Coronavirus: Die Uni Ulm informiert

Die Universität Ulm bekennt sich zur Bedeutung der Präsenzlehre: Zum Wintersemester 2021/22 hat die Hochschulleitung Rahmenbedingungen für sichere Lehrveranstaltungen und Arbeitsplätze auf dem Campus geschaffen. Um eine Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) zu verhindern, gelten dabei die Regelungen der Corona Pandemie Betriebsstufe 3.5.

  • In den Gebäuden der Universität Ulm muss eine medizinische oder FFP2-Maske getragen werden. Im Studienbetrieb gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Außerdem sind die Abstands- und Hygieneregeln zu befolgen. Hausmeister und Sicherheitspersonal sind angewiesen, die Einhaltung dieser Regeln durchzusetzen.
     
  • Um die Nachverfolgung möglicher Infektionsketten zu gewährleisten, werden die Kontaktdaten von Personen, die sich in einem Raum aufhalten, über das elektronische Erfassungssystem KNApp UU erhoben. Bitte scannen Sie den QR-Code am Raum/an der Fläche mit einem Smartphone oder nutzen Sie den angegebenen Weblink, um Ihre Daten einzutragen.
     
  • Ab Montag, 24. Januar, gilt in allen Präsenz-Lehrveranstaltungen und bei Prüfungen 3G (vollständig geimpft - genesen - negativer Coronatest). Akzeptiert werden Antigen-Tests mit einer maximalen Gültigkeit von 24 Stunden oder PCR-Tests - maximal 48 Stunden gültig.
     
  • Auch für Beschäftigte gilt: Für den Zutritt zu den Gebäuden der Universität ist ein 3G-Nachweis notwendig (vollständig geimpft – maximal sechs Monate genesen – aktuell getestet). Beschäftigte, die weder geimpft noch genesen sind, legen Ihren Corona-Testnachweis täglich beim Zutritt der Instituts- bzw. Einrichtungsleitung vor.
     
  • Der Forschungsbetrieb, einschließlich notwendiger Labortätigkeiten für Abschlussarbeiten etc., findet unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln weiter statt.

Impfmöglichkeit für Uni-Angehörige ab 10.1. beim Betriebsärztlichen Dienst.

Stand: 24.1.2021

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen die Kontaktpersonen einer infizierten Person schnell identifiziert und benachrichtigt werden.

Die Universität setzt bei der Erfassung der Kontakte auf KNApp UU – eine Browser-basierte Web-Lösung. Mit KNApp UU werden Kontakte zwischen Personen in den Hörsälen, Räumen usw. der Universität über das Scannen eines QR-Codes dokumentiert. Die QR-Codes sind an den entsprechenden Räumen gut sichtbar angebracht. Auf der dann angezeigten Registrierungsseite werden Nutzerinnen und Nutzer aufgefordert, ihre Kontaktdaten anzugeben (Vor- und Nachname, Anschrift, Telefonnummer sowie Aufenthaltsdauer). Alternativ kann die Registrierungsseite auch direkt über eine Web-Adresse aufgerufen werden, die unterhalb des QR-Codes am Raum angegeben ist.

Im Infektionsfall werden die dokumentierten, raumbezogenen Kontakte von den Gesundheitsbehörden zur Nachverfolgung von Infektionsketten ausgewertet.

FAQs Kontaktdatenerfassung

Datenschutzerklärung

Universitätsbetrieb im Überblick - Studierende
  • Die Universität Ulm hält an einer Mischung an Präsenz- und Onlinelehre fest. Aktuelle Infos zum Studium stehen hier.
     
  • Eine FFP2-Maskenpflicht gilt im Studienbetrieb in allen geschlossenen Räumen und somit auch bei Prüfungen (Ausnahme: Vortragende).
     
  • Ab Montag, 24. Januar, stehen Lehrveranstaltungen in Präsenz allen Teilnehmenden mit 3G-Nachweis offen (vollständig geimpft - seit maximal sechs Monaten genesen - negativ getestet).  Als Corona-Testnachweise werden akzeptiert: Antigen-Schnelltest (24 Stunden gültig), PCR-Test (48 Stunden gültig).
     
  • Weiterhin ist eine Vollkontrolle der 3G-Nachweise vor Veranstaltungsbeginn erforderlich. Bitte legen Sie Ihren Nachweis als digital überprüfbares Zertifikat vor (CoVPass-App, digital eingelesenes Testzertifikat usw.).

-Prüfungsfristen erneut verlängert (Pressemitteilung des MWK)

-Informationen für BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger und zur Überbrückungshilfe für Studierende beim Studierendenwerk.

Universitätsbetrieb im Überblick - Beschäftigte
  • Nach dem Infektionsschutzgesetz hat der Arbeitgeber den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten wieder anzubieten, diese zuhause auszuführen, wenn keine zwingenden betrieblichen Gründe entgegenstehen. Die Beschäftigten haben dieses Angebot anzunehmen, soweit ihrerseits keine Gründe entgegenstehen. Die Dienstvereinbarung "Sonderregelung zur vorübergehenden Arbeit von zuhause und zur Arbeitszeit während der Coronapandemie" wurde bis zum 28.2.2022 verlängert.
     
  • Kontaktmöglichkeiten am Dienstort sind weiterhin zu reduzieren (ggf. versetzte Anwesenheit, Homeoffice, Abtrennungen, Besprechungen per Videokonferenz etc.). Pro 10 m2 ist ein Arbeitsplatz zulässig.
     
