FAQ Datenbank für den Studiengang Wirtschaftwissenschaften. Die Antworten sind unterteilt nach den jeweiligen Prüfungsordnungen.

Bewerbung

Die Zulassungsbeschränkungen finden Sie hier.

Da der NC abhängig von der Qualifikation der Bewerber und daher variabel ist, kann keine konkrete Zahl genannt werden.

Bitte bewerben Sie sich Online auf dieser Seite.

Bitte bewerben Sie sich für das erste Fachsemester online auf dieser Seite. Für höhere Fachsemester können Sie die Bewerbung direkt über die Seiten der Universität Ulm vornehmen, Sie finden die dazugehörige Seite hier.

Bitte beachten Sie hierzu diese Informationen. Weitere Zulassungsbeschränkungen sind hierbei allerdings zu beachten. Diese finden sich hier.

Die Anerkennung von Prüfungsleistungen ist immer Sache des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses - das Studiensekretariat ist immer nur ausführendes Organ der Beschlüsse des Prüfungsausschusses.

Eine Anerkennung der Prüfungsleistungen muss beim Prüfungsausschuss beantragt werden. Genaueres erfahren Sie auf der Seite des Prüfungsausschusses Wirtschaftswissenschaften.

Warum sollte ich in Ulm studieren?

Die Universität Ulm ist keine sogenannte "Massenuniversität". Im Angebot stehen eine individuelle Betreuung, interessante Vertiefungsmöglichkeiten, Zusatzqualifikationen neben dem Studium sowie die Möglichkeit ein oder zwei Auslandssemester in das Studium zu integrieren. Darüber hinaus bietet die Stadt Ulm eine hohe Lebensqualität. Dies äußert sich u.a. in den vielfältigen Angeboten an Freizeitaktivitäten. Dieses Video gibt euch einen kleinen Eindruck davon.

In jeder Universitätstadt verändert sich die Wohnsituation von Semester zu Semester. Die Universität Ulm unterstützt ihre Studierenden mit einer stets aktuellen Übersicht der Anbieter hier. Darüber hinaus unterhält das Studentenwerk mehrere Wohnhäuser. Die Nachfrage ist vor allem zu Semesterbeginn sehr groß, weswegen man sich rechtzeitig um eine Wohnung kümmern sollte.

Einführungsveranstaltungen

Ja. Informationen zu Einführungsveranstaltungen finden Sie auf der Seite der Fakultät. Die Fachschaft für Wirtschaftswissenschaften bietet eine Erstsemestereinführung an.

Verwaltungstechnische Fragen

Die aktuellen Semesterbeiträge finden Sie hier.

Leistungspunkte (= Credit Points) werden im europäischen Hochschulraum als ECTS-Punkte vergeben. Das European Credit Transfer System (ECTS) erleichtert die Anerkennung von im In- und Ausland erbrachten Studienleistungen. Ein ECTS entspricht etwa 30 Stunden Arbeitsaufwand pro Semester. Diese Zeit setzt sich aus Anwesenheitszeit in der Vorlesung, der Vorbereitung sowie der Nachbereitung zusammen.

Das Angebot kann unter https://www.uni-ulm.de/einrichtungen/zsp/home/ eingesehen werden.

Module Und Modulbeschreibungen

Module können sein: Vorlesungen und Übungen (Dauer: ein bis zwei Semester), Seminare, Fallstudien, Projekte, Praktikum, Bachelorarbeit.

Ein Pflichtmodul beschreibt eine verpflichtend zu erbringende Studienleistung. Eine vollständige Übersicht der Pflichtmodule finden Sie in § 19 Abs. 2 der Prüfungsordnung des Studiengangs Wirtschaftswissenschaften. Für Sie ist die Prüfungsordnung relevant, nach der Sie studieren (wird bzw. auf ihrem Transcript of Records ausgegeben).

Das Modulhandbuch enthält die Beschreibung der Lernziele und Lehrinhalte sowie weitere Informationen über sämtliche Module.

Das aktuelle Modulhandbuch finden Sie im LSF unter Modulhandbücher, den Link dazu finden Sie hier.

Die Leistungspunkte der einzelnen Module findet man im Portal unter: portal.uni-ulm.de -> Studium & Lehre -> Studium -> Modulbeschreibungen ansehen -> Bachelor -> Wirtschaftswissenschaften.

Als Zusatzmodule können (beliebige) Module aus dem Lehrangebot der Universität Ulm belegt werden (§ 6 Abs. 9 Rahmenordnung). Zusatzmodule sind nicht endnotenrelevant.

