Titelbild Logo "Medizinethik"

Willkommen auf den Seiten des Interdisziplinären Arbeitskreises für Ethik der Medizin in Polen und Deutschland.

Im Rahmen des Interdisziplinären Arbeitskreises für Ethik der Medizin in Polen und Deutschland stehen aktuelle medizinethische Fragen im Mittelpunkt, die in den beiden Nachbarländern von Bedeutung sind. Dabei werden Themenfelder wie Reproduktions- und Intensivmedizin oder Präimplantationsdiagnostik bearbeitet sowie Debatten über Organspende, Palliativmedizin und Sterbebegleitung geführt. Ausgehend von dem Befund, dass die medizinethischen Diskussionen durch die politisch-gesellschaftliche Situation in Polen und Deutschland vor 1990 getrennt voneinander stattgefunden haben, soll es gegenwärtig darum gehen, unterschiedliche Positionen kennenzulernen, sich mit den verschiedenen Standpunkten vertraut zu machen und die medizinethischen Debatten im interdisziplinären Rahmen voranzubringen.

Der Arbeitskreis geht auf die gemeinsame Initiative deutscher und polnischer Wissenschaftler auf dem Gebiet der Medizinethik zurück: Prof. Dr. Florian Steger, Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Prof. Dr. Jan C. Joerden, Direktor des Interdisziplinären Zentrums für Ethik an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und Prof. Dr. Andrzej M. Kaniowski, Lehrstuhl für Ethik der Universität Łódź. Seit Gründung des Arbeitskreises im Jahr 2012 wird er von der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung (DPWS) gefördert. Zu den zahlreichen Kooperationspartnern gehören unter anderem das Collegium Polonicum in Słubice sowie die Deutsch-Polnische Gesellschaft für Geschichte der Medizin.

Die Mitglieder des Arbeitskreises organisieren jährlich gemeinsame Tagungen unter Einbindung verschiedener Disziplinen und Bereiche der Angewandten Ethik. In gemeinsamen Publikationen fragen sie nach dem Einfluss konkreter Handlungskontexte auf ethische Begründungsmuster für medizinische Forschungs- und Behandlungspraxis in Polen und Deutschland. Der Arbeitskreis publiziert diese Ergebnisse in der Reihe „Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa“, Frankfurt am Main, die von Prof. Dr. Jan C. Joerden herausgegeben wird.

Mit dieser Internetseite soll über die Aktivitäten des Arbeitskreises sowie über aktuelle medizinethische Fragen informiert werden – beispielsweise mit der Rubrik „Letzte News“. Ziel ist es, den polnisch-deutschen Austausch und die Reflexion zu aktuellen medizinethischen Fragen zu unterstützen, zu bündeln, öffentlich zu kommunizieren und zu einem wechselseitigen Verstehen beizutragen. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Hinweise zu weiteren Themen des Arbeitskreises.

Witamy na stronach internetowych Interdyscyplinarnego Zespołu Badawczego Etyki Medycyny w Polsce i Niemczech.

W centrum zainteresowań badawczych Interdyscyplinarnego Zespołu Badawczego Etyki Medycyny w Polsce i Niemczech znajdują się aktualne zagadnienia na obszarze etyki w medycynie, mające znaczenie dla obu sąsiadujących ze sobą krajów. W ich ramach prowadzone są badania w zakresie m.in. medycyny reprodukcyjnej i intensywnej terapii oraz diagnostyki preimplantacyjnej, a także debaty dotyczące transplantacji organów, medycyny paliatywnej oraz sprawowania opieki nad umierającym pacjentem. Wychodząc od stwierdzenia, że dyskusje na obszarze etyki medycyny prowadzone były, ze względu na polityczno-społeczną sytuację w Polsce w Niemczech przez 1990 rokiem, odrębnie, trzeba obecnie dążyć do poznania odmiennych stanowisk, zaznajomienia się z różnymi punktami widzenia oraz rozwijania debaty na obszarze etyki medycyny w interdyscyplinarnych ramach.

Zespół Badawczy powstał ze wspólnej inicjatywy niemieckich i polskich naukowców z zakresu etyki medycyny: Profesora dr. Floriana Stegera, dyrektora Instytutu Historii i Etyki Medycyny Wydziału Medycyny Uniwersytetu im. Marcina Lutra w Halle-Wittenberdze, Profesora dr. Jana C. Joerdena, dyrektora Interdyscyplinarnego Centrum Etyki na Uniwersytecie Europejskim Viadrina we Frankfurcie nad Odrą oraz Profesora dr. Andrzeja M. Kaniowskiego, kierownika Katedry Etyki Uniwersytetu Łódzkiego. Zespół badawczy od momentu swojego utworzenia w 2012 r. jest wspierany finansowo przez Polsko-Niemiecką Fundację na rzecz Nauki (PNFN). Do licznych partnerów kooperacyjnych należą między innymi: Collegium Polonicum w Słubicach oraz Niemiecko-Polskie Towarzystwo Historii Medycyny.

