Vorlesung Automobile Benutzungsschnittstellen und interaktive Fahrzeuganwendungen, Sommersemester 2018

Allgemeines

Nützliche Voraussetzungen: Grundlagenkenntnisse der Mensch-Computer-Interaktion und Entwicklung interaktiver Benutzungsschnittstellen sind von Vorteil. Die relevanten Grundlagen werden für Quereinsteiger nochmals kurz rekapituliert.

Turnus: jährlich

Die erste Vorlesung findet am Donnerstag den 19.04.2018 im Vorlesungssaal O27 H20 statt.

Lernziele

Die Entwicklung von Benutzungsschnittstellen für Fahrzeuge ist eine der herausforderndsten Gebiete in der Mensch-Computer-Interaktion, welcher insbesondere durch aktuelle Entwicklungen (autonomes Fahren, Digitalisierung und Elektromobilität) einem starken Wandel unterliegt. Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Modul besitzen die Studierenden ein strukturiertes Verständnis der grundlegenden Konzepte, Theorien, Methoden, Technologien und Werkzeuge für die Konzeption, Gestaltung, Entwicklung und Evaluation automobiler Benutzungsschnittstellen. Die hierbei vermittelten Inhalte werden interdisziplinär und sowohl anwendungs- als auch forschungsnahvermittelt und beruhen auf Erkenntnissen aus Psychologie, Informatik, Design, Ingenieurswissenschaften und Ethik.

Vorlesungsinhalt

In den Vorlesungen werden folgende Lerninhalte vermittelt:

  • Psychologische Grundlagen (z.B. Situationsbewusstsein, Perzeption und Kognition, Fahrer-Fahrzeug-Kooperation oder Funktionsallokation)
  • Primäre, Sekundäre und Tertiäre Aufgabenkontexte in der Fahrer-Fahrzeug-Interaktion
  • Grundlegende Interaktionskonzepte und Interaktionshardware, verfügbare Eingabe- und Ausgabemodalitäten, Multimodale Interaktion, explizite und implizite Interaktionskonzepte
  • Entwicklungsprozess von automobilen Benutzungsschnittstellen basierend auf dem nutzerzentrierten Designprozess (Fokussierung auf Herausforderungen bei Evaluation und bei der Definition der Ziele hinsichtlich Benutzbarkeit, Sicherheit und Fahrzeugführung)
  • Richtlinien, Prinzipien und Standards bei der Entwicklung automobiler Benutzungsschnittstellen
  • Gestalterische Aspekte bei der Konzeption automobiler Benutzungsschnittstellen
  • Trends, Forschungsfragen und Konzepte hinsichtlich Fahrerassistenz, autonomes Fahren (Übernahmeszenarien aus kognitiver und technischer Sicht), neuen Informations- und Kommunikationsanwendungen und Integration von mobilen und tragbaren Endgeräten in die Interaktion mit dem Fahrzeug
  • Überblick über nach innen und nach außen gerichtete Fahrzeugsensorik zur Unterstützung des autonomen Fahrens, Fahrerassistenz und expliziter / impliziter Interaktion
  • Herausforderungen, Trends und Visionen bei automobilen Benutzungsschnittstellen (Langeweile vs. Stress, Sicherheit vs. Spaß, Sicherheit vs. Interaktion, Datenschutz, neue Mobilitätskonzepte, Unterhaltung, mobile Endgeräte, etc.)
  • Ethische, rechtliche und gesellschaftliche Fragestellungen

Die Übung vertieft die theoretischen Aspekte der Vorlesungen und erlaubt deren praktischen Anwendung. Dies erfolgt auf Basis von Android Auto und der Fahrzeugsimulationssoftware SILAB. Die Studenten erhalten einen Überblick über die Konzepte, Schnittstellen und Richtlinien von Android Auto und entwickeln eine einfache Beispielanwendung. Weiterhin erhalten die Studenten eine Einführung in die Fahrzeugsimulationssoftware SILAB bezüglich Streckenerstellung, Benutzungsschnittstellengestaltung und Erstellung / Auswertung einer Simulation zur Erstellung einer eigenen einfachen Beispielsimulation. Die Android Auto - Anwendung wird in einem konkreten Fahrzeug getestet und die SILAB - Anwendung wird im Fahrsimulator der Abteilung Human Factors vorevaluiert.

Termine

 

Vorlesung (Do: 12:00-14:00)

Übung (Fr: 12:00-14:00)

1. Woche (16.04.)

V: Einführung (Prof. Dr. Rukzio) +
Ü: Einführung (Marcel & Philipp)

Ü: Vorstellung 1. Übungsblatt

2. Woche (23.04.)

V: Fahrer-Fahrzeug-Kooperation (Johannes Kraus, Uni Ulm)

Ü: Einführung in SILAB

 

3. Woche (30.04.)

V: Einführung in automobile Benutzungsschnittstellen 1/2 (Dr. Bastian Pfleging / LMU München)

 

V: Einführung in automobile Benutzungsschnittstellen 2/2 (Dr. Bastian Pfleging / LMU München)

4. Woche (07.05.)

Himmelfahrt

Übungspause

5. Woche (14.05.)

V: Ablenkung (Kristin Mühl, Uni Ulm)

 

Ü: Zwischenpräsentation Blatt 1. Vorstellung Blatt 2

 

6. Woche (21.05.)

 V: Nutzerzentrierte HMI-Entwicklung bei Robert Bosch Car Multimedia (Dr. Rainer Erbach, Bosch)

Ü: SILAB Einführung 2

7. Woche (28.05.)

Fronleichnam

Übungspause

8. Woche (04.06.)

Persuasion in Automated Driving (Philipp Hock, Uni Ulm)

Ü: Vorstellung Blatt 3

9. Woche (11.06.)

In-Car Mixed Reality (Dr. Christian Winkler, Daimler Protics)

Ü: Zwischenpräsentationen Blatt 2

10. Woche (18.06.)

Overcoming System Limitations Through Driver-Vehicle Cooperation  (Marcel Walch, Uni Ulm)

Keine Übung

11. Woche (25.06.)

UX/UI Entwicklung für Automotive Head Unit UIs (Karin Bee, BMW)

Ü: Zwischenpräsentation Blatt 3

12. Woche (02.07.)

Paradigmenwechsel automobiler Anzeige- & Bedienkonzepte (Frank Uhlig, Elektrobit)

N.N. (Klaus Lindemann, Elektrobit)

Keine Übung

13. Woche (09.07.)

Visualisation functions in Advanced Camera based Surround View Systems (Ekaterina Gruenwedel, Continental)

360° Camera Technology & Detection Functions (Thomas Winkler, Continental)

Ü: Abschlusspräsentation und Abgabe des Papers

14. Woche (16.07.)

Klausurbesprechung

Ü: Abschlusspräsentation 2. Termin

Termine

Vorlesung:  Donnerstag, 12:00-14:00
(O27/H20)

Übung: Freitag, 12:00-14:00
(O28/H21)

Klausur: nach Ankündigung

Moodle:          hier

Einordnung

Informatik

  • B.Sc., Schwerpunktfach Mensch-Maschine-Interaktion
  • M.Sc.,  Kernfach Praktische und Angewandte Informatik

Medieninformatik (FPSO 2014/17)

  • B.Sc., Schwerpunktfach Medieninformatik
  • M.Sc., Kernfach Mediale Informatik

Software Engineering (FPSO 2014/17)

  • B.Sc., Schwerpunktfach Software Engineering
  • M.Sc., Schwerpunkt Software Engineering

Siehe auch HIS/Studium