Planen des Studiums

Ja. Auf der Seite des Prüfungsausschusses Wirtschaftswissenschaften finden Sie einen regelmäßig aktualisierten 4-Semester Plan, welcher auflistet welche Wahlmodule in den nächsten 4 Semestern voraussichtlich stattfinden.

Ja. Auf der Seite des Prüfungsausschusses Wirtschaftswissenschaften finden Sie zu Beginn des Semesters die Erst- und Nachklausurtermine für alle mathematischen und wirtschaftswissenschaftlichen Klausuren.

Fristverlängerungen

Anträge werden in der Regel erst dann entgegengenommen, wenn die Ergebnisse der Prüfungen vorliegen, die vor Fristablauf noch abgelegt werden können.

Ja. Die Begründungen sind zudem zu belegen (z.B. durch ärztliche Atteste).

Es muss ein Antrag zur Fristverlängerung unverzüglich nachdem bekannt wird, dass die Frist nicht mehr eingehalten werden kann, beim Prüfung beantragt werden.

Auslandssemester

Die FAQ-Datenbank der Auslandsberatung finden Sie auf http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ausland/beratung-wiwi.html.

Beim International Office sowie bei der facheigenen Auslandsberatung.

Module

PO 2015 & 2017:

Bis zum Ende des Prüfungszeitraums des 4. (spätestens 6.) Semesters. Die sogenannte Orientierungsprüfung muss bis zum Ende des 2. Semesters (spätestens 3. Semesters) bestanden sein. Die Orientierungsprüfung ist keine weitere Klausur. Die Orientierungsprüfung gilt als bestanden, wenn bis zum Ende des 2. Semesters (spätestestens 3.) mindestens drei der folgenden fünf Module spätestens in der ersten WIederholung erfolgreich absolviert wurden: Grundlagen der BWL, Grundlagen der VWL, Externes Rechnungswesen, Mathematische Grundlagen der Ökonomie I, Mathematische Grundlagen der Ökonomie II. Die Orientierungsprüfung dient zur Feststellung der richtigen Studienwahl. Wird die Orientierungsprüfung nicht bestanden, erfolgt die Exmatrikulation.

 

PO 2019:

Es müssen bis zum Ende des dritten Fachsemesters mind. 45 LP aus den 14 Pflichtmodulen und dem Bereich Englisch for Special Purposes (ESP) erbracht worden sein.

Bis zum Ende des sechsten Semesters müssen mind. 99 LP aus den 14 Pflichtmodulen und dem Bereich Englisch for Special Purposes (ESP) erbracht worden sein.

Bis zum Ende des Prüfungszeitraums des 6. (spätestens 10.) Semesters müssen alle Module (einschließlich der Bachelorarbeit) absolviert werden.

Der Antrag auf Zulassung zur Bachelorarbeit ist spätestens acht Wochen nach Absolvieren der letzten bestandenen Prüfung zu stellen (dazu zählen auch das Praktikum und Seminare).

Schwerpunkt/Profil im Bachelorstudium

PO 2015 & 2017:

Es kann ein Schwerpunkt aus den folgenen Bereichen gewählt werden:

  • Economics
  • Finanz-und Versicherungswirtschaft
  • Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung
  • Technologie-und Prozessmanagement
  • Unternehmensführung und Controlling
  • Informatik

 

PO 2019:

Es können bis zu zwei Profile aus den folgenden Bereichen gewählt werden:

  • Business Analytics
  • Economics
  • Finanz- und Versicherungswirtschaft
  • Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung
  • Unternehmensführung und Controlling
  • Informatik

PO 2015 & 2017:

Die Wahl des Schwerpunktfaches erfolgt durch Anmeldung der Prüfung im jeweiligen Schwerpunkt am Ende des Semesters. Die Entscheidung muss nicht zu Beginn des Semesters erfolgen.

PO 2019:

Die Wahl des Profils erfolt am Ende des Studiums. Bei erfolgreichem Absolvieren von mindestens 18 LP der einem Profil zugewiesenen Module erhält der Studierende auf Antrag eine Bestätigung, die ihm mit den Studienabschlussdokumenten vom Studiensekretariat ausgestellt wird. Hierbei kann jedes Modul nur in einem Profil angerechnet werden.

PO 2015 & 2017:

Ein einmaliger Wechsel des Schwerpunktfaches ist möglich, sofern nicht mehr als ein Modul im bisherigen Schwerpunktfach bestanden ist.