Członkowie Zespołu Badawczego corocznie organizują wspólne konferencje, łącząc różne dyscypliny i obszary etyki stosowanej. We wspólnych publikacjach stawiają pytanie o wpływy konkretnych kontekstów działań na etyczne wzorce uzasadnienia dla medycznej praktyki badawczej i leczniczej w Polsce i Niemczech. Zespół Badawczy publikuje wyniki swoich badań w serii wydawniczej „Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa“, Frankfurt nad Menem, której redaktorem jest Profesor dr Jan C. Joerden.

Niniejsza strona internetowa służyć ma informowaniu o przedsięwzięciach Zespołu Badawczego oraz o aktualnych zagadnieniach z zakresu etyki medycyny – przykładowo celem rubryki „Ostatnie nowości” („Letzte News”) jest wspieranie, łączenie i upublicznianie polsko-niemieckiej wymiany i refleksji nad aktualnymi zagadnieniami z zakresu etyki medycyny oraz przyczynianie się do wzajemnego zrozumienia się. Będziemy Państwu wdzięczni za wszelkie sugestie i uwagi co do dalszych tematów Zespołu Badawczego.

Termine

Interdisziplinäre Arbeitskreis für Ethik der Medizin in Polen und Deutschland lädt zur internationalen und interdisziplinären Konferenz „Ethik und Recht in der Medizin – in Forschung und Versorgung” / „Ethics and the Law in Medicine – in Research and Healthcare” ein.

27–28 Juni 2018

Adam Mickiewicz Universität in Posen

Anmeldung erbeten unter: www.bitly.com/ethics-medlaw

Programm

Plakat

Kontakt: ethics.medlaw(at)gmail.com

Ausschreibungen

Hier finden Sie Ausschreibungen und Ankündigungen des Interdisziplinären Arbeitskreises für Ethik der Medizin in Polen und Deutschland.

Berichte

Im November 2012 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „ 1927 – Die Geburt der Bioethik in Halle (Saale) durch den protestantischen Theologen Fritz Jahr (1895–1953)“ am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durch.
Bericht zur Tagung 2012 in Halle/Saale

Vom 24. bis zum 25.07.2013 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „ Ethik in der Psychiatrie und Psychotherapie“ an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder durch.
Bericht zur Tagung 2013 in Frankfurt/Oder

Vom 21.-23. Juli 2014 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „ Vorgeburtliche Medizin – Ethik und Recht“ an der Universität Łódź durch. Der Tagungsbericht ist erschienen in  Maximilian Schochow, Manuel Willer: Tagungsbericht „Vorgeburtliche Medizin“. In: Joachim Hruschka, Jan C. Joerden (Hg.): Jahrbuch für Recht und Ethik (Band 22). Berlin 2014, S. 575-577.

Vom 29. bis zum 31.07.2015 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „ Antoni Kępiński (1918–1972). Philosophie und Psychiatrie“ in Łódź durch. Der Bericht zur Tagung ist wie folgt erschienen:  Manuel Willer, Maximilian Schochow: Tagungsbericht: Antoni Kępiński (1918–1972) – Philosophie und Psychiatrie, 29.07.2015 – 31.07.2015 Łódź. In: H-Soz-Kult, 13.10.2015.

Vom 12.05.2016-13.05.2016 fand in Lodz der Workshop  ‚Politicised Medicine‘ des ‚Interdisziplinären Arbeitskreises Ethik der Medizin in Polen und Deutschland‘ statt. Der Bericht zur Tagung ist wie folgt erschienen:  Anja Werner, Maximilian Schochow: Tagungsbericht: Politicised Medicine, 12.05.2016 – 13.05.2016 Łódź. In: H-Soz-Kult, 8.8.2016.

Vom 13.3. – 17.3.2017 fand am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin an der Universität Ulm die BMBF-Klausurwoche „Ethische, rechtliche und gesellschaftliche Aspekte invasiver und nichtinvasiver genetischer Pränataldiagnostik in Deutschland und Polen“ statt. Der Bericht zur Tagung wird demnächst im „Jahrbuch für Recht und Ethik 2017″ erscheinen.

Terminy

Interdyscyplinarny Zespół Badawczy Etyki Medycyny w Polsce i Niemczech zaprasza na konferencję „Ethik und Recht in der Medizin – in Forschung und Versorgung” / „Ethics and the Law in Medicine – in Research and Healthcare”
27-28 czerwca 2018 r.

27. czerwca - Collegium Minus, Uniwersytet im. Adama Mickiewicza w Poznaniu

28. czerwca - Centrum Kongresowo-Dydaktyczne, Uniwersytet im. Adama Mickiewicza w Poznaniu

Chętnych uczestników prosimy o rejestrację pod adresem: www.bitly.com/ethics-medlaw


Program konferencji

Plakat

Kontakt: ethics.medlaw(at)gmail.com





Interdyscyplinarny Zespół Badawczy Etyki Medycyny w Polsce i Niemczech zaprasza na polsko-niemiecki warsztat „Enhancement”

5 lipca 2018 r.

