E-Mental-Health

E-Mental-Health ist facettenreich und bietet eine Vielzahl von Forschungsfeldern. Der Fokus unserer Projekte liegt auf therapeutisch begleiteter und unbegleiteter Selbsthilfeinterventionen, der Kombination klassischer Psychotherapien mit Online-Angeboten ("blended-therapy") sowie der Entwicklung und Erforschung neuer e-Health-Ansätze.

Aktuell laufende Forschungsprojekte der Abteilung sind:

COACH | StudiCare | Mit uns im Gleichgewicht | Wirkfaktoren Internet- und mobile-basierter Interventionen | IMIs und körperliche Erkrankungen | mSANO | mHAD: Qualität und Transparenz von Apps zur Gesundheitsförderung | Blended Therapy – Integration Internet- und mobile-basierter Interventionen in die vor-Ort Behandlung | Automatisierte Sprachassisstenten (Chatbots)

Häufig leiden Jugendliche mit einer chronischen körperlichen Erkrankung an komorbiden depressiven und/ oder ängstlichen Symptomen. Aktuell gibt es wenig Forschung zur Versorgung dieser komorbiden psychischen Belastung. Aus diesem Grund ist das Ziel des multi-zentrischen Projekts COACH, einen patientenzentrierten kollaborativen Versorgungsansatz zu implementieren und evaluieren, der die Behandlung und das Verständnis dieser teils unterversorgten Zielgruppe optimiert. Dabei setzt sich das COACH Projekt aus fünf eng kooperierenden Teilprojekten zusammen. Eingeschlossen werden Jugendliche und junge Erwachsene, die an Mukoviszidose, juveniler idiopathischer Arthritis oder Typ-1-Diabetes erkrankt sind.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektskizze COACH

Teilprojekt 4: youthCOACHce- Internet- und mobile-basierte Intervention für Jugendliche mit körperlichen Erkrankungen und psychischen Belastungen

Eine Vielzahl an Jugendlichen mit einer chronischen körperlichen Erkrankung leidet an psychischen Belastungen. Das Teilprojekt 4 schließt Jugendliche im Alter von 12-21 Jahren ein, die an Typ 1 Diabetes, juveniler idiopathischer Arthritis oder Mukoviszidose leiden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektskizze youthCOACHce.

In der Universitätszeit steigen die Stressbelastungen von Studierenden sowie das Auftreten psychischer Störungen zunehmend. Der hohe Bedarf an präventiven und kurativen (psychologischen) Gesundheitsangeboten kann jedoch unserer Erfahrung nach von Seiten der Universitäten nur begrenzt abgedeckt werden.  In diesem Zusammenhang wurde von der Universität Ulm und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) in Zusammenarbeit mit der BARMER das Projekt „StudiCare“ (www.studicare.com) ins Leben gerufen, welches die psychische Gesundheit Studierender erfasst und Technologie-basierte Möglichkeiten zu deren Verbesserung entwickelt. Das Projekt umfasst zwei Bereiche:

  • Studierende an deutschsprachigen Universitäten erhalten die Möglichkeit an wissenschaftlich fundierten internetbasierten Gesundheitsinterventionen teilzunehmen, die im Rahmen von randomisiert kontrollierter Studien angeboten werden (s. unten).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektskizze StudiCare

Zum Projekt "StudiCare" gehören die folgenden Unterprojekte:

StudiCare-Panel

TEXT

StudiCare-Achtsamkeit

StudiCare Achtsamkeit besteht aus 7 Modulen mit verschiedenen Themenschwerpunkten zum Thema Achtsamkeit, orientiert an Prinzipien der Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) und des Stressmanagements.

StudieCare-Mindfulness

Um internationalen Studierenden eine Intervention zum Stressabbau zu bieten, wurde eine Online-basierte Acht-samkeitsintervention ins Englische übersetzt und auf den Kontext internationaler Studierender angepasst: StudiCare-Mindfulness.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektskizze StudieCare Mindfulness.

StudiCare-Prüfungsangst

StudiCare Prüfungsangst besteht aus 7 Modulen und basiert auf kognitiv-verhaltenstherapeutischen Prinzipien.

StudiCare - Prokrastination

StudiCare Prokrastination besteht aus 5 Modulen, orientiert an kognitiv-verhaltenstherapeutischen Prinzipien.

StudiCare-körperliche Aktivität

StudiCare Körperliche Aktivität besteht aus 6 Modulen und basiert auf kognitiv-verhaltenswissenschaftlichen und sportwissenschaftlichen Prinzipien.