PO 2019:

Ein Wechsel ist nicht nötig, da die Wahl des Profils erst am Ende des Studiums stattfindet.

Auf den Schwerpunktseiten der einzelnen Institute sind Informationen zu den jeweiligen Schwerpunkten aufgearbeitet.

Diese beinhalten die angebotenen Fächer, die Berufsperspektiven, die Inhalte etc.

Die Links zu den einzelnen Schwerpunkt/Profilseiten:

Pflichtpraktikum

Um ein Pflichtpraktikum als solches anerkennen lassen zu können, muss das Praktikum in einer privaten oder öffentlichen Einrichtung absolviert werden, die eine eindeutige fachliche Verbindung zum Studiengang erkennen lässt.

Ja. Der Studierende darf von der jeweiligen Einrichtung, bei der er ein Praktikum absolviert, finanzielle Beihilfen erhalten.

Das Beratungsgespräch wird zwar empfohlen, es ist aber nicht verpflichtend und nicht für die Anerkennung erforderlich.

Insgesamt mindestens acht Wochen. Die Zeit kann auch in verschiedenen Unternehmen absolviert und auf verschiedene Zeiträume aufgeteilt werden.

Kaufmännische Lehren werden auf Antrag (in Papierform im Sekretariat des Prüfungsausschusses) als Praktikum anerkannt.

Der Antrag ist mit Bericht (für PO 2015 und 2017) und Teilnahmebescheinigung in Papierform im Sekretariat des Prüfungsausschusses Wirtschaftswissenschaften einzureichen. Kopien können nur akzeptiert werden, wenn sie amtlich beglaubigt sind oder das Original im Sekretariat des Prüfungsausschusses zum Abgleich vorgelegt wird.

PO 2015 & 2017:

Der Praktikumsbericht wird vom Studierenden nach dem Praktikum selbst verfasst. In einem Umfang von ca. 1.000 Wörtern sollen die Einrichtung, der Arbeitsplatz sowie die eigenen Tätigkeiten im Rahmen des Praktikums beschrieben werden. Dieser Bericht kann auch in englischer Sprache verfasst werden.

PO 2019:

Es ist nur eine Bescheinigung über die Tätigkeit und deren wirtschaftswissenschaftlicher Bezug vom Unternehmen zu bestätigen.

Die Einrichtung, bei der der Studierende das Praktikum absolviert hat.

Das Zeugnis / die Bescheinigung muss Angaben zur Person, die Dauer des Praktikums unter Angabe der Fehltage sowie die Arten der Beschäftigung, denen der Studierende nachging, enthalten. Zudem sollte eine Beurteilung der Tätigkeit enthalten sein. Gegebenenfalls kann diese Beurteilung auch in einem separaten Dokument erfolgen. Sollte dieses Dokument in einer anderen Sprache als Deutsch oder Englisch verfasst worden sein, muss eine Übersetzung beigefügt werden.

Einen Leitfaden für das Betriebspraktikum finden Sie auf der Seite des Prüfungsausschusses Wirtschaftswissenschaften.

Herr Dr. Alexander Rieber (Studienfachberater) und Frau Julia Neugebauer (Studiensekretariat) können ihnen eine solche Bestätigung ausstellen.

Nicht mehr als drei Ausfalltage.

Im Sekretariat des Prüfungsausschusses. Zurzeit ist dies Frau Vanessa Fink (He18/1.09).

Spätestens in dem auf das Praktikum folgende Semester muss das Praktikum angerechnet werden.

Ja, sofern alle weiteren Prüfungsleistungen bereits erbracht wurden. Der Praktikumsbericht gilt als Prüfungsleistung. Somit ist der Zeitpunkt der Einreichung zusätzlich der Zeitpunkt der letzten Prüfung.

Für ein Pflichtpraktikum kann nur dann ein Urlaubssemester beantragt werden, wenn das Praktikum deutlich länger als der vorgeschriebene Zeitraum des Pflichtpraktikums von acht Wochen dauert (z. B. sechs Monate).

Bachelorarbeit

PO 2015 & PO 2017:

Sie können mit der Bachelorarbeit i.d.R. dann beginnen, wenn Sie die Pflichtmodule, mindestens 12 LP im Schwerpunktfach und mindestens ein Seminar absolviert haben.

Ausnahme: Wenn zu erwarten ist, dass fehlende Module im zeitlichen Zusammenhang mit der Bachelorarbeit absolviert werden, kann auf Antrag beim Prüfungsausschuss eine frühere Anmeldung genehmigt werden.

