Dr. Moritz Wigand

Studium der Humanmedizin in Berlin (Charité/Universitätsmedizin Berlin), Promotion am dortigen biochemischen Institut (Thema: Testung neuer Proteasominhibitoren). Auslandsaufenthalte in den USA (Johns Hopkins Hospital, Baltimore) und in Frankreich (Centre universitaire hospitalier de Reims), Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Facharztweiterbildung Psychiatrie und Psychotherapie an der Psychiatrie II der Universität Ulm am BKH Günzburg, seit Januar 2017 dort als Oberarzt tätig. Forschungsschwerpunkte sind Medical Humanities und Psychiatrie, psychopathologische Verlaufstypologie schizophrener Psychosen (DFG-Projekt unter der Leitung Prof. Dr. Markus Jägers) sowie die Mitwirkung an einem Projekt zum Stigma psychischer Krankheit und Arbeitslosigkeit in Zusammenarbeit mit der Sektion Public Mental Health der Universität Ulm (Prof. Dr. Nicolas Rüsch). Ab November 2019 zweijähriges Forschungsprojekt zu Medical Humanities und Psychiatrie im Rahmen eines Clinician Scientist Programme am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin (Univ.-Prof. Dr. Florian Steger).