Uniwersytet Łódzki



Konkursy

Tu znajdziecie Państwo konkursy i zapowiedzi Interdyscyplinarnego Zespołu Badawczego Etyki Medycyny w Polsce i Niemczech.

W dniach 13-17 marca 2017 r. na Uniwersytecie w Ulmie odbyło się sympozjum „Etyczne, prawne i społeczne aspekty inwazywnej i nieinwazywnej diagnostyki prenatalnej w Niemczech i w Polsce”.

Sympozjum sfinansowansowane zostało przez Federalne Ministerstwo Nauki i Badań (Bundesministerium für Bildung und Forschung).

Sprawozdania

Im November 2012 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „ 1927 – Die Geburt der Bioethik in Halle (Saale) durch den protestantischen Theologen Fritz Jahr (1895–1953)“ am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durch.
Bericht zur Tagung 2012 in Halle/Saale

Vom 24. bis zum 25.07.2013 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „ Ethik in der Psychiatrie und Psychotherapie“ an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder durch.
Bericht zur Tagung 2013 in Frankfurt/Oder

Vom 21.-23. Juli 2014 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „ Vorgeburtliche Medizin – Ethik und Recht“ an der Universität Łódź durch. Der Tagungsbericht ist erschienen in  Maximilian Schochow, Manuel Willer: Tagungsbericht „Vorgeburtliche Medizin“. In: Joachim Hruschka, Jan C. Joerden (Hg.): Jahrbuch für Recht und Ethik (Band 22). Berlin 2014, S. 575-577.

Vom 29. bis zum 31.07.2015 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „ Antoni Kępiński (1918–1972). Philosophie und Psychiatrie“ in Łódź durch. Der Bericht zur Tagung ist wie folgt erschienen:  Manuel Willer, Maximilian Schochow: Tagungsbericht: Antoni Kępiński (1918–1972) – Philosophie und Psychiatrie, 29.07.2015 – 31.07.2015 Łódź. In: H-Soz-Kult, 13.10.2015.

Vom 12.05.2016-13.05.2016 fand in Lodz der Workshop  ‚Politicised Medicine‘ des ‚Interdisziplinären Arbeitskreises Ethik der Medizin in Polen und Deutschland‘ statt. Der Bericht zur Tagung ist wie folgt erschienen:  Anja Werner, Maximilian Schochow: Tagungsbericht: Politicised Medicine, 12.05.2016 – 13.05.2016 Łódź. In: H-Soz-Kult, 8.8.2016.

Vom 13.3. – 17.3.2017 fand am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin an der Universität Ulm die BMBF-Klausurwoche „Ethische, rechtliche und gesellschaftliche Aspekte invasiver und nichtinvasiver genetischer Pränataldiagnostik in Deutschland und Polen“ statt. Der Bericht zur Tagung wird demnächst im „Jahrbuch für Recht und Ethik 2017″ erscheinen.

Tagung 2012 in Halle/Saale

Erfahren Sie mehr über die bisherigen Aktivitäten des Interdisziplinären Arbeitskreises Ethik der Medizin in Polen und Deutschland:
Im November 2012 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „1927 – Die Geburt der Bioethik in Halle (Saale) durch den protestantischen Theologen Fritz Jahr (1895–1953)“ am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durch. Zum herunterladen:


Tagungsbericht

Programm

Tagung 2012 in Halle/Saale

Erfahren Sie mehr über die bisherigen Aktivitäten des Interdisziplinären Arbeitskreises Ethik der Medizin in Polen und Deutschland:
Im November 2012 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „1927 – Die Geburt der Bioethik in Halle (Saale) durch den protestantischen Theologen Fritz Jahr (1895–1953)“ am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durch. Zum herunterladen:


Tagungsbericht

Programm

Tagung 2013 in Frankfurt/Oder

Vom 24. bis zum 25.07.2013 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „Ethik in der Psychiatrie und Psychotherapie“ an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder durch.
Zum herunterladen:


Tagungsbericht

Programm

Tagung 2013 in Frankfurt/Oder

Vom 24. bis zum 25.07.2013 führte der Arbeitskreis die internationale Tagung „Ethik in der Psychiatrie und Psychotherapie“ an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder durch.
Zum herunterladen:


Tagungsbericht

Programm

Kooperationspartner

Florian Steger

Prof. Dr. Florian Steger ist Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin an der Universität Ulm. Seine Forschungsinteressen setzen in der Antiken Medizin ein und reichen bis zu Fragen der Klinischen Ethik. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist das Verhältnis von Medizin und Künsten.

