M.Sc. Sarah Karrasch

Sarah Karrasch studierte von 2013 – 2018 Psychologie und Schulpsychologie an der Universität Tübingen. Von Oktober 2016 bis Dezember 2018 forschte sie im Rahmen eines Forschungspraktikums und ihrer Bachelor- und Masterarbeit in der Abteilung für Klinische & Biologische Psychologie und fokussierte sich dabei auf die Untersuchung von psychischen Belastungen und Schutzfaktoren bei Rettungsdienstmitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes.  Während ihres Masterstudiums war sie studentische Mitarbeiterin in dieser Forschungsabteilung.

Seit Januar 2019 promoviert sie am Lehrstuhl für Klinische & Biologische Psychologie der Universität Ulm. Dabei befasst sie sich vor allem mit der Untersuchung der Wirksamkeit von Hypnotherapie auf biomolekularer Ebene.

Kontakt

 

 

M.Sc. Sarah Karrasch
Doktorandin

Sarah Karrasch
☎ +49-(0)731/50 26595
Π 47.2.407

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Forschungsinteressen

  • Psychische Belastungen von Rettungsdienstmitarbeitern infolge von kritischen Einsatzerlebnissen
  • Wirksamkeit von Hypnotherapie auf biomolekularer Ebene
  • Vergleich traumafokussierter Therapiemethoden (kognitiv- behavioral vs. psychodynamisch) zum besseren Verständnis von posttraumatischer Belastungsstörung nach traumatischen Erfahrungen in der Kindheit

Projekte

  • Psychische Belastungen und Schutzfaktoren bei Rettungsdienstmitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes
  • Verbesserung der Behandlung und des Verständnisses von posttraumatischen Belastungsstörungen im Zusammenhang mit Kindesmisshandlung bei Erwachsenen

Weiterbildungen & Workshops

  • Werkstattsymposium „Spannungsfeld Mensch und Emotionen im Arbeitskontext“, Initiative Gesundheit und Arbeit & Technische Universität, Juli 13-17, Dresden, Deutschland.
  • Ausbildung zur klinischen Hypnotherapeutin am Klingenberger Institut für klinische Hypnose unter Prof. Bongartz, Januar-November 2019, Konstanz, Deutschland.
  • Workshop "Learning from trauma and loss in evidence based treatment" in the16th European Society of Traumatic Stress Studies Conference, July 13, Rotterdam, Netherlands.

Lehre

Wintersemester 2019/2020

  •  Seminar: "Dissoziation - Ätiologie, biologische Korrelate und Therapie" (Master, Psychologie)

Sommersemester 2019

  • Seminar "Entspannungsverfahren und Hypnose in der Klinischen Psychologie und Psychotherapie"(Bachelor, Psychologie)

Publikationen

Behnke, A., Rojas R., Karrasch, S., Hitzler, M., Kolassa I.-T. (in press). Emotionally burdensome aspects of emergency medical service missions: Prevalence in traumatic incidents and association with rescue workers’ mental and physical stress symptoms. Frontiers.

Karrasch, S., Hitzler, M., Kolassa, I.-T. (submitted). Biomolekulare Folgen von chronischem und traumatischem Stress und deren Reversibilität durch Psychotherapie: die Rolle von Entspannungssverfahren und Hypnose. Verhaltenstherapie.

Karrasch, S., Behnke, A., Hitzler, M., Rojas, R. (in prep.). Chronic stress and trauma in emergency rescue service – the impact of individual resilience and vulnerability factors. Article in preparation.

Behnke A., Krumbholz A., Karrasch S., Schelling G., Kolassa I.-T., Rojas, R. & Karabatsiakis A. (in prep.). Cortisol and endocannabinoid profiling in hair of emergency medical rescue workers: Cross-sectional associations with work-related and traumatic stress as well as mental and physical stress symptoms.

Präsentationen

Karrasch, S., Behnke A., Rojas, R., Karabatsiakis, A. & I.-T., Kolassa (2019). Childhood maltreatment compromises rescue workers’ resilience against occupational trauma exposure: A cross-sectional study. Poster presentation in the16th European Society of Traumatic Stress Studies Conference, July 14-16, Rotterdam, Netherlands.

Rojas, R., Behnke, A., Karrasch, S., Conrad, D., & Kolassa, I.-T. (2018). Der Einfluss von Coping auf tätigkeitsbezogene Belastung im Rettunsdienst. Konferenzvortrag auf dem 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, September 15-20, Frankfurt, Deutschland.