Studienplan Mathematik/Wirtschaftsmathematik mit Schwerpunkt Numerik

Prof. Dr. Karsten Urban, 20.01.2010

Anmerkung: Dies ist lediglich eine Empfehlung für einen Studienaufbau mit der Vertiefungsrichtung Numerik. Er stellt keine Vorschrift in irgendeiner Art und Weise dar.

Master-Schwerpunkt Numerik Partieller Differenzialgleichungen

  • 1. Semester:
    • Funktionalanalysis (9LP) im Modul Reine Mathematik
    • Numerik III (Numerische Lineare Algebra und Optimierung)
    • Praktikum Numerik (4LP)
  • 2. Semester:
    • Numerik IV (Numerik gew&ouuml;hnlicher Differenzialgleichungen)
    • Theorie und Numerik Partielle Differenzialgleichungen (9LP) im Modul Angewandte Mathematik
    • Schwerpunktmodul Numerik, z.B.
      • Scientific Computing (9LP)
      • Numerical Finance (9LP)
      • Finite Elemente Methode (9LP)
  • 3. Semester:
    • Schwerpunktmodul Numerik, z.B.
      • Numerik von Integralgleichungen (9LP)
      • Numerische Optimierung (9LP), dazu ist Optimierung I sinnvoll
      • Modellierung und Simulation (4 LP)
    • Seminar in Numerik (4LP)
  • 4. Semester:
    • Masterarbeit in Numerischer Mathematik (30LP), ggf. in Kooperation mit einem Unternehmen

Vertiefung Numerik in Bachelor und Master

Bachelor:

  • 5. Semester:
    • Numerische Optimierung (Numerik 3)
    • Seminar Numerik
  • 6. Semester:
    • Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen (Numerik 4)
    • Bachelorarbeit Numerik
  • Empfohlen
    • Funktionalanalysis
    • Partielle Differenzialgleichungen
    • Berufspraktikum mit numerischen Anwendungen (z.B. über das UZWR)

 

Master:

  • Wenn nicht bereits im Bachelor gehört: Numerik 3, Numerik 4
  • Vertiefung Numerische Methoden, z.B.
    • Numerik Partieller Differenzialgleichungen
    • Numerical Finance
    • High Performance Computing
    • Numerische Optimierung
    • Finite Elemente Methoden
  • Dringend empfohlen:
    • Funktionalanalysis
    • Partielle DifferentialgleichungenProgrammierkenntnisse C++
  • Masterarbeit Numerik