Profil Finanz- und Versicherungswirtschaft

Konzept

Wir bieten im Bereich Finanz- und Versicherungswirtschaft ein quantitatives und anwendungsorientiertes Vorlesungsprogramm. In unseren Veranstaltungen werden Ihnen einerseits die wichtigsten Grundlagen von Finanz- und Versicherungsmärkten vermittelt, andererseits bieten wir Ihnen aber auch die Möglichkeit eigene Schwerpunke zu setzen. Veranstaltungen von Gastdozenten aus der Wirtschaft runden das Kernprogramm ab, das von vier Hochschullehrern getragen wird. Sie sind mit dem Wissen aus dem Profilbereich fit für die Digitalisierung und können nicht nur bei etablierten Finanzdienstleistern, sondern auch bei innovativen Start-Ups („Fintechs“ und „Insurtechs“) punkten.

Themen

Versicherungs- und Finanzökonomik

Versicherungs- und Finanzmärkte spielen rund um den Globus eine maßgebliche Rolle. Wie funktionieren diese Märkte und wie verhalten sich die Teilnehmer? Welche Regulierungsvorschriften gibt es für sie? Und wie kann es zum Beispiel zu einer „Kreditkrise“ kommen?

Data Science

Immer komplexere und größere Datenmengen werden heutzutage von Unternehmen verwaltet. Wie können Banken und Versicherungen „Big Data“ nutzen? Welche Verfahren können zur Analyse der Daten verwendet werden?

Altersvorsorge

Der Umgang mit dem „demografischen Wandel“ ist eine der zentralen Herausforderungen für unsere heutige Gesellschaft. Die „Lebenserwartung“ steigt und gleichzeitig gibt es immer weniger Kinder. Wie können Ansätze zur Vermeidung drohender Altersarmut aussehen? Welche Rolle spielen „gesetzliche“ und „private“ Rentenkonzepte? Und wie kann die „Planung der Altersvorsorge“ gestaltet werden?

Risikomanagement

Finanzdienstleister investieren ihr Vermögen am Kapitalmarkt und werden daher mit Risiken des Kapitalverlusts konfrontiert. Was sind dies für Risiken genau? Inwieweit können bzw. müssen sie gemessen und kontrolliert werden? Was sind ihre Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit?

Versicherungs- und Finanzprodukte

Die Anzahl an Produkten, die von Finanzdienstleistern angeboten werden, ist riesig. Wie funktionieren sie und was ist ihr wirtschaftlicher Nutzen? Durch was zeichnen sich innovative Produkte, wie zum Beispiel die „Variable Annuities“, aus?

Weitere spannende Felder

Beim „Robo-Advisory“ bspw. vertrauen immer mehr Menschen bei der Auswahl geeigneter Geldanlagen auf Algorithmen statt sich persönlich beraten zu lassen. In der Vorlesung Investment and Risk Management erfahren Sie mehr. Sie werden auch eine Strategie programmieren, die täglich automatisiert Anlageentscheidungen umsetzt.

Studienprogramm

Das Studienprogramm mit Profil Finanz- und Versicherungswirtschaft bietet ein breit gefächertes Veranstaltungsprogramm mit einem hohen Praxisbezug. Die Kombination aus finanz- und versicherungswirtschaftlichen Aspekten bietet dabei ideale Voraussetzungen sowohl für den Berufseinstieg als auch als Grundlage für ein vertiefendes Masterstudium. 

Kernprogramm Versicherungswirtschaft

Life, Health and Pension Mathematics

Diese Vorlesung ist eine Einführung in die grundlegende Funktionsweise des Versicherungssektors. Es werden verschiedene Typen von Versicherungsverträgen eingeführt und die Kalkulation von Prämien diskutiert. Weitere Themen sind z.B. die Bilanz von Versicherungsunternehmen.

Insurance Economics

In dieser Vorlesung werden Versicherungsangebot und -nachfrage, sowie die dazugehörige Entscheidungstheorie analysiert. Eine Einführung in versicherungsspezifische Rechtsformen und die Regulierung der Versicherungswirtschaft, sowie spezielle Effekte in Versicherungsmärkten, wie z.B. dem sog. Moral Hazard, werden zudem diskutiert.

Kernprogramm Finanzwirtschaft

Business Unit Strategy and Corporate Finance

Diese Vorlesung thematisiert den Zusammenhang von strategischen Überlegungen und Unternehmensfinanzierung. Die Vor- und Nachteile verschiedener Kapitalformen (Bankkredite, Anleihen, Aktien usw.) zur Unternehmensfinanzierung werden verglichen. Verschiedene Exit-Strategien (wenn ein Unternehmen beschließt, ein Segment abzutrennen) werden besprochen.