Erfahren Sie mehr zur  Person und zu den  Veröffentlichungen von  Florian Steger und zum  Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Ulm.

Kontakt zu Prof. Dr. Florian Steger:  florian.steger@uni-ulm.de

 

 

Prof. Dr. Florian Steger

Jan. C. Joerden

Prof. Dr. Jan C. Joerden ist Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, insbesondere Internationales Strafrecht und Strafrechtsvergleichung, Rechtsphilosophie der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Seine Forschungsinteressen gehen über die rein strafrechtlichen Fragestellungen hinaus auch in den Bereich des Medizinstrafrechts und dessen ethische Grundlagen.

Erfahren Sie mehr zur  Person und zu den  Veröffentlichungen von  Jan C. Joerden und zum  Lehrstuhl für Strafrecht, insbesondere Internationales Strafrecht und Strafrechtsvergleichung, Rechtsphilosophie der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).

Hier kommen Sie zur Homepage des  Interdisziplinären Zentrums für Ethik.

Kontakt zu Prof. Dr. Jan C. Joerden (über das Sekretariat):  poenitzsch@europa-uni.de

Prof. Dr. Jan C. Joerden

Andrzej M. Kaniowski

Prof. Dr. Andrzej M. Kaniowski ist ordentlicher Professor und Lehrstuhlinhaber für Ethik am Institut für Philosophie der Universität Łódź (Uniwersytet Łódzki). Neben dem Interesse für die Kritische Theorie von Jürgen Habermas (mehrfache Übersetzungen ins Polnische) und für die Diskursethik liegt sein Forschungsinteresse im Bereich der Bio- und Medizinethik.

Erfahren Sie mehr zur  Person und zu den  Veröffentlichungen von  Andrzej M. Kaniowski und zum  Lehrstuhl für Ethik am Institut für Philosophie der Universität Łódź.

Kontakt zu Prof. Dr. Andrzej Maciej Kaniowski:  maciek@filozof.uni.lodz.pl

Prof. Dr. Andrzej M. Kaniowski

Koordinator

Maximilian Schochow

Dr. Maximilian Schochow ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin an der Universität Ulm. Seine Forschungsinteressen setzen in der Medizin der Frühen Neuzeit ein und reichen bis zu Fragen der der Klinischen Ethik.

Erfahren Sie mehr zur  Person und zu den  Veröffentlichungen von  Maximilian Schochow und zum  Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Ulm.

Kontakt zu Dr. rer. pol. Maximilian Schochow:  maximilian.schochow(at)uni-ulm.de

Dr. Maximilian Schochow

Marcin Orzechowski

Dr. Marcin Orzechowski ist seit Oktober 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin im Projekten „Ethische, rechtliche und gesellschaftliche Aspekte invasiver und nichtinvasiver genetischer Pränataldiagnostik in Deutschland und Polen“ und „Aufklärungspraxis in der iPS-Forschung“. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: Ethische und gesellschaftliche Aspekte der Politikänderung in Europa; ethische, juristische und gesellschaftliche Aspekte der Pränatalmedizin; Diversität im Gesundheitswesen.

Erfahren Sie mehr zur  Person von Dr. Marcin Orzechowski und zum  Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Ulm.

Kontakt: marcin.orzechowski@uni-ulm.de

Dr. Marcin Orzechowski

Współpracujący naukowcy

Florian Steger

Prof. Dr. Florian Steger  jest dyrektorem Instytutu Historii, Filozofii i Etyki Medycyny na Uniwersytecie w Ulmie. Jego zainteresowania naukowe sięgają do medycyny w czasach antycznych i obejmują współczesne zagadnienia etyki klinicznej. Jednym z głównych zainteresowań są również relacje pomiędzy medycyną i sztuką.

Szersze wiadomości o  osobie i  publikacjach Floriana Stegera oraz o   Instytutcie Historii, Filozofii i Etyki Medycyny na Uniwersytecie w Ulmie znajdą Państwo klikając w odpowiednie linki.

Kontakt z Prof. Dr. Florianem Stegerem:  florian.steger(at)uni-ulm.de

 

 

Prof. Dr. Florian Steger

Jan. C. Joerden

Prof. Dr. Jan C. Joerden jest Profesorem Katedry Prawa Karnego, w szczególnosci Międzynarodowego Prawa Karnego i Prawa Porównawczego, Filozofii Prawa na Uniwersytecie Europejskim Viadrina w Frankfurcie nad Odrą. Jego zainteresowania badawcze wychodzą ponad kwestie prawa karnego i obejmują również dziedziny prawa karnego w medycynie wraz z jego etycznymi podstawami.

Szersze wiadomosci o  osobie i  publikacjach Jana C. Joerdena oraz o   Katedrze Prawa Karnego, w szczegolnosci Międzynarodowego Prawa Karnego i Prawa Porównawczego, Filozofii Prawa na Uniwersytecie Europejskim Viadrina w Frankfurcie nad Odrą znajdą Państwo klikając w odpowiednie linki.

