Anatomie B

Anatomie B ist ganz der Mikroskopischen Anatomie gewidmet. Ihr habt hier auch eine Vorlesung und einen praktischen Mikroskopierkurs, sowie eine fakultative Ergänzung zum Mirkoskopierkurs, wo nochmal die Möglichkeit besteht die Kurspräparate durchzuarbeiten.

Ihr lernt den zellulären Aufbau des Körpers kennen, in allgemeiner Histologie und spezieller Histologie. Am Ende könnt ihr also anhand des mikroskopischen Bildes erkennen, um welches Organ es sich handelt. Ebenso werden einige pathologischen, also krankhafte, Veränderungen behandelt und ihr bekommt auch hier schon einen Einblick in klinische Aspekte.

In Ulm gibt es eine Besonderheit: Hier steht euch ein virtuelle Mikroskop "MyMiCROscope" zur Verfügung, was ihr, überall dort wo ihr einen Internetzugang habt, aufrufen könnt. Zusätzlich zu den Kurspräparaten gibt es die Möglichkeit Übungspräparate anzuschauen und gleichzeitig durch eine "Annotationsfunktion" Erklärungen zu bestimmten Sachverhalten.


Klausurmodus:

Die Klausur besteht aus zwei Teilklausuren und einer praktischen Prüfung.

Die erste Klausur behandelt die Allgemeine Histologie und besteht aus 20 Fragen, die zweite Klausur behandelt die Spezielle Histologie und beinhaltet 30 Fragen. Ingesamt gilt es also 50 MC-Fragen zu lösen.

Die praktische Prüfung besteht aus zwei Präparaten, wo eine Organdiagnose zu stellen, die Färbung zu erkennen, Differentialdiagnosen aufzustellen und besondere histologische Merkmale des Organs aufzuzählen sind. Ingesamt können 10 Punkte erreicht werden, bei besonders guten Exemplaren geben die Histologen auch schonmal einen Zusatzpunkt.

Insgesamt müssen aus den 60 Punkten wieder 60% erreicht werden, das wären 36 Punkte.

Die Histologie in Ulm ist sehr anspruchsvoll, aber keine Sorge, spätestens im Physikum werdet ihr diesem Umstand dankbar sein.

 

Dozent

Prof. Dr. S. Britsch

Direktor

Institut für Molekulare und Zelluläre Anatomie

 

70er Jahre Tapete?

Nebenhodengang (Ductus epididymidis)

So sieht's aus, Männer!