PO 2019:

Sie koordinieren die Bachelorarbeit individuell mit ihrem Betreuer und können jederzeit anmelden. Sie sollten jedoch über die nötige Fachkenntnis für ihre Bachelorarbeit verfügen und daher bereits die Pflichtmodule und Wahlpflichtmodule bestanden haben, bevor Sie mit der Bachelorarbeit beginnen.

Die Bearbeitungszeit (Zulassung bis Abgabe) beträgt maximal drei Monate. Auf Antrag kann eine Verlängerungsfrist von zwei Wochen gewährt werden.

Der Antrag auf Zulassung zur Bachelorarbeit ist spätestens acht Wochen nach Absolvieren der letzten bestandenen Prüfung zu stellen. Es ist zu beachten, dass als Datum der letzten bestandenen Prüfung das Datum der Prüfung selbst und nicht das Datum der Bekanntgabe der Note gemeint ist. Der Praktikumsbericht (PO 2015 & PO 2017) bzw. die Praktikumsbescheinigung (PO 2019) kann ebenfalls als letzte bestandene Prüfung zählen.

Ja, dies ist generell möglich.

Ja, dies ist grundsätzlich möglich. Die Arbeit muss jedoch von einem Hochschullehrer betreut werden. Eine vorherige Absprache ist demnach vor dem Beginn der Arbeit zwingend nötig.

Die Bachelorarbeit kann nicht verbessert werden.

Die Gesamtnote errechnet sich aus dem gewichteten Mittel der relevanten Modulnoten. Die Modulnoten werden mit ihren jeweiligen LP gewichtet.

PO 2015 & PO 2017:

Die Module aus dem Bereich Recht, Seminare, Schlüsselqualifikationen und Berufspraktikum fließen nicht in die Endote mit ein.

PO 2019:

Alle Module sind endnotenrelevant, einzige Ausnahme bildet das Berufspraktikum, welches unbenotet ist.

Bewerbung

Die Zulassungsvoraussetzungen zum Masterstudium an der Universität Ulm finden sich hier.

Nein, aus allen Bewerbern, die die notwendigen Bedingungen erfüllen, wird ein Ranking (Durchschnittsnote + möglicher Notenbonus im Hinblick auf Mathematik) erstellt. Eine Zusage ist deshalb noch nicht sicher.

Ja, ein Einstieg in ein höheres Fachsemester ist zum Sommersemester und zum Wintersemester möglich. Informationen hierzu finden Sie hier. Es ist zu beachten, dass auch bei einem Einstieg in ein höheres Fachsemester die Zulassungsvoraussetzungen für das Masterstudium erfüllt sein müssen.

Nein, da es sich um einen konsekutiven Studiengang handelt. Eine Zugangsvoraussetzung ist die Erreichung von mind. 36 LP im Bereich BWL/VWL, wobei mindestens 12 LP aus dem Bereich BWL und 12 LP aus dem Bereich VWL stammen müssen.

Zum Winter- und Sommersemester.

Ab dem 1. Mai für das Wintersemester, Bewerbungen sind hier bis zum 15. Juni möglich.

Ab dem 1. Dezember für das Sommersemester, bewerbungen sind hier bis zum 15. Januar möglich.

Voraussichtlich Ende Februar/Anfang März bzw. Mitte Juli

15. Juni für das Wintersemester.

15. Januar für das Sommersemester.

Nein, die Bewerbung ist möglich, sobald im Studium 140 ECTS (Leistungspunkte) erreicht wurden.

Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum Bewerbungsschluss (15. Juni/15. Januar) vollständig bei der Universität Ulm vorliegen. Der Nachweis des Bachelorabschlusses muss bis ca. einem Monat nach Vorlesungsbeginn erbracht werden. Ein genaues Datum wird bei Zusage des Studienplatzes bekannt gegeben.

Im Studium

Das Masterstudium in Ulm baut auf ein Bachelorstudium in einem Studiengang mit wirtschaftswissenschaftlicher Ausrichtung auf und dient der fachlichen, wissenschaftlichen Vertiefung sowie der Erschließung neuer Wissensgebiete in Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre. Er wird flankiert durch eine Ausbildung in Mathematik, Statistik, Recht, Informatik und Fremdsprachen. Das Studium ist eine Vertiefung und Ergänzung zum Bachelor. Während des Studiums ist mindestens ein Schwerpunkt zu wählen. Das Masterstudium an der Universität Ulm ist quantitativ ausgerichtet.