Hier kommen Sie zur Homepage des  Interdisziplinären Zentrums für Ethik.

Kontakt z Prof. Dr. Janem C. Joerdenem (poprzez sekretariat):  poenitzsch(at)europa-uni.de

Prof. Dr. Jan C. Joerden

Andrzej M. Kaniowski

Prof. Dr. Andrzej M. Kaniowski jest profesorem zwyczajnym i profesorem etyki w Instytucie Filozofii Uniwersytetu Łódzkiego. Oprócz zainteresowania krytyczną teorią Jürgena Habermasa (wielokrotne tłumaczenia na język polski) i etyką dyskursu, jego zainteresowania naukowe objemują zagadnienia bioetyki i etyki medycyny.

Szersze wiadomości o  osobie i  publikacjach  Andrzeja M. Kaniowskiego oraz o  Katedrze Etyki w Instytucie Filozofii Uniwersytetu Łódzkiego znajdą Państwo klikając w odpowiednie linki.

Kontakt z Prof. Dr. Andrzejem Maciejem Kaniowskim:   maciek@filozof.uni.lodz.pl

Prof. Dr. Andrzej M. Kaniowski

Koordynatorzy

Maximilian Schochow

Dr. Maximilian Schochow  jest pracownikiem naukowym w Instytucie Historii, Teorii i Etyki Medycyny Uniwersytetu w Ulmie. Jego zainteresowania badawcze objemują zagadnienia medycyny współczesnej oraz etyki klinicznej.

Szersze wiadomości o  osobie i  publikacjach  Maximilian Schochow oraz o  Instytutcie Historii, Filozofii i Etyki Medycyny na Uniwersytecie w Ulmie znajdą Państwo klikając w odpowiednie linki

Kontakt z Dr. Maximilianen Schochowem:  maximilian.schochow(at)uni-ulm.de

Dr. Maximilian Schochow

Marcin Orzechowski

Dr. Marcin Orzechowski Orzechowski jest od października 2016 r. pracownikiem naukowym w Instytucie Historii, Teorii i Etyki Medycyny na Universytecie w Ulmie w projektach "Etyczne, prawne i społeczne aspekty inwazyjnej i nieinwazyjnej genetycznej diagnostyki prenatalnej w Niemczech i Polsce" oraz "Praktyka informacji w badaniach iPS". Jego praca naukowa koncentruje się na problemach etyki klinicznej, etycznych, prawnych i społecznych aspektach medycyny prenatalnej oraz zagadnieniach równego dostępu do służby zdrowia w zróżnicowanych społeczeństwach.

Szersze wiadomości o  osobie i  publikacjach Marcina Orzechowskiego oraz o  Instytutcie Historii, Filozofii i Etyki Medycyny na Uniwersytecie w Ulmie znajdą Państwo klikając w odpowiednie linki.

Kontakt z Dr. Marcinem Orzechowskim: marcin.orzechowski@uni-ulm.de

Dr. Marcin Orzechowski

Archiv

Der Interdisziplinäre Arbeitskreis für Ethik der Medizin in Polen und Deutschland geht zurück auf eine wissenschaftliche Kooperation zwischen dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und dem Zentrum für Ethik an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Aus dieser Zusammenarbeit ging 1998 der Arbeitskreis Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin in Ostmitteleuropa hervor, dessen Ziel es war, einen Diskurs über ethische und wissenschaftstheoretische Fragen der Medizin zu initiieren. Hierfür wurden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen und Länder zusammengebracht, um über aktuelle medizinethische Fragen zu diskutieren und sich auszutauschen. Der Arbeitskreis veranstaltete über mehrere Jahre hinweg Tagungen, Symposien und Workshops und publizierte die Ergebnisse in der Reihe „Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa“, Frankfurt am Main, die von Prof. Dr. Jan C. Joerden herausgegeben wird.

Hier finden Sie eine Liste an ausgewählten Publikationen zu medizinethischen Fragestellungen, die im Zusammenhang mit dem Wirken des Interdisziplinären Arbeitskreises Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin in Ostmitteleuropa entstanden sind:

Joerden, Jan C. / Moos, Thorsten / Wewetzer, Christa (Hg.): Stammzellforschung in Europa. Religiöse, ethische und rechtliche Probleme (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 13). Frankfurt/Main 2009.

Choluj, Bozena / Joerden, Jan C. (Hg.): Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion. Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Wissenschaft und Praxis (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 11). Frankfurt/Main 2007.

Joerden, Jan C. / Neumann, Josef N. (Hg.): Medizinethik 5 (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 8). Frankfurt/Main 2005.

Joerden, Jan C. / Neumann, Josef N. (Hg.): Medizinethik 4 (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 7). Frankfurt/Main 2003.

Joerden, Jan C. / Neumann, Josef N. (Hg.): Medizinethik 3 (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 3). Frankfurt/Main 2002.