Weitere Kooperationsstudien zu u.a. Depression, Internetsucht, soziale Phobie, Stress, Sport, körperdysmorphe Symptome, Körperunzufriedenheit, Somatisierungssymptome, Substanzkonsum und Schlaf siehe www.studicare.com

Mit uns im Gleichgewicht: Bundesweites Modellprojekt zur Prävention depressiver Störungen

In den sogenannten „grünen Berufen“ sind psychische Belastungen wie depressive und ängstliche Symptome ein beachtliches Gesundheitsproblem. Die daraus resultierenden negativen Konsequenzen für Individuum, Betrieb und Gesundheitssystem sind zahlreich. Trotz der Wirksamkeit von präventiven psychologischen Interventionen ist die Nutzung dieser Angebote in der Zielgruppe der Landwirte gering. Die Studie zielt auf die Identifikation und Evaluation von zielgruppenspezifischen Präventionsleistungen, um die psychische Gesundheit bei Landwirten zu fördern.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektskizze "Mit uns im Gleichgewicht".

Zum Projekt "Mit uns im Gleichgewicht" gehören die folgenden Unterprojekte:

PROD-A

TEXT

PACT-A

TEXT

IVP-RCT

In dieser randomisiert-kontrollierten Studie werden telefonische Einzelfallcoachings in der Interventionsgruppe mit Angeboten aus der Regelversorgung (TAU+) verglichen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektskizze "Mit uns im Gleichgewicht: IVP-RCT".

Implementationsstudie „Mit uns im Gleichgewicht“

TEXT

Survey „Mit uns im Gleichgewicht“

Ein (repräsentatives) Panel zur psychischen Gesundheit von Land- und Forstwirten, Garten- und Landschaftsbauern zur Ermittlung von Prävalenzen und Inzidenzen psychischer Erkrankungen sowie die Erforschung von psychischen Belastungsfaktoren bei versicherten Land- und Forstwirten, Garten- sowie Landschaftsbauern sowie deren Ehegatten, mitarbeitenden Familienangehörigen sowie Altenteiler.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektskizze "Survey: Mit uns im Gleichgewicht".

Wodurch internet- und mobile-basierte Interventionen (IMIs) bei depressiven Störungen wirken, und auf welche Weisen sie erwünschte Veränderungen auf Patientenseite erzielen, ist noch weitgehend ungeklärt. Das Projekt howIMIwork befasst sich daher mit der Frage, welche Wirkfaktoren und Veränderungsmechanismen entscheidend für die therapeutische Wirksamkeit dieser technologisch-vermittelten Interventionen sind. Im Mittelpunkt wird dabei die Durchführung einer Meta-Analyse von individuellen Teilnehmerdaten (IPD-MA) stehen, um eine möglichst genaue und umfassende Evidenzsynthese für diese Forschungsfragen zu erzielen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektskizze howIMIwork.

IMIs und körperliche Erkrankungen

Internet- und Mobile-basierte Interventionen (IMIs) können als ort- und zeitunabhängige Angebote dazu beitragen, die psychotherapeutische Versorgung zu verbessern. Die Abteilung untersucht die Wirksamkeit und Kosten-Effektivität, Akzeptanz und Inanspruchnahme sowie zugrundeliegende Wirkfaktoren von E-Mental-Health Interventionen. Im Fokus stehen therapeutisch begleitete und unbegleitete Selbsthilfeinterventionen, die Kombination klassischer Psychotherapien mit Online-Angeboten ("blended-therapy") sowie die Entwicklung und Erforschung neuer e-Health-Ansätze.

Schmerz

ACTonPain

ACTonPain zielt auf die Untersuchung der Wirksamkeit und der Kosteneffektivität begleiteter und unbegleiteter ACT-basierter Online-Interventionen für Personen mit chronischen Schmerzen (ACTonPain).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektskizze ACTonPain.

WARD-BP

Text

PROD-BP

TEXT

COACH

Zur detaillierten Projektbeschreibung von COACH

Tumor

ACTonCancer

TEXT

W-Decide

Text

iCALM

Text

PartnerCare

Eine Krebserkrankung ist nicht nur für den Patienten selbst, sondern auch für dessen Angehörige mit großen Belastungen verbunden. Ziel der Intervention ist es, die Lebensqualität und das Wohlbefinden der Partner zu verbessern.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektskizze PartnerCARE.

Diabetes

ACTonDiabetes

TEXT

COACH

Zur detaillierten Projektbeschreibung von COACH

Herz

WIDeCAD

TEXT

Mukoviszidose

COACH

Zur detaillierten Projektbeschreibung von COACH

Gastro

mSano-Tummy

Text

mSano: mobile-basierte Interventionen zur Gesundheitsförderung

Projektbeschreibung

mSano-Mood

TEXT

mSano-Tummy

Text

mHAD: Qualität und Transparenz von Apps zur Gesundheitsförderung

Projektbeschreibung

Blended Therapy – Integration von IMI in die vor-Ort Behandlung

Projektbeschreibung

Blended soziales Kompetenztraining

Text

Blended Depressionspsychotherapie

Text

Automatisierte Sprachassisstenten (Chatbots)

Projektbeschreibung

SISU-Chatbot

Text