1. Semester

Das erste Semester beginnt gleich mit vielen Neuerungen. Zwar heißt es immer, das Medizinstudium sei sehr verschult, am Ende zeigen sich aber doch viele Unterschiede zu eurer Schulzeit.

  • Ihr belegt Praktika, gesondert von der Vorlesung
  • Nicht jede Veranstaltung ist verpflichtend - ihr seid also selbst für euer Erscheinen verantwortlich
  • Ihr könnt durch Klausuren durchfallen. Ihr habt drei Versuche für eine Klausur und nicht wie in der Schule: Ein Versuch - eine Note. Sobald ihr die Klausur besteht, wird diese Note in euren Notenspiegel eingetragen.

Im ersten Semester belegt ihr gleich einige "große" Fächer der Vorklinik: Anatomie, Medizinische Soziologie und Psychologie, Chemie, Physik und Biologie. In allen vier Fächern habt ihr Vorlesungen, in den Naturwissenschaften zusätzlich ein Praktikum (Chemie+Physik: Jeweils 9 Termine, einmal wöchentlich; Biologie: Blockpraktikum am Ende des Semesters). In Anatomie belegt ihr zusätzlich ein Seminar, das einmal wöchentlich stattfindet. In Medizinische Soziologie muss ebenfalls ein Seminar besucht werden, was von der einen Hälfte des Semesters im WS besucht wird, von der anderen im SS (insgesamt 10 Termine).

Weiter belegt ihr "kleine" Fächer. Das sind Terminologie, Humangenetik (wird in Biologie abgeprüft) und die Integrierten Seminare "Schmerz lass' nach" und "Treat the patient not the monitor - Medizintechnik", sowie "Einführung in die Klinische Medizin". Terminologie sind sechs Vorlesungen und anschließend sechs Seminare. Die Integrierten Seminare sind bei "Schmerz' lass nach" drei Termine, bei Medizintechnik ein Blockseminar.