Joerden, Jan C. / Neumann, Josef N. (Hg.): Medizinethik 2 (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 2). Frankfurt/Main 2001.

Joerden, Jan C. / Neumann, Josef N. (Hg.): Medizinethik 1 (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 1). Frankfurt/Main 2000.

Archiwum

Interdyscyplinarny Zespół Badawczy Etyki Medycyny w Polsce i Niemczech ma swój początek w naukowej współpracy między Instytutem Historii i Etyki Medycyny Wydziału Medycyny Uniwersytetu im. Marcina Lutra w Halle-Wittenberdze oraz Centrum Etyki na Uniwersytecie Europejskim Viadrina we Frankfurcie nad Odrą. Na kanwie tej współpracy w 1998 roku powstał Zespół Badawczy Etyki i Teorii Nauki w Medycynie w Europie Środkowo-Wschodniej, którego celem było zainicjowanie dyskursu o etycznych i naukowo-teoretycznych problemach medycyny. Zebrani wokół niego naukowcy, reprezentujący różne dyscypliny i kraje, dyskutowali o aktualnych problemach na obszarze etyki medycyny oraz wymieniali doświadczenia. Przez wiele lat Zespół Badawczy organizował konferencje, sympozja i warsztaty oraz publikował wyniki swoich badań w serii wydawniczej „Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa“, Frankfurt nad Menem, której redaktorem jest Profesor dr Jan C. Joerden.

Tutaj można znaleźć listę wybranych publikacji z zakresu zagadnień etyki medycyny, które powstały w związku z działalnością Interdyscyplinarnego Zespołu Badawczego Etyki i Teorii Nauki w Medycynie w Europie Środkowo-Wschodniej:

Joerden, Jan C. / Moos, Thorsten / Wewetzer, Christa (Hg.): Stammzellforschung in Europa. Religiöse, ethische und rechtliche Probleme (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 13). Frankfurt/Main 2009.

Choluj, Bozena / Joerden, Jan C. (Hg.): Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion. Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Wissenschaft und Praxis (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 11). Frankfurt/Main 2007.

Joerden, Jan C. / Neumann, Josef N. (Hg.): Medizinethik 5 (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 8). Frankfurt/Main 2005.

Joerden, Jan C. / Neumann, Josef N. (Hg.): Medizinethik 4 (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 7). Frankfurt/Main 2003.

Joerden, Jan C. / Neumann, Josef N. (Hg.): Medizinethik 3 (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 3). Frankfurt/Main 2002.

Joerden, Jan C. / Neumann, Josef N. (Hg.): Medizinethik 2 (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 2). Frankfurt/Main 2001.

Joerden, Jan C. / Neumann, Josef N. (Hg.): Medizinethik 1 (= Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, 1). Frankfurt/Main 2000.

Bücher

 

Florian Steger, Marcin Orzechowski, Maximilian Schochow (Hg.): Pränatalmedizin - Ethnische, juristische und gesellschaftliche Aspekte. 

Die europaweite Einführung neuer, leicht zugänglicher und nicht-invasiver pränataler Gendiagnostik führt zu unterschiedlich gelagerten Diskussionen über die Chancen und Risiken genetischer Diagnostik. In diesen Debatten herrscht in einem Punkt weitgehende Einigkeit: nicht-invasive genetische Bluttests stellen neue ethische, juristische und gesellschaftliche Herausforderungen dar. Die schnelle und kostengünstige Verfügbarkeit dieser Gentests würde dazu führen, dass jene Tests immer mehr fester Bestandteil der pränatalen Standarddiagnostik werden. Damit würden das Recht der Mutter auf Nichtwissen und ihre Selbstbestimmung beschnitten. Denn die Verfügbarkeit dieser Technik würde mit der Erwartung einhergehen, diese dann auch zu nutzen. Es werden einerseits die Vorteile der nicht-invasiven gegenüber der invasiven Pränataldiagnostik betont, welche mit Komplikationen für Mutter und Kind verbunden sein kann. Andererseits finden sich zahlreiche Positionen, die generell pränatale Gendiagnostik ablehnen, da sie keinen therapeutischen Nutzen habe. In dem Sammelband diskutieren Nachwuchswissenschaftler und international ausgewiesene Experten aus verschiedenen Fachbereichen die ethischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen, welche die neuesten Entwicklungen im Bereich Pränatalmedizin aufwerfen.

Weitere Informationen zum Band finden sie  hier.

 

Florian Steger, Andrzej M. Kaniowski (Hg.): Folia Philosophica. Ethica – Aesthetica – Practica 28 (2016). 