Investment and Risk Management

Die Vorlesung diskutiert die Theorie zur Zusammenstellung und Optimierung von Aktienportfolios unter Einbeziehung von Erwartungen bezüglich zukünftiger Marktentwicklungen. Die Möglichkeiten zur Messung von Marktrisiken werden diskutiert. Zudem wird die Erfolgsmessung von Aktienportfolios eingeführt.

Weitere Vorlesungen im Profil Finanz- und Versicherungswirtschaft

  • Bachelor

     

    TitelInhalteDozentin/Dozent
    Behavioral Finance (2 SWS / 3 LP)Market efficiency and anomalies, herd behavior, investor psychology, behavioral corporate finance.Dr. Markus Demary
    Financial Modeling (2 SWS / 3 LP)Implement financial methods on the PC (using Excel).Prof. Dr. Gunter Löffler
    Ökonomik der Bankenregulierung (4 SWS / 6 LP)Analyse von Finanzverträgen und Regulierung mit Hilfe mikroökonomischer Modelle. Prof. Dr. Kranz
    Valuation (2 SWS / 4 LP)Discounted Cash Flow Methode, Ertragswertmethode, Besonderheiten der Unternehmensbewertung, Fallstudien.Dr. Sven Schieszl

Hoher Praxisbezug

  • Vorlesungen vermitteln grundlegende Methodiken und deren Anwendungen auf aktuelle Fragestellungen aus der Praxis

  • Abschlussarbeiten können in Kooperation mit Unternehmen durchgeführt werden

  • Professoren pflegen intensive Kontakte zu zahlreichen Entscheidungsträgern aus der Finanz- und Versicherungswirtschaft

  • Regelmäßige Vorträge und Vorlesungen von Gastdozenten aus der Praxis

  • Unterstützung bei der Suche nach Praktika und Berufseinstiegschancen

In Ulm there is a remarkable symbiosis of parts of the University Faculty of Mathematics and Economics on the one hand and the Institute for Finance and Actuarial Science on the other. Hence, Ulm is an ideal place for research in insurance and finance which simultaneously focusses on scientific and on business aspects. This is perfectly reflected by the "dual character" of the prize-winning paper.
Prof. Dr. Hartmut Milbrodt, Universität Rostock, Laudatio zur Verleihung des First IAA LIFE Section Prize an drei Ulmer Absolventen

Lehre und Betreuung

Persönliche Atomsphäre

Die Überschaubarkeit der Zahl der Studierenden gewährleistet, dass die Ausbildung nicht im Massenbetrieb mit überfüllten Hörsälen, langen Wartezeiten für Seminarplätze oder Abschlussarbeiten erfolgt. Im Profil wird Wert auf eine persönliche Atmosphäre zwischen Studierenden und Lehrenden, die eine optimale Betreuung während des Studiums garantiert, gelegt.

Lehre, die begeistert

Mit hervorragenden Lehrveranstaltungen und der individuellen Betreuung von Studierenden konnte Professorin An Chen 2015 die Jury bei der Vergabe des begehrten Lehrpreises der Universität Ulm überzeugen.

Gleichfalls ist die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) von den Vorlesungen des Profils überzeugt und Studierende können bereits im Rahmen des Studiums Zertifikate für die Ausbildung zum quantitativen Versicherungsexperten (sog. Aktuar) erlangen.

Absolventenstimmen

  • Julia Eisenmann, Absolventin 2011

    Ein weiterer wichtiger Punkt für mich ist auch, dass es an der Universität Ulm keine überfüllten und überlaufenen Hörsäle gibt. Durch die überschaubare Größe der Universität fühle ich mich hier sehr gut betreut und durch das Studium geführt. Dies ermöglicht uns Studenten eine bessere persönliche Bindung zu der Fakultät und insbesondere zu den Professoren, sodass sich Probleme leichter klären lassen und die Atmosphäre zu studieren viel angenehmer ist.

