.

Themen aus der Fakultät

BNTextillabor - Bildung für nachhaltigen Textilkonsum mit positiven Spillover-Effekten durch Realexperimente

Alternativen Entwickeln für einen nachhaltigen Textilkonsum bei Jugendlichen

Das gemeinsame Projekt “BNTextillabor“ der Universität Ulm und der Technische Universität Berlin hat sich die Forschung zu einem nachhaltigeren Modekonsum bei Jugendlichen zum Ziel gesetzt. Im Projektzeitraum vom 01. August 2019 bis zum 31. Juli 2021 soll das Konsumverhalten von Jugendlichen untersucht werden und mit Hilfe von verschiedenen Interventionen - auch Realexperimente genannt - ein stärkeres Bewusstsein geschaffen und Konzepte für einen nachhaltigeren Textilkonsum entwickelt werden. Darüber hinaus wird untersucht, ob sich das veränderte Verhalten der Jugendlichen anschließend auf andere Konsumbereiche übertragen lässt. Auf Grundlage der Ergebnisse sollen Lehr- und Lernformate für unterschiedliche Schulformen, mit dem Ziel das Verhalten der Jugendlichen nachhaltig zu beeinflussen, entwickelt werden. Das Projekt wurde von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) bewilligt und mit 270.000 Euro gefördert. 

Es konnten insgesamt sechs Schulen in Berlin und Ulm für das Forschungsprojekt gewonnen werden. In Ulm und Umgebung beteiligen sich das Friedrich List Gymnasium und das Anna Essinger Gymnasium, sowie die Realschule Kißlegg. Durch Co-Design Methoden werden die SchülerInnen in den Entwicklungs- und Umsetzungsprozess der Realexperimente integriert. Sie lernen bspw.  erworbenen Kleidungsstücke zu reparieren oder sich Alternativen zum Kauf neuer Kleidung zu suchen (bspw. Leihen oder Tauschen). Dadurch soll ein tieferes Verständnis für Qualität, Zeitaufwand und Wertschätzung des Kleidungsstücks und der lokalen Produktion geschaffen und Alternativen für die Umsetzung im Alltag generiert werden. Des Weiteren unterstützen regionale und nachhaltige Textilhersteller und Vereine die Realexperimente. Das sind z.B. das FabLab Ulm (Verschwörhaus), die Firma Otto Garne aus Dietenheim oder Vaude in Tettnang, welche Materialien und Know-How zur Verfügung stellen oder Werksbesichtigungen ermöglichen. 

Weitere Themen aus der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

  • Rassistische Mathe?

    Amerikanische Mathematiker rufen ihre Kollegen auf, nicht mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Sie meinen, das verleihe einem rassistischen System wissenschaftlichen Anstrich. Mathematik ist Klarheit. Sie kann Aspekte unserer mehrdeutige Welt beschreiben, ist selbst aber eindeutig. Wahr ist in der Mathematik nur was bewiesen werden konnte. Dadurch wirkt sie losgelöst von der  aufgeregten Wirklichkeit, wie wir sie gerade auf den Straßen der Vereinigten Staaten sehen, wo George Floyds Tod  erst Demonstrationen und schließlich Denkmalstürze auslöste. Doch nun hat eine Gruppe von Mathematikern ihre beschauliche Wissenschaft in diesen Sturm hineingerissen. mehr lesen

  • SWU - wissenschaftliche Begleitforschung - Kostenloser ÖPNV in Ulm

    In Ulm wird derzeit der Nahverkehr an Samstagen kostenlos angeboten. Die Einführung der Maßnahme hatte zwei zentrale Motive. Die Promotion des Nahverkehrsangebotes und die Belebung der Innenstadt. Ziel der wissenschaftlichen Begleitforschung ist es, die Eignung des kostenlos angebotenen Nahverkehrs zur Erreichung dieser Ziele zu untersuchen. Es wird untersucht, ob ein temporär kostenlos angebotener ÖPNV ein wirksames Instrument zur Förderung des Nahverkehrs ist und damit einen Beitrag zu nachhaltiger Mobilität darstellen kann. mehr lesen

  • Konzeptionelle Grundlagen für eine säulenübergreifende Altersvorsorgeinformation

    Die Erwartungen der Bürger an den im Alter realisierbaren Lebensstandard weichen erfahrungsgemäß häufig von der Realität ab. Es gibt daher viele Argumente für eine frühzeitige, verständliche und realistische Darstellung des zu erwartenden Ruhestandseinkommens. Hierzu bedarf es einer einfach zugänglichen Quelle für die relevanten Informationen zum Stand der eigenen individuellen Vorsorge – mehr lesen

  • BNTextillabor - Bildung für nachhaltigen Textilkonsum mit positiven Spillover-Effekten durch Realexperimente

    Das gemeinsame Projekt “BNTextillabor“ der Universität Ulm und der Technische Universität Berlin hat sich die Forschung zu einem nachhaltigeren Modekonsum bei Jugendlichen zum Ziel gesetzt. Im Projektzeitraumsoll das Konsumverhalten von Jugendlichen untersucht werden und mit Hilfe von verschiedenen Interventionen ein stärkeres Bewusstsein geschaffen und Konzepte für einen nachhaltigeren Textilkonsum entwickelt werden. mehr lesen

  • CSE-Projekt zur Erfassung von Handbewegungen für inversdynamische Muskelsimulation

    In Rahmen eines fortgeschrittenen CSE-Projektes sollte der Einsatz von einem Leap Motion Controller (LMC) im Bereich der Biomechanik überprüft werden. Der LMC ist ein Computer-Hardware-Sensorgerät, das analog zu einer Maus, Hand- und Fingerbewegungen als Eingabe unterstützt, aber keinen Handkontakt oder Berührung erfordert. Dieser Sensor soll helfen eine Handbewegung aufzunehmen, die anschließend in das AnyBody Modeling System™ (AMS) übertragen wird. mehr lesen