Interdisziplinarität, Individualität, Internationalität und interessante Zusatzqualifikationen.

Interdisziplinarität: Der Masterstudiengang bietet ein breites Fächer- und Schwerpunktspektrum, welches aufeinander abgestimmt gelehrt wird. Begleitet wird dies durch ein mögliche Sprachenbildung am Sprachenzentrum sowie einem verstärkten Angebot englischsprachiger Vorlesungen.

Individualität: Die Modul- und Schwerpunktwahl erfolgt nach eigenen Interessen. Dabei profitiert man zusätzlich von einem sehr guten Betreuungsverhältnis sowie aktuellen Vertiefungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten.

Internationalität: Das Sprachenzentrum der Universität Ulm bietet eine große Auswahl an Sprachkursen an, die in Teilen auch auf studiengangspezifisches Vokabular eingehen. Zudem ist die internationale Ausrichtung des Masterstudiums durch die Möglichkeit, ein Auslandsstudium in den eigenen Studienverlauf einzubinden, erkennbar. Die Betreuung erfolgt durch die facheigene Auslandsberatung. Die Anerkennung von Prüfungsleistungen ist immer Sache des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses - das Studiensekretariat ist immer nur ausführendes Organ der Beschlüsse des Prüfungsausschusses.

Zusatzqualifikationen: Studienbegleitende Teilprüfungen zum Aktuar sind möglich.

Masterarbeit

Bis spätestens drei Monate nach Absolvierung der letzten Prüfung.

Mit der Masterarbeit kann begonnen werden, wenn mindestens 70 LP aus den Wahlpflichtmodulen des Masterstudiums erworben wurden.

Ja, dies ist grundsätzlich möglich. Die Arbeit muss jedoch von einem Hochschullehrer betreut werden. Eine vorherige Absprache ist demnach vor dem Beginn der Arbeit zwingend nötig.

Die Bearbeitungszeit (Zulassung bis Abgabe) beträgt maximal sechs Monate. Auf Antrag kann eine Verlängerungsfrist von zwei Wochen gewährt werden.

Die Masterarbeit kann nicht verbessert werden.

Die Gesamtnote errechnet sich aus dem gewichteten Mittel der relevanten Modulnoten. Die Modulnoten werden mit ihren jeweiligen LP gewichtet.

Die Module aus dem Bereich Recht, Seminare und Schlüsselqualifikationen fließen nicht in die Endote mit ein.

Klausuranmeldung

Eine Anmeldung ist bis vier Tage vor der Klausur möglich.

Nein, eine Anmeldung zu einer Klausur ist auch ohne Besuch der Vorlesung möglich. Zur Anmeldung zu einer Klausur können jedoch bereits erbrachte Vorleistungen nötig sein. Nötige Vorleistungen können dem Modulhandbuch entnommen werden.

WARNUNG: Im Urlaubssemester ist keine Klausurteilnahme möglich.

PO 2015 & 2017:

Alle Modulnoten mit Ausnahme der Noten in Recht, Schlüsselqualifikationen, Zusatzmodulen und Seminaren gehen in die Berechnung ein.

PO 2019:

Alle Modulnoten mit Ausnahme des Betriebspraktikums und Zusatzmodulen gehen in die Berechnung ein.

PO 2015 & 2017:

Die abzulegenden Prüfungen umfassen Prüfungen im Schwerpunktfach, im Wahlpflichtbereich BWL/VWL, im Wahlpflichtberich Informatik/Mathematik, in zwei Seminaren sowie in einer Schlüsselqualifikation. Zusätzlich ist ein Betriebspraktikum durchzuführen.

PO 2019:

Die abzulegenden Prüfungen umfassen frei wählbare Prüfungen im Bereich der Profilbildung jedoch mind. 12 LP aus dem Bereich BWL und 12 LP aus dem Bereich VWL, sowie zwei Seminare und einer Schlüsselqualifikation im Bereich English for Special Purposes und einer frei wählbaren Schlüsselqualitfikation. Zusätzlich ist ein Betriebspraktikum durchzuführen.

Wiederholung von Klausuren

PO 2015 & 2017:

Bei Pflichtmodulen, die in die Bachelornote eingehen, können maximal drei Klausuren zweimal wiederholt werden. Module, die zum Bestehen der Orientierungsprüfung notwendig sind, können nur einmal wiederholt werden. Wichtig: Wenn drei der fünf Module, die zur Orientierungsprüfung gehören, bestanden sind, gilt die Orientierungsprüfung als bestanden. Danach können die Prüfungen der anderen zwei Module auch zweimal wiederholt werden.

