Das Universitätsklinikum Ulm wurde 1982 gegründet und versorgt den Bereich der Schwäbischen Alb zwischen Tübingen, Freiburg und München. Da es nicht, wie viele andere Universitätskliniken über die Jahre "gewachsen" ist, ist es nicht so sehr verstreut gelegen, sondern im Grunde an zwei Orten in Ulm zentralisiert.

  1. Oberer Eselsberg
  2. Michelsberg

Am Oberen Eselsberg finden sich nun die drei Inneren Abteilungen, die Chirurgie, die Dermatologie und die Psychsomatik.

  • Chirurgie - Der Neubau wurde erst Mitte 2012 eröffnet und ist dementsprechend neu und modern ausgestattet.
  • Innere Medizin - Das CCCU (Comprehensive Cancer Cetre Ulm) ist eines von deutschlandweit elf geförderten Zentren. Die Initiative der Deutschen Krebshilfe hat die Innere Medizin II in den Kader der "Onkologischen Spitzenzentren" aufgenommen. 
  • Psychosomatik - Dieser Neubau wurde ebenfalls erst letztes Jahr in Betrieb genommen. Der Begründer der Psychosomatischen Medizin Thure von Uexküll war von 1966 bis zu seiner Emeritierung in Ulm als Professor für Innere Medizin und Psychsomatik tätig.
  • Psychiatrie - Die drei Psychiatrischen Kliniken der Universität Ulm sprechen nicht für besonders behandlungsbedürftige Ulmer, sondern eher für eine Schwerpunktsetzung in der psychiatrischen Medizin

Links

Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer

Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III

Auf Bayern alpha - Geist & Gehirn


Prof. Dr. Albert C. Ludolph

Direktor der Klinik für Neurologie

Fondation Thierry Latran


Prof. Dr. Harald Gündel

Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie

Antrittsvorlesung


Prof. Dr. Thomas Seufferlein

Direktor der Klinik für Innere Medizin I

Darmkrebsstunde des Internetportals der Deutschen Krebshilfe


Prof. Dr. Wolfgang Rottbauer

Direktor der Klinik für Innere Medizin II

scobel: Mysterium Zelle


Prof. Dr. Florian Gebhard

Direktor der Chirurgischen Kliniken

Dorsal spine stabilization with the Artis zeego


Prof. Dr. Wolfgang Janni

Direktor der Gynäkologischen Klinik

Herausforderungen und Risiken in der Zeit nach Brustkrebs