Dreidimensionale Radarbildgebung für drohnengestützte Radarsysteme

Radar-basierte Fernerkundungssysteme haben durch ihre Robustheit gegenüber Wettereinflüssen und die Möglichkeit, in den Boden einzudringen, große Vorteile gegenüber optischen Sensoren.
Der Einsatz von Multikoptern oder UAVs erlaubt dabei deutlich flexiblere Messszenarien als vergleichbare Systeme auf Flugzeugen oder Satelliten.

Durch die Flugbewegung des Multikopters und damit des Radarsystem ergibt sich ein synthetisches Aperturradar (SAR) welches hochauflösende Radarbilder der Umgebung liefern kann. Durch bestimmte Flugmanöver und durch Verwendung bestimmter Signalverarbeitungsmethoden ist es dabei möglich, nicht nur 2D Bilder des Bodens (x-y-Ebene) sondern auch 3D Umgebungsbilder (x-y-z-Raum) zu erstellen, welche auch die Höheninformationen von Objekten umfassen.

In dieser Abschlussarbeit sollen verschiedene Ansätze zur 3D-SAR-Bildgebung zunächst für das bestehende Multikoptersystem des Instituts angepasst und implementiert werden. Die verschiedenen Ansätze sollen anschließend anhand von Simulations- und Messdaten analysiert und miteinander verglichen werden.

UAV drone in winter performing snow measurements
Dr.-Ing. Christina Bonfert (geb. Knill)PostdocRaum: 41.1.209Telefon: 0731 50-26352E-Mail
Julian Kanz, M.Sc.XXXXRaum: 41.1.209Telefon: 0731 50-26343E-Mail
Art der Arbeit

Recherche, Simulation, Implementierung

 

Empfohlene Grundkenntnisse

Vorlesungen Radar- und Hochfrequenzsensoren oder Space-Based Radar von Vorteil, MATLAB-Grundkenntnisse von Vorteil

Sonstiges

Beginn der Arbeit: ab sofort