Chemie

Die Chemie ist für viele Studierende das "schlimmste" Fach. Viele haben es während der Schulzeit abgewählt und waren froh, dass sie es nicht mehr belegen musste. Zwar müsst ihr dieses Fach belegen, allerdings ist es nicht schlimm, wenn ihr es nicht in der Oberstufe belegt habt. Ihr könnt auch ohne großartige Chemiekenntnisse gut die Klausuren bestehen.

Die Chemie besteht aus einer Vorlesung und einem Praktikum. Während die Vorlesung freiwillig besucht werden kann, ist das Praktikum Pflicht und muss besucht werden. Dieses orientiert sich inhaltlich an der Vorlesung und besteht aus 10 Terminen, in denen ihr in Kleingruppen (8 Studierende) Experimente durchführt.

In der ersten Hälfte des Semesters behandelt ihr die Anorganische Chemie. Ihr fangt an mit dem Periodensystem und Atomaufbau, Regeln der Elektronenverteilung und Kernzahlen, kommt dann auf Reaktionsmechanismen und mathematische Bezüge zu sprechen und werdet auf die Klausur vorbereitet. 

Die zweite Hälfte ist ganz der Organischen Chemie gewidmet. Von den "einfachen" Kohlenwasserstoffen, über Enol-Keton-Tautomerie und Reaktionen von Alkoholen, werdet ihr mit komplizierterer, dafür lebensnäheren Chemie vertraut gemacht.


Klausurenmodus:

3 Klausuren, zusammen mit Physik. Die Punkte aus allen drei Prüfungen werden addiert - am Ende müssen mindestens 60% erreicht sein, um den Schein zu bekommen.

Physik

Oft ist auch Physik ein "Bibberfach". Aber auch hier gilt: Das schafft ihr! Es wird immer mit mathematischen Grundlagen begonnen und langsam das Feld der Physik erkundet. Von Mechanik über Thermodynamik und Radiophysik lernt ihr in einem Semester einen Querschnitt durch die Physik kennen.

Wie auch Chemie besteht Physik aus Vorlesung und Praktikum, Vorlesung wieder freiwillig, Praktikum wieder Pflicht. Hier seid ihr etwas größere Gruppen, arbeitet bei dem ein oder anderen Versuch auch mit anderen Gruppen in einem Raum, was den Experimenten aber keinen Abbruch tut.


Klausurenmodus:

Ihr schreibt wie in Chemie 3 Klausuren. Diese bestehen immer aus einem Rechenteil und einem Kurzfragen-Teil. Im ersten Teil stehen komplexere Aufgaben, die es zu lösen gilt. Im zweiten Teil sind vor allem Fragen zu finden, die mit wenigen Worten oder einer kurzen Rechnung zu beantworten sind.

Auch hier werden die Punkte addiert und am Ende gilt der Kurs als bestanden, wenn man mindestens 60% der Punktzahl erreicht hat.

Biologie

Dieses Fach ist für viele wohl noch die angenehmste Naturwissenschaft. Der Stoff der hier behandelt wird, geht schon deutlich über den Schulstoff hinaus, ist aber gut verständlich und sehr lebensnah.

Die Vorlesung wird zusammen von Biologen und Humangenetikern gehalten. So werden ganz allgemeine Themen wie Mikrobiologie angesprochen, ebenso spezielle Themen aus der Genetik wie Hardy-Weinberg-Gesetzmäßigkeiten und klassische Vererbungslehre, wie man sie aus der Schule kennt.

Das Praktikum, was auch hier verpflichtend ist, findet am Ende des ersten Semesters statt und ist als Block organisiert. Hier lernt ihr über Kinozilien und Stereozilien, Vergleichende Anatomie und dem Präparieren von Würmern einiges über das Fach.


Klausurmodus:

30 MC-Fragen von denen 18 richtig beantwortet werden müssen, um den Schein zu bekommen.

Dozent

Anorganische Chemie

Dr. J. Holzbock

Institut für Anorganische Chemie II


Organische Chemie

Dr. M. Wunderlin

Institut für Organische Chemie II und Neue Materialien

 

 

 

 

 

 

Dozent

Dr. R. Tammer

Institut für Quanten und Informationsverarbeitung

 

 

 

 

 

 

 

 

Dozent

Prof. Dr. G. Speit

Institut für Humangenetik


Prof. Dr. W. Just

Institut für Humangenetik