Das Werk und die Tätigkeit des polnischen Psychiaters Antoni Kępiński (1918 – 1972) war und ist stets von Interesse sowohl für Psychiater und Psychologen als auch für Philosophen und Ethiker. Leider ist sein Werk außerhalb Polens nur selektiv und innerhalb eines kleinen Kreises von Psychiatern bekannt. Vom 29. bis zum 31. Juli 2015 fand in Łódź die vierte Tagung des „Interdisziplinären Arbeitskreises für Ethik in der Medizin in Polen und Deutschland“ zum Thema „Antoni Kępiński (1918 – 1972) Philosophie und Psychiatrie“ statt. Der während der Tagung geführte Gedankenaustausch mündete in das Vorbereiten einiger Aufsätze, in denen Antoni Kępińskis Werk sowie seine Tätigkeit erörtert worden sind.

Auf der  Verlagsseite wird das Buch in digitaler Form angeboten.

 

Florian Steger, Jan C. Joerden and Andrzej M. Kaniowski (Hg.): Ethik in der Pränatalen Medizin (Reihe: Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa). Peter Lang Verlag.

Der Band versammelt Beiträge zu ethischen Fragen vorgeburtlicher Medizin. Einige dieser Beiträge wurden auf der Tagung Vorgeburtliche Medizin – Ethik und Recht vorgestellt, andere sind ergänzend für diesen Band entstanden. Die Autoren umreißen die aktuellen Entwicklungen ethischer Fragen in Bezug auf die vorgeburtliche Medizin mit ihren Behandlungs- und Diagnosemöglichkeiten aus einer interdisziplinären Perspektive. Sie geben zudem weitere Impulse für die Auseinandersetzung mit diesen Fragen, die im Spannungsfeld zwischen der Selbstbestimmung des individuellen Patienten, dem technisch Möglichen und den gesellschaftlichen Normen stehen.

Weitere Informationen zum Band finden sie  hier.

 

Florian Steger, Jan C. Joerden und Andrzej M. Kaniowski: „Ethik in der Psychiatrie und Psychotherapie“. Frankfurt a. M. 2015. Der Band umfasst Beiträge der zweiten  Konferenz des Arbeitskreises, die im Juli 2013 an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder stattfand. Weitere Informationen zum Band finden sie  hier.
Zum 

Inhaltsverzeichnis.

 

Florian Steger, Jan C. Joerden und Maximilian Schochow: „1926 – Die Geburt der Bioethik in Halle (Saale) durch den protestantischen Theologen Fritz Jahr (1895–1953)“. Dieser Band versammelt die Beiträge der Tagung des Arbeitskreises, die im November 2012 am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stattgefunden hat.

Hier finden sie weitere Informationen zum Band.
Zum  Inhaltsverzeichnis.

Wydawnictwa

 

Florian Steger, Marcin Orzechowski, Maximilian Schochow (red.): Medycyna prenatalna – zagadnienia etyczne, prawne i społeczne. 

Wprowadzenie w całej Europie nowej, łatwo dostępnej i nieinwazyjnej genetycznej diagnostyki prenatalnej doprowadziło do licznych dyskusji na temat możliwości i zagrożeń związanych z tą metodą. W debatach tych panuje zgoda tylko co do jednego punktu: nieinwazyjne badania genetyczne stawiają nowe wyzwania etyczne, prawne i społeczne. Szybka i tania dostępność tych testów może prowadzic do sytuacji, że staną się one integralną częścią standardowej diagnostyki prenatalnej. To zaś może ograniczyć prawo matki do samostanowienia i do niewiedzy o stanie zdrowia płodu.

W dyskusjach tych, z jednej strony podkreślne są zalety nieinwazyjnej diagnostyki prenatalnej nad diagnostyką inwazyjną, która to może prowadzić do komplikacji w przebiegu ciąży i do poronienia. Z drugiej strony krytycy obydwu metod odrzucają prenatalną diagnostykę genetyczną, argumentując, że nie przynoszą one żadnych korzyści terapeutycznych. W niniejszym zbiorze, młodzi naukowcy i międzynarodowi eksperci w tej dziedzinie omawiają etyczne, prawne i społeczne kwestie związane z najnowszymi technicznymi osiągnięciami w zakresie medycyny prenatalnej.

Weitere Informationen zum Band finden sie  hier.

 

Florian Steger, Marcin Orzechowski, Maximilian Schochow (Hg.): Pränatalmedizin - Ethnische, juristische und gesellschaftliche Aspeckte. 