  • In den Gebäuden der Universität muss eine medizinische oder FFP2-Maske getragen werden.  Ausnahmen: am eigenen Arbeitsplatz ohne Publikumsverkehr und mit ausreichendem Abstand zu weiteren Personen sowie bei der Nahrungsaufnahme außerhalb der Verkehrswege. Im Studienbetrieb gilt eine FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen Räumen. Für Vortragende in Lehrveranstaltungen besteht nach wie vor keine Maskenpflicht.
     
  • Ab sofort ist für den Zutritt zu Universitätsgebäuden ein 3G-Nachweis notwendig (vollständig geimpft – maximal sechs Monate genesen – aktuell getestet). Bitte führen Sie Ihren jeweiligen Nachweis mit sich oder hinterlegen Sie diesen an der Stelle, die Ihre Daten überprüft.
    Beschäftigte, die weder geimpft noch genesen sind, legen Ihren Testnachweis täglich beim Zutritt der Instituts- bzw. Einrichtungsleitung vor. Mitarbeitende können z.B. „Bürgertests“ nutzen. Gültigkeit Antigen-Schnelltest: 24 Stunden; Gültigkeit PCR-Test: 48 Stunden. Diese Regelungen gelten analog für Gäste, Bewerberinnen und Bewerber usw. Weitere Informationen auf der Webseite der Personalabteilung.

Detaillierte Informationen in den Regelungen zur Betriebsstufe 3.5

Häufige Fragen - Beschäftigte und Studierende

FAQs: Studium und Lehre, Prüfungen und Internationales, Gebäudemanagement

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

Händewaschen

Die Universität Ulm hat das Ziel, Universitätsangehörige über Entwicklungen rund um das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) zu informieren. Studierende sowie Beschäftigte sollen durch Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen vor einer möglichen Ansteckung geschützt werden.

Das Coronavirus wird hauptsächlich über Tröpfcheninfektion/Aerosole übertragen. Denkbar sind laut Robert Koch Institut auch Schmierinfektion und eine Ansteckung über die Bindehaut der Augen. Anzeichen einer Coronavirus-Infektion (COVID-19) reichen von Fieber und Husten bis zur Lungenentzündung. Auch symptomfreie Verläufe sind möglich.

Alle Universitätsangehörigen sind aufgefordert, physische Kontakte zu minimieren und Hygienemaßnahmen einzuhalten.

Diese umfassen vor allem:

  • Händehygiene
  • Husten- und Niesetikette
  • Abstand halten (1 - 2 Meter)
  • MNS-Maske (medizinische Maske/FFP 2-Maske) in Gebäuden tragen und überall, wo kein Abstand gehalten werden kann
  • Regelmäßiges Lüften in Räumen

Da die Gesundheitsämter die Nachverfolgung der Kontakte oftmals nicht mehr leisten können, kann die Nutzung der Corona-Warn-App sinnvoll sein, um Kontakte im Infektionsfall zu informieren.

Hinweise der Personalabteilung: Korrektes Verhalten im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Detaillierte Informationen zu Übertragung und Prävention des Coronavirus finden Sie auf der Webseite des Robert Koch Instituts.

Hygienetipps von Dezernat V - Gebäudemanagement

 

Personen, die Grippe-Symptome aufweisen und befürchten, womöglich mit dem Coronavirus infiziert zu sein, sollten sich zunächst (telefonisch) an ihre Hausärztin oder ihren Hausarzt wenden.

Außerhalb der Dienstzeiten der Hausärztinnen und -ärzte sind die Notfallpraxen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) zuständig. Die Deutschlandweit einheitliche Rufnummer des Notfall- und Bereitschaftsdienstes lautet: 116117 (Mo. - Fr. von 18:00 bis 22:00 Uhr sowie Sa./So. von 8:00 - 23:00 Uhr).

Sollte eine Infektion mit dem neuen Coronavirus (COVID-19) vorliegen, werden Betroffene ärztlich behandelt und begeben sich in Quarantäne. Um die Infektionskette nachzuvollziehen, sollte eine Listen mit Kontaktpersonen aus dem Arbeitsbereich an das Gesundheitsamt übermittelt werden. Weitere Informationen - Dez. V

Da die Gesundheitsämter die Nachverfolgung der Kontakte oftmals nicht mehr leisten können, kann die Nutzung der Corona-Warn-App sinnvoll sein, um Kontakte über eine Infektion zu informieren.

Teilnahme an Präsenzveranstaltungen - Handreichung für Studierende

Allgemeine Informationen :

  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg: 0711 904-39555 (täglich 9:00 bis 18:00 Uhr)
  • Telefonhotline des Gesundheitsamtes Ulm und Alb-Donau-Kreis: 0731 185-1050 (8:30 bis 16:00 Uhr)

Weiterführende Links

Die Informationen auf dieser Seite werden kontinuierlich ergänzt!

Aktuelles - Coronavirus

- Beschluss des Verwaltungsgerichtshof BW: Ab Montag, 24. Januar, 3G in allen Präsenz-Lehrveranstaltungen

- Studienbetrieb: FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen Räumen
Rundmail (12.1.2022) der Vizepräsidentin für Lehre

- COVID-Impfungen beim Betriebsärztlichen Dienst für Studierende und Uni-Beschäftigte ab 10. Januar: Bitte vereinbaren Sie einen Termin

- Coronapandemie Betriebsstufe 3.5

- Aktuelle Fassung der Corona-VO des Landes BW