Wirtschaft trifft Wissenschaft: Industrieforum des ZAFH Intralogistik

Universität Ulm

Das ZAFH Intralogistik, an dem das Institut für Datenbanken und Informationssysteme seit zwei Jahren aktiv mitwirkt, hat an der Technischen Hochschule Ulm am 25. April 2019 ein ganztägiges Industrieforum organisiert. In dessen Rahmen fand ein reger Austausch zwischen den am ZAFH beteiligten Forschungseinrichtungen und Industrievertretern statt.  Im Fokus standen kollaborative Systeme zur Flexibilisierung von Intralogistik-Prozessen. Neben einer Keynote des ZAFH-Sprechers Prof. Dr. Wolfgang Echelmeyer (Hochschule Reutlingen) berichteten sowohl Technologie- als auch Anwenderfirmen über ihre Anforderungen an bzw. Lösungen für derartige Intralogistik-Systeme. Abgerundet wurde das Industrieforum durch eine Postersession, eine Begehung des Service-Robotik-Labors und eine rege Diskussionsrunde.

Hintergrund

Das ZAFH Intralogistik wird für 3 Jahre mit insgesamt 1,45 Millionen Euro durch das Land Baden-Württemberg  sowie den Strukturfonds der Europäischen Union (EFRE) unterstützt. Am ZAFH beteiligte Partner sind die Hochschule Reutlingen, die Technische Hochschule Ulm sowie die Universität Ulm, die durch das Institut für Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) vertreten wird. In DBIS arbeiten Kevin Andrews, Sebastian Steinau, Marius Breitmayer und Prof. Manfred Reichert an der Entwicklung einer mächtigen Software-Technologie zur flexiblen Unterstützung von Intralogistik-Prozessen, bei denen Mensch und Roboter miteinander kollaborieren.