Tanja Geiger

 Seit wann betreiben Sie "Ihre" Sportart?

Seit über 34 Jahre unterrichte ich im Group Fitness Bereich und habe mich in vielen verschiedenen Kurskonzepten ausbilden lassen.

Woher nehmen Sie die Motivation Woche für Woche einen Kurs zu geben?

Wenn man täglich das tun darf was man liebt, wird es niemals langweilig und die Begeisterung kommt von selbst.
Ich freue mich jeden Tag auf meinen Job und die sportlichen Herausforderungen als Group Fitness Trainerin, dabei kann ich mich kreativ entfalten und mache täglich Menschen mit Sport glücklich.

Weshalb haben Sie diese Sportart zu Ihrem Beruf gemacht?

Ich habe meine Passion zum Beruf gemacht. Mein Ziel als Trainerin ist es seinen Teilnehmern Aufmerksamkeit, Vertrauen, Bestätigung und Ansporn zu schenken, damit sie jedes Mal ein bisschen besser werden.

Was ist Ihr Motto?

„Erfolg hat ein einfaches Rezept: Tu dein Bestes und die Leute werden es lieben."

Marina Kelnhofer

Seit wann betreiben Sie "Ihre" Sportart?

Ich habe Ballett angefangen, als ich 6 Jahre alt war und seither immer wieder mit anderen Sportarten kombiniert und erweitert. So ist das Ballettworkout eine Kombination von allem was ich gelernt habe.

Woher nehmen Sie die Motivation Woche für Woche einen Kurs zu geben?

Die Motivation nehme ich zum Einen aus meiner Leidenschaft zum Tanz und zum Anderen aus den Erfolg, den meine Teilnehmer erleben und der mich in dem was ich tue bestärkt. Eines meiner Ziele ist, die Teilnehmer präventiv und mit Spaß am Tanz in einer guten Haltung und Fitness zu unterstützen. Denn was Spaß macht, tut man gerne und wenn man gerne Sport treibt, braucht man sich weniger Sorgen um die Gesundheit und das Gewicht zu machen. Sport macht generell ein besseres Gefühl, was sich auf alle Bereiche des Lebens positiv auswirkt. Ich möchte Menschen zu mehr Glück und Wohlbefinden verhelfen. 

Weshalb haben Sie diese Sportart zu Ihrem Beruf gemacht? 

Weil's gut tut ;) Und weil ich anderen damit Gutes tun kann. Außerdem ist es ein toller Ausgleich zu einem Akademischen Beruf und Familienpflichten. Ich komme gerne mit Menschen in Kontakt und gebe meine Fähigkeiten weiter. 

Ilona Glocker und Sandra Schlenker

Seit wann betreiben Sie diesen Sport bzw. wie sind Sie dazu gekommen?

Seit vielen Jahren gehen wir nun unserem Hobby nach und je mehr Zeit verging, desto mehr sammelten sich diverse Lizenzen verschiedener Sportkonzepte an. So findet man inzwischen neben Functional Training, Intervalltraining und Outdoor Fitness-BOOTCAMP auch Pilates in unserem Repertoire. 

Woher nehmen Sie die Motivation Woche für Woche einen Kurs zu geben?

Jede Stunde, welche wir unterrichten, steht unter dem Motto: "WE LOVA WHAT WE DO!". Somit benötigt es keine weitere Motivation, da es nicht nur unser Hobby ist, sondern eben auch unsere Leidenschaft. 

Weshalb haben Sie diese Sportart zu Ihrem Beruf gemacht?

Für uns ist Sport eine Berufung. Es gibt mit Sicherheit viele Gründe wieso, weshalb, aber für uns war es anfangs immer eine Art Ausgleich. Frei nach dem Motto: "DO MORE OF WHAT MAKES YOU HAPPY!" ist es inzwischen nicht nur Ausgleich sondern unsere Lebenseinstellung. 

Eva-Maria Messner

Seit wann betreiben Sie "Ihre" Sportart?

Laufen und ich sind erst in den letzten 2,5 Jahren Freunde geworden. Obwohl ich Lebenszeitsportlerin und seit 15 Jahren Trainerin (Yoga, Zumba, Pilates, Parcours, Freerunning, Kunstturnen, Familienturnen) bin, fand ich laufen immer extrem langweilig. In der Tat hat es mehrere Anläufe gebraucht, bis ich zu einer leidenschaftlichen Läuferin geworden bin. Passiert ist es, als ich nach Ulm gezogen bin und einen Hochschulsportkurs in Laufen belegt habe. Seitdem liebe ich das Laufen als Ausgleich zur sitzenden Tätigkeit als Wissenschaftlerin und nehme regelmäßig an Wettkämpfen (Halbmarathon, Marathon, Triathlon und Ultratrail) teil. Diese Freude möchte ich gerne im Anfängerinnenlaufkurs weiter geben.

Woher nehmen Sie die Motivation Woche für Woche einen Kurs zu geben?

Die Motivation ist einfach da. Ich freue mich immer auf die Teilnehmenden und darauf Zeit im Freien in Bewegung zu verbringen.

Weshalb haben Sie diese Sportart zu Ihrem Beruf gemacht?

Seit ich drei bin, bin ich Sportlerin. Nachdem ich mit 14 meine aktive Karriere beendet habe, bin ich aus Leidenschaft Gesundheitssportlerin und Trainerin für alle Altersgruppen. Trainerin zu sein ist der perfekte Ausgleich zu meinem Hauptberuf als Wissenschaftlerin. Als Trainerin kann ich unmittelbar etwas bewirken, darf mich bewegen und bekomme Feedback. 

Karen Endel

Seit wann betreiben Sie "Ihre" Sportart?

Ich bin seit 2002 Bewegungspädagogin nach der Franklin Methode. Kennengelernt habe ich sie allerdings schon 1998 und von da an habe ich sie in meine Kurse einfließen lassen.

Woher nehmen Sie die Motivation Woche für Woche einen Kurs zu geben?

Ich brauche keine Motivation für die Kurse, ich unterrichte schon immer gerne und merke wie sehr die Menschen an der eigenen Anatomie interessiert sind.

Weshalb haben Sie diese Sportart zu Ihrem Beruf gemacht?

Weil ich es gerne mache und auch noch in 15 Jahren machen kann. 

Carola König

Seit wann betreiben Sie "Ihre" Sportart?

Im Alter von 5 Jahren startete ich mit der Sportart Schwimmen und übte diese bis zur Badischen Meisterin aus. Zusätzlich ging ich mit 8 Jahren ins Ballett und das Tennis spielen folgte mit 13 Jahren. Danach festigte ich diese Leidenschaft als Sportlehrerin und entwickelte daraus meine ganzheitlichen Konzepte. Die KönigFORMEL ist mein LEBEN.

Woher nehmen Sie die Motivation Woche für Woche einen Kurs zu geben?

Das Feedback und die Freude meiner Gruppe/Teilnehmer motiviert mich jede Woche diese Energie bereit stellen zu können. Die Freude Menschen zu unterstützen, zu bewegen, zu entspannen, zu begleiten und seelisch zu berühren macht mich glücklich. 

Weshalb haben Sie diese Sportart zu Ihrem Beruf gemacht?

Die Faszination der Bewegung und Entspannung begleitet mich durch mein Leben. Dies ist meine Lebensvision, mein Lebensmotor und die Freude daran dies als Beruf ausüben zu dürfen wertschätze ich jeden Tag.