  • Alexander Jung, Absolvent 2019

    Neben den Vorlesungen werden in Ulm auch viele Einblicke in die Praxis gewährt. So gibt es regelmäßig Einladungen zu Veranstaltungen wie Unternehmensbesuche oder Workshops. Die geknüpften Kontakte können dann zu Praktika, Arbeit als Werkstudent oder später auch direkt zum Berufseinstieg führen. Ich durfte zum Beispiel als geförderter Student an der Jahrestagung des DVfVW (Deutscher Verein für Versicherungswissenschaften)  teilnehmen und konnte dort erfahren, welche Themen die Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Finanzdienstleistung aktuell bewegen. Eine weitere nennenswerte Besonderheit in Ulm ist, dass viele Studienleistungen von der DAV anerkannt werden. Damit eröffnet sich für Interessenten zusätzlich das attraktive Berufsfeld des Aktuars. 

  • Niklas Häusle, Absolvent 2019

    Der Studiengang Wirtschaftswissenschaften bietet eine ideale Mischung aus theoretischen und anwendungsorientierten Fächern. Der praxisorientierte Fokus des Studienganges und das breite Fundament an Methodiken bereiten einen optimal auf den vertiefenden Master und die berufliche Laufbahn vor. So werden z.B. eine Bandbreite an Programmier-, und IT-Kenntnissen unterrichtet. Während meines Praktikums konnte ich mit sehr tiefgehenden Kenntnissen in Excel und der Excel Programmiersprache VBA glänzen. VBA ist gerade bei größeren Unternehmen, vor allem bei Banken und Versicherungen sehr stark nachgefragt. Bei Karrierebörsen an der Universität kann man zudem sehr gut Kontakte in die Praxis knüpfen. Anders als an den größeren Unis sind genügend Ressourcen verfügbar um auch über die Vorlesung hinaus Feedback zu bekommen oder nachzufragen. So gibt es zum Beispiel in vielen Fächern Tutorien und Übungen. Auch neben den eigentlichen Vorlesungen gibt es zahlreiche Angebote und Möglichkeiten sich zu beschäftigen. So kann man sich zum Beispiel im Börsenforum engagieren und kostenlose Seminare besuchen oder man plant ein Austauschsemester an einer der zahlreichen Partneruniversitäten.

  • Richard Haar, Absolvent 2019

    Das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Uni Ulm besticht durch die Vermittlung theoretischer Kenntnisse unter Einbezug von praktischen Methoden. Basis hierfür ist die breite Aufstellung im Bereich der betriebs- sowie volkswirtschaftlichen Grundlagenvorlesungen der ersten vier Bachelor-Semester sowie die verhältnismäßig tiefgehende quantitative und informationstechnische Ausbildung. Das für den Schwerpunkt Finanz- und Versicherungswirtschaft benötigte Handwerkszeug wird somit im Laufe des Studiums erlernt und setzt keine weitreichenden Vorkenntnisse voraus. Sowohl im Bachelor als auch im anschließenden Master kann man je nach eigenen Vorlieben vermehrt Vorlesungen aus dem einen oder dem anderen Bereich wählen. Diese decken sowohl Fragen des Investment-/Assetmanagements, des Risikomanagements, aber auch der klassischen Versicherungstechnik ab und vermitteln dadurch einen Großteil der von der Deutschen Aktuarsvereinigung (DAV) geforderten Kenntnisse und Fähigkeiten des sog.  Aktuars. Die Ausbildung zum Aktuar kann an der Uni Ulm studienbegleitend bereits als Zusatzqualifikation verfolgt werden und wird von der DAV im Anschluss an das Studium anerkannt. Im Masterstudium werden viele Vorlesungen auch auf Englisch durchgeführt, was die Studierenden auf eine zunehmend internationale und multikulturelle Arbeitswelt vorbereitet.

Berufliche Perspektiven

Vielfältige Tätigkeitsfelder

  • Tätigkeiten im Risikomanagement

  • Tätigkeiten im Controlling/Rechnungswesen

  • Viele Anwendungsfelder von Data Analytics und Digitalisierungsprozessen (Kundenverhalten, Bewertung, FinTechs, InsurTechs etc.)

  • Tätigkeiten im Produktmanagement und -entwicklung von Finanzdienstleistungsunternehmen

  • Tätigkeiten in der Beratung oder Prüfung von Finanzdienstleistungsunternehmen

Exzellente Job-Perspektiven

Kühle Rechner für stürmische Zeiten: Risikomanagement wird für Unternehmen wichtiger. […] Jobs sind ein Sprungbrett ins Topmanagement.“

Steigender Bedarf und sehr gute Verdienstmöglichkeiten für Finanz- und Versicherungsexperten und Aktuare (quantitative Versicherungsexperten).

Ulm ist die Kaderschmiede der deutschen Aktuarwissenschaften.