Die europaweite Einführung neuer, leicht zugänglicher und nicht-invasiver pränataler Gendiagnostik führt zu unterschiedlich gelagerten Diskussionen über die Chancen und Risiken genetischer Diagnostik. In diesen Debatten herrscht in einem Punkt weitgehende Einigkeit: nicht-invasive genetische Bluttests stellen neue ethische, juristische und gesellschaftliche Herausforderungen dar. Die schnelle und kostengünstige Verfügbarkeit dieser Gentests würde dazu führen, dass jene Tests immer mehr fester Bestandteil der pränatalen Standarddiagnostik werden. Damit würden das Recht der Mutter auf Nichtwissen und ihre Selbstbestimmung beschnitten. Denn die Verfügbarkeit dieser Technik würde mit der Erwartung einhergehen, diese dann auch zu nutzen. Es werden einerseits die Vorteile der nicht-invasiven gegenüber der invasiven Pränataldiagnostik betont, welche mit Komplikationen für Mutter und Kind verbunden sein kann. Andererseits finden sich zahlreiche Positionen, die generell pränatale Gendiagnostik ablehnen, da sie keinen therapeutischen Nutzen habe. In dem Sammelband diskutieren Nachwuchswissenschaftler und international ausgewiesene Experten aus verschiedenen Fachbereichen die ethischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen, welche die neuesten Entwicklungen im Bereich Pränatalmedizin aufwerfen.

Weitere Informationen zum Band finden sie  hier.

 

Florian Steger, Andrzej M. Kaniowski (Hg.): Folia Philosophica. Ethica – Aesthetica – Practica 28 (2016). 

Das Werk und die Tätigkeit des polnischen Psychiaters Antoni Kępiński (1918 – 1972) war und ist stets von Interesse sowohl für Psychiater und Psychologen als auch für Philosophen und Ethiker. Leider ist sein Werk außerhalb Polens nur selektiv und innerhalb eines kleinen Kreises von Psychiatern bekannt. Vom 29. bis zum 31. Juli 2015 fand in Łódź die vierte Tagung des „Interdisziplinären Arbeitskreises für Ethik in der Medizin in Polen und Deutschland“ zum Thema „Antoni Kępiński (1918 – 1972) Philosophie und Psychiatrie“ statt. Der während der Tagung geführte Gedankenaustausch mündete in das Vorbereiten einiger Aufsätze, in denen Antoni Kępińskis Werk sowie seine Tätigkeit erörtert worden sind.

Auf der  Verlagsseite wird das Buch in digitaler Form angeboten.

 

Florian Steger, Jan C. Joerden and Andrzej M. Kaniowski (Hg.): Ethik in der Pränatalen Medizin (Reihe: Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa). Peter Lang Verlag.

Der Band versammelt Beiträge zu ethischen Fragen vorgeburtlicher Medizin. Einige dieser Beiträge wurden auf der Tagung Vorgeburtliche Medizin – Ethik und Recht vorgestellt, andere sind ergänzend für diesen Band entstanden. Die Autoren umreißen die aktuellen Entwicklungen ethischer Fragen in Bezug auf die vorgeburtliche Medizin mit ihren Behandlungs- und Diagnosemöglichkeiten aus einer interdisziplinären Perspektive. Sie geben zudem weitere Impulse für die Auseinandersetzung mit diesen Fragen, die im Spannungsfeld zwischen der Selbstbestimmung des individuellen Patienten, dem technisch Möglichen und den gesellschaftlichen Normen stehen.

Weitere Informationen zum Band finden sie  hier.

 

Florian Steger, Jan C. Joerden und Andrzej M. Kaniowski: „Ethik in der Psychiatrie und Psychotherapie“. Frankfurt a. M. 2015. Der Band umfasst Beiträge der zweiten  Konferenz des Arbeitskreises, die im Juli 2013 an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder stattfand. Weitere Informationen zum Band finden sie  hier.
Zum  Inhaltsverzeichnis.

 

Florian Steger, Jan C. Joerden und Maximilian Schochow: „1926 – Die Geburt der Bioethik in Halle (Saale) durch den protestantischen Theologen Fritz Jahr (1895–1953)“. Dieser Band versammelt die Beiträge der Tagung des Arbeitskreises, die im November 2012 am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stattgefunden hat.

Hier finden sie weitere Informationen zum Band.
Zum 

Inhaltsverzeichnis.

Titel Bild

AKTUELLES

Für seine enge wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Forschenden der Universität Łódź ist Professor Florian Steger mit der höchsten Auszeichnung der polnischen Hochschule geehrt worden, der Medaille "Universitatis Lodziensis Amico". Link

Am 27. und 28. Juni 2018 findet in Poznan eine deutsch-polnische Tagung „Ethik und Recht in der Medizin – in Forschung und Versorgung“ statt. Nähere Informationen zur Tagung s. Aktivitäten .

AKTUALNOŚCI

27. i 28. czerwca 2018 r. w Poznaniu odbędzie się polsko-niemiecka konferencja naukowa pod tytułem “Ethics and the Law in Medicine – in Research and Healthcare”. Informacje o konferencji dostępne są w rubryce.

Za zasługi w swojej dotychczasowej współpracy naukowej w ramach Interdyscyplinarnego Zespółu Badawczego Etyki Medycyny w Polsce i Niemczech, profesor Florian Steger otrzymał w dniu 23. maja 2018 r. wysokie wyróżnienie Uniwersytetu Łódzkiego, medal "Universitatis Lodziensis Amico". „Działalność”.