Begleitforschung kostenloser Nahverkehr in Ulm

Kostenloser ÖPNV: Begleitforschung zum entgeltfreien Nahverkehr in Ulm

Stau, Flächenverbrauch, Luft- und Lärmverschmutzung sind nur einige Beispiele für die negativen Auswirkungen zunehmender Automobilität in Städten. Die Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs ist zentral für eine nachhaltigere Ausrichtung urbaner Mobilität. Am Institut für Nachhaltige Unternehmensführung der Universität Ulm wird deshalb untersucht, ob temporär angebotener kostenloser Nahverkehr eine wirkungsvolle Maßnahme hierfür darstellen kann.

Projektziel und Methodik

Im Stadtgebiet Ulm und Neu-Ulm wird der Nahverkehr seit April 2019 an Samstagen kostenlos angeboten. Damit soll der Nahverkehr attraktiviert und Einstiegsbarrieren für ungeübte ÖPNV Nutzer gesenkt werden. Die wissenschaftliche Begleitforschung evaluiert die Maßnahme sowohl in Bezug auf die Veränderung des Fahrgastaufkommens als auch auf das Verkehrsverhalten einzelner Personengruppen.

Neben der kurz-, mittel- und langfristigen Analyse der Fahrgastzahlen wurden im September und Oktober über 4000 Fahrgäste in Straßenbahnen und Bussen in Ulm befragt. Ziel der Befragung war es Informationen zu Mobilitätsmerkmalen und dem Einfluss des Nulltarifes auf vergangenes und künftiges ÖPNV Nutzungsverhalten zu ermitteln. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2020 veröffentlicht.

Mit Befragungen in Parkhäusern und P&R Anlagen werden zusätzliche Aspekte zur Wirksamkeit des temporär entgeltfreien Angebotes untersucht.

Zeitplan und Finanzierung

Das Projekt läuft seit Januar 2019 bis voraussichtlich Ende 2020 und wird in Kooperation mit der Stadt Ulm sowie den Stadtwerken Ulm/Neu-Ulm durchgeführt. Die Finanzierung erfolgt aus Eigenmitteln des Institutes für Nachhaltige Unternehmensführung.

Ansprechpartner:

Andreas Rebholz
Institut für Nachhaltige Unternehmensführung
Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften
Universität Ulm
Helmholtzstraße 18
89081 Ulm

Tel.: +49 731 50 32357
Fax: +49 731 50 32359
E-Mail: andreas.rebholz@uni-ulm.de

 

Foto: Ina Carolino von Unsplash.com