BAsuccess

Einführungskonzept für Business-Analytics in produzierenden Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie

BAsuccess

Ernährung ist einer der Verbrauchertrends des 21. Jahrhunderts und unterliegt nicht zuletzt durch immer mehr qualitätsbewusste Kunden mit spezifischen Anforderungen einem stetigen Wandel.

Es werden nicht nur neue Marksegmente mit sogenannten Superfoods, vegetarischen, veganen, gluten- und laktosefreien, Light- und Convenience-Produkten entwickelt, sondern auch neue Produkte mit besonderen Merkmalen wie Regionalität, Nachhaltigkeit, „Fair-Trade“ und „Bio“ eingeführt. Dies führt dazu, dass jährlich 40.000 neue Produkte auf dem Markt erscheinen. Diese Neueinführungen werden von immer mehr und sehr unterschiedlichen qualitätsbewussten Kundengruppen mit einer erhöhten Zahlungsbereitschaft nachgefragt. Dennoch sind durch den hohen Kostendruck, resultierend aus Handels- und Verbrauchermacht, strenge Regularien und Internationalisierungsdruck keine hohen Margen möglich. Aus diesen Herausforderungen ergibt sich für die Nahrungsmittelindustrie eine Komplexitätsfalle. Zur Lösung derselben bedarf es Effizienzsteigerungen, einer verbesserten Innovationsfähigkeit und einer Stärkung des Vertriebs.

Ziel des Forschungsprojekts „BAsuccess – Einführungskonzept für Business-Analytics in produzierenden Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie“ ist die Entwicklung eines Einführungskonzepts für Business-Analytics für KMU der Nahrungsmittelindustrie.

Durch das geplante Konzept sollen KMU befähigt werden, datenbasierte Entscheidungen zu treffen, um so langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Kooperationspartner: Forschungsvereinigung FIR e. V. an der RWTH Aachen und Forschungsinstitut Unternehmensführung, Logistik und Produktion der Technischen Universität München 

Fördergeber: Das IGF-Vorhaben 20692 N der Forschungsvereinigung FIR e. V. an der RWTH Aachen, Campus-Boulevard 55, 52074 Aachen wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Projektzeitraum: April 2019 - Dezember 2020