Prüfungen im Bereich Sprachen können dreimal wiederholt werden und Prüfungen aus dem Bereich Recht können jeweils mehr als einmal wiederholt werden.

PO 2019:

Modul(-teil)prüfungen im Bachelorstudiengang können zweimal wiederholt werden. 

PO 2015 & 2017:

Bei Wahlpflichtmodulen (inkl. Schwerpunktmodul) sind bei höchstens zwei Modulen drei Wiederholungen der Prüfung möglich. Ansonsten können die Module einmal wiederholt werden.

PO 2019:

Modul(-teil)prüfungen im Bachelorstudiengang können zweimal wiederholt werden.

Zusatzmodule können jeweils einmal wiederholt werden.

Nein. Das nicht Bestehen von Zusatzmodulen hat keine Auswirkungen auf den Prüfungsanspruch.

PO 2015 & 2017 & PO 2019 (Master):

Bei Wahlpflichtmodulen im Bachelor und Master können Sie in max. zwei Modulprüfungen, in der Sie die Erstklausur nicht bestehen in ein anderes Modul aus demselben Prüfungsbereich wechseln. Beim Wechsel werden fehlgeschlagene Versuche auf die Anzahl der Wiederholungen angerechnet.

PO 2019 (Bachelor):

Sie können bei Wahlpflichtmodule im Bachelor beliebig viele Modulwechsel durchführen für Module aus demselben Prüfungsbereich. Jedoch müssen Sie beachten, dass Sie ein Modul maximal zweimal wiederholen dürfen. Entgültig nicht bestandene Module können nicht gewechselt werden!

Notenverbesserung

PO 2015 & 2017:

Jede Klausur kann ein Mal verbessert werden, sofern noch Verbesserungsversuche für dieses Modul vorhanden sind. Die Bachelorarbeit kann nicht verbessert werden.

PO 2019:

Es sind keine Verbesserungen bereits bestandener Prüfungen möglich.

PO 2015 & 2017:

Die Klausur muss schon bestanden sein und kann dann nur zum nächstmöglichen Termin verbessert werden.

PO 2015 & 2017:

Durch erneute Anmeldung zur Klausur zum nächstmöglichen Termin. Die Klausur muss als "Verbesserungsberechnung" im Studiensekreteriat per E-Mail angemeldet werden.

PO 2015 & 2017:

Bis zum Ende des Prüfungszeitraum im sechsten Semesters können maximal vier Prüfungen verbessert werden.

PO 2015 & 2017:

Gewertet wird die bessere Note aus dem Erst- und dem Wiederholungsversuch.

Zusatzmodule

Das liegt im Ermessen der Universität, an der das Masterstudium aufgenommen werden soll. In der Regel müssen sich die Studierenden die Gleichwertigkeit der Kurse durch einen Hochschullehrer vor Ort (Master-Universität) bestätigen lassen und anschließend eine Anrechnung beim Prüfungsausschuss beantragen. Umgekehrt gilt dies auch für einen Wechsel an die Universität Ulm.

Die Module, die der Studierende bei der Anmeldung zur Modulprüfung ausdrücklich und unwiderruflich als solche erklärt hat.

Auf Antrag werden Zusatzmodule ausgewiesen, sind aber nicht relevant für die Durchschnittsnote.

Seminare

Der Studiendekan verschickt Mitte des Semesters eine Mail an alle Studierende und gibt die Eröffnung des Seminarvergabeverfahrens für das darauffolgende Semester bekannt. Aus dem Pool an Seminarthemen können Studierende ein Ranking der für Sie in Frage kommenden Seminare erstellen. Näheres zu den Themen erfahren die Studierenden direkt auf den Seiten der jeweiligen Institute.

Den genauen Ablauf finden Sie hier.

PO 2015 & 2017:

Sie haben insgesamt 4 Versuche um die zwei Seminare zu bestehen.

PO 2019:

Sie haben pro Seminar drei Versuche.

Urlaubssemester und Härtefallantrag

Ja, jedoch nur, wenn der Nachschreibetermin bereits im neuen, darauffolgenden Semester liegt. Während eines Urlaubssemesters sind keinerlei Klausuranmeldungen zulässig.

Nein. Einen Härtefallantrag gibt es nicht. Ist eine Prüfung drei mal nicht bestanden worden, sind die Prüfungsmöglichkeiten für ein Modul ausgeschöpft.