Plattformen und Datenwirtschaft

Online-Plattformen erlauben die Abwicklung verschiedenster geschäftlicher Transaktionen und sozialer Interaktionen mithilfe digitaler Informationstechnologie. Durch den Betrieb solcher Plattformen sind Amazon, Alphabet, Facebook, Alibaba u. a. innerhalb weniger Jahre zu den wertvollsten Unternehmen weltweit geworden. Sie unterscheiden sich von anderen Unternehmen nicht nur durch die Form ihres Anlagevermögens, sondern vor allen Dingen auch durch die Nutzung von kundenbezogenen Datensätzen als handelbaren Gütern.

Die Vorlesung untersucht den Betrieb solcher Plattformen aus Sicht des Servicemanagements und der Systemtheorie. Dabei werden verschiedene Transaktionsformen und die dahinter liegenden Ertragsmodelle in wechselseitiger Abhängigkeit untersucht. In den Übungen erhalten die Studierenden Gelegenheit, den Betrieb von Plattformen unter veränderlichen Bedingungen zu simulieren und Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Einflussgrößen zu identifizieren.

Lernziele

  • Studierende, die dieses Modul erfolgreich absolviert haben,
  • kennen die Besonderheiten plattformbasierter Geschäftsmodelle
  • haben Einblick in die Rolle von Plattformen in der Datenwirtschaft
  • sind mit den Grundlagen des digitalen Servicemanagements vertraut
  • können verschiedene Ertragsmodelle der Datenwirtschaft unterscheiden
  • kennen die wichtigsten Einflussgrößen auf die Entwicklung von Plattformen
  • wissen um die Bedeutung selbstverstärkende Effekte der Datenwirtschaft
  • haben erste Erfahrungen in der automatisierten Simulation solcher Effekte

Inhalt

In diesem Modul werden folgende fachliche Inhalte vermittelt:

  • Grundlagen der Theorie mehrseitiger Märkte
  • Typologie von Plattformen in der Datenwirtschaft
  • Eigenschaften digitaler  Services und Servicesysteme
  • Daten als handelbare Güter, Ertragsmodelle der Datenwirtschaft
  • Systemdynamik: verstärkende und abschwächende Zyklen
  • Plattform-Wettbewerb und Winner-Takes-All-Effekte
  • Designprinzipien für Plattformen, Alternativen für den Plattformaufbau
  • Möglichkeiten der Simulation komplexer Plattformprozesse

Literatur

·       Boudreau, K. 2010. Open platform strategies and innovation: Granting access vs. devolving control. Management science, 56(10), 1849-1872.

·       Evans, P. C., Gawer, A. 2016. The rise of the platform enterprise: a global survey. http://epubs.surrey.ac.uk/811201/.

·       Parker, G. G., Van Alstyne, M. W., & Choudary, S. P. (2017). Die Plattform-Revolution: Von Airbnb, Uber, PayPal und Co. lernen: Wie neue Plattform-Geschäftsmodelle die Wirtschaft verändern. MITP-Verlags GmbH & Co. KG.

·       Reillier, L. C., & Reillier, B. (2017). Platform strategy: How to unlock the power of communities and networks to grow your business. Routledge.

·       Rochet, J. C., & Tirole, J. (2003). Platform competition in two-sided markets. Journal of the european economic association, 1(4), 990-1029.

·       Rochet, J. C., & Tirole, J. (2006). Twosided markets: a progress report. The RAND journal of economics, 37(3), 645-667.

·       Swan, M. 2015. Blockchain: Blueprint for a new economy. Sebastopol, CA: O'Reilly Media.

Materialien

Sie finden Materialien, wie Skript oder Übungsblätter, auf der Lernplattform Moodle.

Übungsleiter

Bujar Ramosaj

Zeit und Ort

Bitte beachten: Vorlesungsbeginn am 22.10.2019!

Einordnung in die Studiengänge

  • M.Sc. Wirtschaftswissenschaften,
  • M.Sc. Wirtschaftsmathematik,
  • M.Sc. Wirtschaftschemie,
  • M.Sc. Wirtschaftsphysik und
  • Studiengänge mit Nebenfach Wirtschaftswissenschaften

Grundlage für

  • Schwerpunkt Technologie- und Prozessmanagement
  • Wahlpflicht BWL