Inhalt

Kurs
6. – 8. Semester

Ausgehend vom kleinsten Bauelement audiovisueller Medien, der Kameraeinstellung bzw. der Tonaufnahme, wird schrittweise – im 6. und 7. Semester – die Komplexität der Mediengestaltung durch die Montage verschiedener Bilder und das Hinzufügen von Ton (Geräuschen, Sprache, Musik) und Schrift bis hin zum Einsatz von dramaturgischen Formen vermittelt. Am Ende des Kurses – im 8. Semester – steht ein integriertes, interaktives Video-/Fernsehprojekt.

 

Interaktives Video/Fernsehen 1
6. Semester

Das sechste Semester umfasst folgende Vorlesungen und Übungen:

  • Einführung in die Mediengeschichte: Historische Entwicklung der Medien von der Schrift zum Bild, von der mündlichen bis zur elektronischen Kommunikation
  • Einführung in die Technik und Gestaltung der audiovisuellen Medien: Aufnahme, Bearbeitung und Wiedergabe von Bild und Ton
  • Übungen zur Bild- und Tongestaltung: Raumausschnitt, Perspektive, Licht/Schatten, Toncharakteristika, Einsatz von Filtern und Effekten etc.
  • Einführung in Texte, Sprache und Rhetorik: Literarische Texte und Gebrauchstexte, unterschiedliche Dramaturgiekonzepte für Film, Fernsehen und interaktive Medien
  • Übungen zur Textgestaltung: Journalistische Texte, wissenschaftliche Texte, Werbeplakate, Websites etc.

 

Interaktives Video/Fernsehen 2
7. Semester

Aufbauend umfasst das siebte Semester folgende Vorlesungen und Übungen:

  • Einführung in die Gestaltungsmittel und -methoden der audiovisuellen Medien: Schnitt, Montage und Mischung von Bild- und Tonebene | Erzählformen und Dramaturgien
  • Übungen zur Veränderung der Bedeutung von Bildern, Tönen und Texten durch Kombination (Kontextvariationen)
  • Übungen zu den Montageformen: Verdichtung und Dehnung von Raum und Zeit (lineare Montage), Zusammenführung und Verknüpfung raumzeitlich getrennter Ereignisse (Parallelmontage) bis hin zur assoziativen und begrifflichen Montage
  • Übungen zu Erzählformen und Dramaturgien: episch, dramatisch, linear, nonlinear

 

Interaktives Video/Fernsehen 3 (Medienpraktikum)
8. Semester

Anwendung der im 6. und 7. Semester vermittelten Erkenntnisse und Fertigkeiten in einem integrierten, komplexeren Projekt. Entwickelt und erprobt werden sollen audio-visuelle Erzähl- und Darstellungsformen zwischen Konkretion und Abstraktion, Fiction und Non-Fiction, abgebildeter und generierter Wirklichkeit sowie neuartige non-lineare dramaturgische und didaktische Konzepte unter Einbeziehung des Nutzers: Von der Möglichkeit digital gespeicherte Inhalte individuell abzurufen (Media on Demand) bis zur interaktiven Einflussnahme auf Inhalte und Darstellungsformen.

  • Projektentwicklung
  • Exposé, Storyboard, Drehbuch
  • Dramaturgische und didaktische Formen (lineare, extensive, intensive, simultane Darstellungs- und Erzählformen bei Film/Video/Fernsehen und interaktiven Mediensystemen)
  • Screen- und Interfacedesign, Benutzerführung und Navigation
  • Programmierung

  

Inhalt

Kurs
6. – 8. Semester

Ausgehend vom kleinsten Bauelement audiovisueller Medien, der Kameraeinstellung bzw. der Tonaufnahme, wird schrittweise – im 6. und 7. Semester – die Komplexität der Mediengestaltung durch die Montage verschiedener Bilder und das Hinzufügen von Ton (Geräuschen, Sprache, Musik) und Schrift bis hin zum Einsatz von dramaturgischen Formen vermittelt. Am Ende des Kurses – im 8. Semester – steht ein integriertes, interaktives Video-/Fernsehprojekt.

 

Interaktives Video/Fernsehen 1
6. Semester

Das sechste Semester umfasst folgende Vorlesungen und Übungen:

  • Einführung in die Mediengeschichte: Historische Entwicklung der Medien von der Schrift zum Bild, von der mündlichen bis zur elektronischen Kommunikation
  • Einführung in die Technik und Gestaltung der audiovisuellen Medien: Aufnahme, Bearbeitung und Wiedergabe von Bild und Ton
  • Übungen zur Bild- und Tongestaltung: Raumausschnitt, Perspektive, Licht/Schatten, Toncharakteristika, Einsatz von Filtern und Effekten etc.
  • Einführung in Texte, Sprache und Rhetorik: Literarische Texte und Gebrauchstexte, unterschiedliche Dramaturgiekonzepte für Film, Fernsehen und interaktive Medien
  • Übungen zur Textgestaltung: Journalistische Texte, wissenschaftliche Texte, Werbeplakate, Websites etc.

