Forschung

Die Forschungsschwerpunkte der Abteilung Angewandte Emotions- und Motivationspsychologie liegen auf den Themen "Emotion und Sprache", "Emotion, Körper und Selbst", "Selbst und Bewusstsein" sowie "Körperliche Aktivität, Bewegung und Sport".

Forschungsschwerpunkt A: Emotion und Sprache

Emotion und Sprache Das Forschungsprojekt erforscht die neurophysiologischen Mechanismen der Emotionswahrnehmung und Emotionsregulation durch Sprache sowie die Kommunikation von Emotionen bei gesunden Personen und Personen mit psychischen Störungen (z.B. Depression, Schizophrenie, Persönlichkeitsstörungen). Ein weiterer Schwerpunkt beschäftigt sich mit Mehrsprachigkeit und interindividuellen Unterschieden in der Emotionswahrnehmung und der Verhaltensregulation.

Forschungsschwerpunkt B: Emotion, Körper und Selbst

Körper und Selbst Das Projekt erforscht die mentale Repräsentation des Körpers. Es werden u.a. sprachliche Paradigmen eingesetzt, um implizite Einstellungen und Veränderungen in der mentalen Repräsentation des Körperschemas über bildgebende, elektrophysiologische und peripherphysiologische Methoden als Prädiktoren körperlicher und seelischer Gesundheit bei Männern und Frauen zu erfassen. Ein weiterer wesentlicher Schwerpunkt beschäftigt sich mit der Körperwahrnehmung im Sport und im klinischen Kontext und verkörperter Sprache als Interventionsmethode.

Forschungsschwerpunkt C: Selbst und Bewusstsein

Selbst und Bewusstsein Das Projekt erforscht die Wahrnehmung und Verarbeitung selbstbezogener Reize sowie die Diskrimination selbst- und fremdbezogenere Reize. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt auf der methodischen Weiterentwicklung der eigenen Paradigmen, mit dem Ziel, diese u.a. bei verändertem Bewusstsein und bei Patienten mit psychischen Störungen bzw. Personen einzusetzen, die verhaltensmäßig nicht mehr reagieren können.

Forschungsschwerpunkt D: Körperliche Aktivität, Bewegung und Sport

Weitere Informationen folgen in Kürze

Methodische Schwerpunkte in allen Forschungsbereichen

Neurophysiologische und biopsychologische Verfahren (EEG, funktionelle und optische Bildgebung, Peripherphysiologie (z.B. faziales EMG, Schreckreflex, elektrodermale Aktivität, Herzrate und HRV, Blutdruck, Atmung, Spirometrie), Gang- und Bewegungsanalyse, kombinierte Verfahren und mobiles Assessment.

Forschungslabore

  • Sport-Physio-Lab
  • Brain-Lab