Do it yourself, but not alone: Companion-Technologie für die Heimwerkerunterstützung

Im Rahmen des Transferprojekts "Do it yourself, but not alone: Companion-Technologie für die Heimwerkerunterstützung" soll in enger Zusammenarbeit der Universität Ulm mit der Zentralen Forschung und Vorausentwicklung der Robert Bosch GmbH ein prototypisches Companion-System für die Heimwerkerunterstützung entwickelt und praktisch erprobt werden. Basierend auf den Forschungsergebnissen der Teilprojekte A1, A2 und B1 des Sonderforschungsbereichs Transregio 62 soll dabei erstmalig ein digitaler Assistent entstehen, der Nutzer bei der Bedienung von Elektrowerkzeugen und der Durchführung von Heimwerkerprojekten individuell und kompetent unterstützt. So ist der Assistent unter anderem in der Lage sich in seinen detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen individuell an die Situation als auch die Fähigkeiten des jeweiligen Nutzers anzupassen. Für die Umsetzung der jeweiligen Assistenzaufgabe kann das System dabei auf eine umfassende Wissensbasis in Form von formalen Spezifikationen zurückgreifen. Darüber hinaus soll der Assistent dem Nutzer aber auch die Möglichkeit bieten, eigene neue Heimwerkerprojekte zu spezifizieren und ihm dabei assistieren. Diese Spezifikationen können dann auf einer Community-Plattform für andere Nutzer autorisiert bereitgestellt werden.

Erfahren sie mehr über das Projekt...


Das Projekt ist finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Projektlaufzeit:

Projektteilnehmer

Aus A1, Planung:
  • Prof. Dr. Susanne Biundo-Stephan (TP-Leiter)
  • Dr. Pascal Bercher (Projektkoordination seitens Ulm)
  • Gregor Behnke, M.Sc.
Aus A1, Wissensrepräsentation:
  • Prof. Dr. Birte Glimm (TP-Leiter)
  • Dr. Marvin Schiller
Aus B1:
  • Prof. Dr. Dr.-Ing. Wolfgang Minker (TP-Leiter)
  • Matthias Kraus, M.Sc.