 

Interaktives Video/Fernsehen 2
7. Semester

Aufbauend umfasst das siebte Semester folgende Vorlesungen und Übungen:

  • Einführung in die Gestaltungsmittel und -methoden der audiovisuellen Medien: Schnitt, Montage und Mischung von Bild- und Tonebene | Erzählformen und Dramaturgien
  • Übungen zur Veränderung der Bedeutung von Bildern, Tönen und Texten durch Kombination (Kontextvariationen)
  • Übungen zu den Montageformen: Verdichtung und Dehnung von Raum und Zeit (lineare Montage), Zusammenführung und Verknüpfung raumzeitlich getrennter Ereignisse (Parallelmontage) bis hin zur assoziativen und begrifflichen Montage
  • Übungen zu Erzählformen und Dramaturgien: episch, dramatisch, linear, nonlinear

 

Interaktives Video/Fernsehen 3 (Medienpraktikum)
8. Semester

Anwendung der im 6. und 7. Semester vermittelten Erkenntnisse und Fertigkeiten in einem integrierten, komplexeren Projekt. Entwickelt und erprobt werden sollen audio-visuelle Erzähl- und Darstellungsformen zwischen Konkretion und Abstraktion, Fiction und Non-Fiction, abgebildeter und generierter Wirklichkeit sowie neuartige non-lineare dramaturgische und didaktische Konzepte unter Einbeziehung des Nutzers: Von der Möglichkeit digital gespeicherte Inhalte individuell abzurufen (Media on Demand) bis zur interaktiven Einflussnahme auf Inhalte und Darstellungsformen.

  • Projektentwicklung
  • Exposé, Storyboard, Drehbuch
  • Dramaturgische und didaktische Formen (lineare, extensive, intensive, simultane Darstellungs- und Erzählformen bei Film/Video/Fernsehen und interaktiven Mediensystemen)
  • Screen- und Interfacedesign, Benutzerführung und Navigation
  • Programmierung

  

Literatur

6. Semester

  • Ulrich Schmidt | Digitale Film- und Videotechnik | Hanser Fachbuchverlag (2002)
  • Hannes Raffaseder | Audiodesign. Kommunikationskette, Schall, Klangsynthese, Effektbearbeitung, Akustische Gestaltung | Hanser Fachbuchverlag (2002)
  • Günther Zimmermann | Texte schreiben - einfach, klar, verständlich. Berichte, Präsentationen, Referate, Anleitungen, Mailings ... | Businessvillage (2005)

7. Semester

  • Günther Hörmann, Roland Barth | Media Toolbox. Grundlagen der Gestaltung audiovisueller Medien. Eine interaktive DVD-ROM | UVK (2002)
  • James Monaco | Film verstehen. Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Films und der Medien. Mit einer Einführung in Multimedia | Rowohlt (2000)
  • Peter Rabenalt | Filmdramaturgie | Vistas (2004)

8. Semester

  • Ludwig J. Issing, Paul Klimsa (Hrsg.) | Information und Lernen mit Multimedia und Internet. Lehrbuch für Studium und Praxis | BeltzPVU (2002)
  • Ariane Schröfel | Interaktives Fernsehen. Grundlagen, Anwendungen, Perspektiven | Vdm Verlag Dr. Müller (2006)

  

Weitere Informationen

LSF-Eintrag

Literatur

6. Semester

  • Ulrich Schmidt | Digitale Film- und Videotechnik | Hanser Fachbuchverlag (2002)
  • Hannes Raffaseder | Audiodesign. Kommunikationskette, Schall, Klangsynthese, Effektbearbeitung, Akustische Gestaltung | Hanser Fachbuchverlag (2002)
  • Günther Zimmermann | Texte schreiben - einfach, klar, verständlich. Berichte, Präsentationen, Referate, Anleitungen, Mailings ... | Businessvillage (2005)

7. Semester

  • Günther Hörmann, Roland Barth | Media Toolbox. Grundlagen der Gestaltung audiovisueller Medien. Eine interaktive DVD-ROM | UVK (2002)
  • James Monaco | Film verstehen. Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Films und der Medien. Mit einer Einführung in Multimedia | Rowohlt (2000)
  • Peter Rabenalt | Filmdramaturgie | Vistas (2004)

8. Semester

  • Ludwig J. Issing, Paul Klimsa (Hrsg.) | Information und Lernen mit Multimedia und Internet. Lehrbuch für Studium und Praxis | BeltzPVU (2002)
  • Ariane Schröfel | Interaktives Fernsehen. Grundlagen, Anwendungen, Perspektiven | Vdm Verlag Dr. Müller (2006)

  

Weitere Informationen

LSF-Eintrag