Dr. Marc Surminski, Chefredakteur der Zeitschrift für Versicherungswesen, bei der Laudatio für die Verleihung des Lanuvium Awards 2009 für eine Ulmer Dissertation

In der Forschung weltweit führende Professoren

Professor Gunter Löffler vom Institut für Finanzwirtschaft kann bereits auf zwei namhafte Lehrbücher zurückblicken. Mit seiner Forschung sorgte er unter anderem bereits im Handelsblatt, der Süddeutschen Zeitung und der Wirtschaftswoche für Aufsehen. Ein Thema seiner Forschung ist beispielsweise die „Internet-Bubble“: Die hohen Kurse von Internetaktien um die Jahreswende 2000 herum werden von vielen Beobachtern als klarer Fall einer irrational hohen Bewertung, einer Bubble, angesehen. Wenn man sich die heutigen Aktienkurse etwa von Amazon anschaut, ist eine andere Sicht aber gar nicht abwegig: Vielleicht war das Kursniveau im Jahr 2000 angemessen, während der nachfolgende Kurseinbruch zu stark war. In diesem Aufsatz von Maximilian Franke und Gunter Löffler wird systematisch untersucht, ob die Bubble wirklich eine war.

Professor Andre Güttler vom Institute of Strategic Management and Finance, der sich vor allem mit Themen, wie der quantitativen Vermögensverwaltung oder der Finanzvermittlung, beschäftigt, wurde bereits vielfach ausgezeichnet. Beispielsweise erhielt er 2010 den Best Paper Award auf der Conference of the German Finance Association für seine Forschungsarbeit über die Auswirkungen von staatlichen Garantien auf die Risikobereitschaft von Banken. Des Weiteren konnte er auch den Swisscanto Forschungspreis 2011 entgegennehmen.

Das Institut für Versicherungswissenschaften ist durch die Forschung von Prof. Chen und Prof. Zwiesler führend im Bereich Altersvorsorge und erhält regelmäßig Preise und Auszeichnungen.

Professor An Chen die Leiterin des Instituts für Versicherungswissenschaften ist eine renommierte Forscherin im Bereich der Altersvorsorge. Erst 2018 wurde Sie für ihren Artikel The Impact of Longevity and Investment Risk on a Portfolio of Life Insurance Liabilities auf dem International Congress of Actuaries 2018 mit dem Best Paper Award in der Kategorie Aspects of Long-Term Savings: Uncertainty in Low Real Returns, Longevity and Inflation ausgezeichnet. In dieser und anderen wissenschaftlichen Arbeiten untersucht sie beispielsweise den gemeinsamen Effekt von biometrischen und finanziellen Risiken auf die marktkonsistente Bewertung der Verbindlichkeiten von Lebensversicherungsunternehmen. Dabei betrachtet sie verschiedene Versicherungsprodukte, wie beispielsweise eine aufgeschobene, lebenslange Rentenversicherung.

 

Professor Hans-Joachim Zwiesler war an einem der jüngsten Forschungsprojekte im Bereich Altersvorsorge des Instituts für Versicherungswissenschaften, in Kooperation mit Aon, federführend beteiligt. Die Ausarbeitung stellt die konzeptionellen Grundlagen für eine deutschlandweite säulenübergreifende Altersvorsorgeninformation im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) dar. Durch seine enorme Wichtigkeit sorgte dieses Projekt in ganz Deutschland für Aufsehen. So berichtete zum Beispiel das Handelsblatt über das Projekt.

 

Perspektiven im Masterstudium

Internationale Erfahrungen

Studierende im Profil können im Master die vielen internationalen Kontakte nutzen. Das von Prof. Dr. An Chen initiierte Double Degree Programm ermöglicht Studierenden einen Aufenthalt an einer der Top-Universitäten in China, der Fudan University. Ebenfalls können quantitativ ausgerichtete Wirtschaftswissenschaftler im Profil am USA Programm der Fakultät teilnehmen. Weitere Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten sind durch die universitären Programme wie z.B. Erasmus oder Baden-Württemberg gegeben. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Praxisorientierte Abschlussarbeiten

Die Forschung im Profil Finanz- und Versicherungswirtschaft ist sehr praxisorientiert, so nutzen viele Studenten die Möglichkeit ihre Masterarbeiten in Kooperation mit Unternehmen zu verfassen. Regelmäßig werden Ulmer Absolventen für ihre Forschung im Rahmen der Masterarbeit prämiert. Z.B. konnte Markus Haas sich über einen 3. Platz beim SCOR-Preis 2018 erfreuen, während Karen Rödel 2017 der 1. SCOR-Preis verliehen wurde.