Einweihung des Chemie-Computer-Labors

Feierliche Einweihung des Chemie-Computer-Labors durch Prof. Ullrich Siehl, Prof. Wolfgang Hüttner, Prof. Nicola Hüsing, Dr. Jürgen Vogt und Thomas Nau (von links nach rechts) (Foto: Nusser-KIZ)

Bereits seit einigen Jahren werden zukünftige Diplom-Chemiker und Chemie-Lehrer an der Universität Ulm auch im Umgang mit chemie-spezifischer Software in einem eigens dafür ausgestattetem Pool von PCs mit Windows-Betriebssystem ausgebildet.

Da alternative Betriebssysteme auch in der chemischen Industrie zunehmend verwendet werden, hatte Prof. Ullrich Siehl (Institut für Organische Chemie I) die Idee, für die Chemieausbildung fortgeschrittener Bachelor- und Master-Studierenden zusätzlich einen Raum mit Rechnern mit einem opensource (freien) LINUX-Betriebssystem zu installieren. Für diese Idee konnte Prof. Siehl die Dr. Barbara Mez-Starck-Stiftung gewinnen, die u. a. seit vielen Jahren den Fachbereich Chemie an der Universität Ulm fördert. So entstand dank großzügiger Spenden der Dr. Barbara Mez-Starck-Stiftung in gemeinsamer Anstrengung mit dem Kommunikations- und Informationszentrum  (KIZ) der Universität ein modernes Chemie-Computer-Labor. An 30 schnellen Arbeitsplatzrechnern werden Studierende höherer Semester in Modellierungen, Computational Chemistry und Visualisierung von Molekülen, Clustern und Oberflächen (z. B. für die Wirkstoffforschung und Katalysatorentwicklung) ausgebildet. Darüber hinaus steht das Computer-Chemie-Labor rund um die Uhr für selbständiges Arbeiten, freies Üben und für die Erledigung von Hausarbeiten zur Verfügung.

Am 24. Juni 2008 wurde das neue Chemie-Computer-Labor feierlich eingeweiht und der Studiendekanin Prof. Nicola Hüsing übergeben. Die Stiftung war durch das Vorstandsmitglied Dr. Jürgen Vogt und das Beiratsmitglied Prof. Wolfgang Hüttner (beide ebenfalls Universität Ulm) und das KIZ durch Herrn Thomas Nau vertreten. 

⇐ zurück