Accelerate!SÜD

Das Verbundprojekt Accelerate!SÜD ist ein „Sandkasten“ für Studierende und Unternehmen, in dem Ideen zu Konzepten ausgebildet werden. Studierende arbeiten dabei an praxisnahen Anschauungs- und Übungsbeispielen in Form von Projekten, welche sich unmittelbar aus Fragestellungen des regionalen Mittelstands ergeben. Aus einer Idee entwickeln sie tragfähige Geschäftsmodelle und setzen diese gemeinsam mit den beteiligten Unternehmen um.

Accelerate!SÜD ist ein innovatives didaktisches Konzept, das es Studierenden im geschützten Raum ermöglicht, unternehmerische Selbständigkeit und unternehmerisches Handeln von Beginn des Studiums an hautnah zu erfahren. Es beinhaltet Aspekte, welche integrale Bestandteile einer zukunftsorientierten Lehre darstellen, indem es für die Studierenden ein Stück zukünftiger Berufstätigkeit in die Gegenwart holt. Dieser Ansatz ermöglicht es ihnen, berufliche Perspektiven als Entrepreneur oder Intrapreneur zu antizipieren und Haltungen und Wege einer möglichen Selbständigkeit einzuüben.

Das Accelerate!SÜD Verbund-Team, bestehend aus den Vertretern der Hochschule Biberach, Universität Ulm und Hochschule Ulm, begleitet die Teilnehmer mit inhaltlichem und methodischem Input sowie 1-zu-1-Coachings und moderiert diesen Prozess. Die Teilnehmer erhalten dabei Zugang zu Infrastrukturen der Verbund-Partner und werden in ihrer Vernetzung, etwa zur lokalen Gründerszene, unterstützt.

Gründung ist zu schade, um sie allein der Betriebswirtschaft zu überlassen. Accelerate!SÜD setzt daher auf fächerübergreifende Zusammenarbeit, die auch die Grenzen der Verbund-Hochschulen überschreitet. In interdisziplinären und hochschulübergreifenden Teams von drei bis fünf Studierenden können Stärken und Kompetenzen der beteiligten Hochschulen ideal genutzt werden. Dieses Vorgehen ist eine Grundvoraussetzung für Innovation und Agilität. Reibungslose standortübergreifende Kommunikation wird dabei durch digitale Infrastruktur der School of Advanced Professional Studies (SAPS) sichergestellt, welche von der Universität Ulm bereitgestellt wird.

Es versteht sich von selbst, dass auch der Chancengleichheit in der Wissenschaft durch gemischtgeschlechtliche Teams Sorge getragen wird. Nicht zuletzt sollen die Studierenden Entrepreneurship in der ländlich geprägten Region als Vorteil erfahren: Ein Mensch mit Ideen braucht nicht zwangsläufig nach Berlin oder in eine andere Metropole "abzuwandern". Vielmehr besticht die Region zuweilen durch kurze Wege, enge Vernetzung und schnelle Entscheidungsfindung.

Kooperationspartner

Ansprechperson: Eva Treu

Ansprechperson: Prof. Dr. Annika Halder

Gefördert durch