung über alle erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen und (nur bei Bachelor) Bescheinigung über die Durchschnittsnote 
  • Fristverlängerung zur Abgabe einer studentischen Abschlussarbeit

    Bitte bringen Sie ggf. folgende Unterlagen zur Sprechstunde mit

    1. Verlängerung aus fachlichen Gründen: Die Bearbeitungszeit kann auf Basis eines begründeten Antrages bei der Bachelorarbeit um höchstens zwei Wochen und bei der Masterarbeit um höchstens vier Wochen verlängert werden. Hierzu muss dem Prüfungsausschuss ein detaillierter Plan vorlegt werden, der aufzeigt, welche Aufgaben noch bis zur Abgabe der Abschlussarbeit zu erledigen sind, wieviel Zeit diese jeweils in Anspruch nehmen und wann diese jeweils fertig gestellt werden. Dieser Plan ist durch den betreuenden Hochschullehrer mittels Unterschrift zu bestätigen.
    2. Verlängerung aus anderen Gründen: Weiterhin ist auf Basis einer entsprechenden Bescheinigung eine Verlängerung bei eigener Krankheit, bei einem Todesfall ersten Grades, bei Krankheit des Kindes sowie bei längerer zeitintensiver Pflege eines Angehörigen möglich. Bei Krankheit muss eine Bescheinigung (z.B. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung oder Krankschreibung) vorliegen, die aufzeigt, in welchem genau datierten Zeitraum der Student arbeits-, studier- oder prüfungsunfähig war. Eine Nennung von Krankheitsgründen bei Attesten ist keinesfalls notwendig.
  • Fristverlängerung wegen fehlender Leistungspunkte

    Bitte bringen Sie zum Gespräch die Bescheinigung über alle erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen - transcript of records - und  (nur bei Bachelor) die Bescheinigung über die Durchschnittsnote mit.

    Im Falle von krankheitsbedingten Beeinträchtigungen legen Sie bitte das Original eines Attestes, das Ihre temporäre - mit Anfangs- und Enddatum - Studierunfähigkeit bescheinigt, vor.

Hinweise zu ärztlichen Attesten

Für eine  Bescheinigung der Prüfungsunfähigkeit existiert ein offizielles Formular in deutscher und englischer Version (siehe 'allgemeine Formulare'). Hintergrund ist dass, anders als im Arbeitsrecht, nicht dem behandelnden Arzt, sondern der Prüfungsbehörde die Entscheidung obligt, festzustellen, ob ein zu Prüfender ausreichend durch seine Erkrankung beeinträchtigt war, um Prüfungen nicht anzutreten.

Mit der Änderung folgen wir einer richterlichen Empfehlung (Verwaltungsgericht Sigmaringen), derzufolge es statthaft ist, vom behandelnden Arzt auch die Schilderung der tatsächlichen Krankheitssymptome zu verlangen. Damit soll die Beurteilung der eingereichten Bescheinigung der Prüfungsunfähigkeit und damit auch die Entscheidung, die Prüfungsunfähigkeit anzuerkennen oder nicht, erleichtert werden. (Rundschreiben Bruno Franz, Studiensekretariat, 27. Oktober 2017)

Bitte beachten Sie diese Bedingungen, wenn Sie Fristverlängerungen beantragen.

Hinweis zur Datenaufbewahrung

Alle für einen Beschluss relevanten Dokumente werden bis fünf Jahre nach finaler Exmatrikulation des Studenten an der Universität Ulm elektronisch und in Papierform aufbewahrt, danach sachgerecht vernichtet.

Nächste Sprechzeiten

Fr 03. November 2017, 12:00 - 13:00ct

Fr 17. November 2017, 12:00 - 13:00ct

Fr 01. Dezember 2017, 12:00 - 13:00ct

Gremienmitglieder

ProfessorInnen
Prof. Dr. Timo Ropinski (Vorsitz)
Prof. Dr. Birte Glimm
Prof. Dr. Thom Frühwirth
Prof. Dr. Matthias Tichy

Wissenschaftlicher Dienst
Dr. Alexander Raschke

Studierende
Für Bachelor Informatik: Tanaro Schädler
Für Master Informatik: Philipp Vulpius
Für Bachelor Medieninformatik: Martin Eberle
Für Master Medieninformatik: David Schmid
Für Software Engineering Bachelor: Marcel Kapfer
Für Software Engineering Master: David Schmid