3G-Stichproben Modellversuch

Mit stichprobenartigen Kontrollen der 3G-Zugangsvoraussetzungen bei Lehrveranstaltungen verfolgt die Universität Ulm das Ziel den Regelungen Nachdruck zu verleihen und gleichzeitig den Aufwand für die Kontrollen auf ein vertretbares Maß zu reduzieren. Außerdem soll die Impfquote unter den Studierenden ermittelt werden. Die Kontrolle der 3G-Zugangsvoraussetzungen zu Lehrveranstaltungen erfolgt an der Universität Ulm durch die Lehrenden, die auch für die Einhaltung der Hygieneregeln in ihren Lehrveranstaltungen verantwortlich sind.

Sie haben Fragen? Schauen Sie hier in die FAQs

FAQ 3G-Stichproben-Modellversuch

Die Grundgesamtheit für das betrachtete Modellprojekt stellt die Anzahl der pro Woche gemeldeten Präsenzlehrveranstaltungen dar. Ziel des Modellversuchs ist es, im Sinne einer möglichst repräsentativen Stichprobenziehung aus der definierten Grundgesamtheit valide Schätzwerte abzuleiten. Um den Mehraufwand sowohl auf Seite der Lehrenden als auch der Studierenden zu minimieren, wird angestrebt mindestens 5% der jeweils wöchentlich geplanten Präsenzlehrveranstaltungen zu überprüfen. Demnach wird durch die wissenschaftliche Begleitung des Modellprojektes wöchentlich eine Stichprobenziehung entsprechend durchgeführt und die verantwortlichen Lehrenden benachrichtigt.

Das übergeordnete Ziel der wissenschaftlichen Begleitforschung ist es der geltenden Regelung Nachdruck zu verleihen, dass Präsenzlehre nur unter Erfüllung der 3G-Regel möglich ist. Die Stichprobenkontrollen sollen mit möglichst geringem Aufwand für beide Seiten (Studierende und Lehrende) durchzuführen sein.

Zu den Teilnehmer*innen einer Lehrveranstaltung zählen alle Personen, die daran mitwirken. Das sind neben den Studierenden auch die Lehrenden, Hilfskräfte und beteiligtes technisches Personal.

Ja, alle Teilnehmenden müssen die 3G-Voraussetzungen erfüllen.

Die Lehrverantwortlichen kontrollieren die 3G-Nachweise der Teilnehmer*innen am Eingang zum Veranstaltungsraum. Personen ohne gültigen 3G-Nachweis müssen von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Bei den Kontrollen erfolgt keine Personenidentifikation, es werden nur die Nachweisarten gezählt.

  • ein vollständiger Impfnachweis (z.B. Impfpass mit erfolgter 2. Impfung seit mind. 14 Tagen, digitaler Impfnachweis, amtliches Impfzertifikat),
  • ein z.B. vom Hausarzt ausgestellter Nachweis über eine überstandene Covid-Infektion vor nicht mehr als 6 Monaten,
  • ein negativer Schnelltest bei einer dafür besonders beauftragten Teststation nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung vom 21. September 2021 (BAnz AT 21. September 2021 V1) (Bürgertestzentrum, Apotheke, Hausarzt o.ä.), der zu Veranstaltungsbeginn nicht älter als 24 h ist, oder ein negativer PCR-Test-Nachweis, der zu Veranstaltungsbeginn nicht älter als 48 h ist.

Personen ohne einen solchen Nachweis sind von der Teilnahme an der Veranstaltung ausgeschlossen. Ein negativer Test, der von einer nicht zertifizierten Testeinrichtung unter Aufsicht durchgeführt wurde (Arbeitgeber, Verein, andere Hochschule o.ä.), kann nicht für den Zutritt zu anderen Einrichtungen oder Veranstaltungen genutzt werden.

Bei Beschäftigten ist auch der zweimal wöchentlich durch die Universität ausgegebene Selbsttest als Nachweis über eine Testung gültig. Sie müssen ihre negativen Testergebnisse dokumentieren.

Sie berücksichtigen bei der Zählung das 3G-Zertifikat, das die Personen bei der Kontrolle vorzeigen.

Personen ohne gültigen 3G-Nachweis sind von der Teilnahme an Lehrveranstaltungen ausgeschlossen. Weisen Sie freundlich darauf hin, dass die Lehrveranstaltung nicht betreten werden darf. In den meisten Fällen werden die Teilnahmewilligen ihr Zertifikat schlicht vergessen haben und können es beim nächsten Veranstaltungstermin vorbringen.

Sollten Personen ohne 3G-Nachweis sich renitent weigern, den Raum auf Ihre Aufforderung hin zu verlassen, kann über die Hausmeister der Universität Ulm polizeiliche Hilfe angefordert werden. Die Nummer befindet sich auf den Nutzeranweisungen, die in Hörsälen und Seminarräumen aushängen. Als Lehrender handeln Sie zunächst im Rahmen des Hausrechts. Dies erlaubt Ihnen, einer Person den Zutritt zu dem Veranstaltungsraum während der Dauer der Veranstaltung zu untersagen. Einer Hinzuziehung des Hausmeister- oder Sicherheitsdienstes bedarf es nur, wenn die Person dieser Weisung nicht Folge leistet (siehe Hausrecht.pdf). Die Teilnahme an einer Veranstaltung ohne 3G-Nachweis ist eine Ordnungswidrigkeit, vgl. § 11 CoronaVO Studienbetrieb. Keine Ordnungswidrigkeit ist der Versuch der Teilnahme, wenn dieser schon am Eingang zur Veranstaltung abgewiesen wird.

  • Die Lehrenden der in der wöchentlichen Stichprobe ausgewählten Lehrveranstaltungen werden in der Woche vor dem ausgewählten Veranstaltungstermin per E-Mail über 3G-Stichprobe@uni-ulm.de informiert, dass sie in der ausgewählten Lehrveranstaltung zum ausgewählten Termin eine Vollkontrolle der 3G-Nachweise der Teilnehmenden vornehmen müssen. Der/die Studiendekan*in wird mit seiner persönlichen E-Mailadresse ebenfalls in CC gesetzt, um diese/diesen über die 3G-Stichprobenkontrolle im eigenen Fach zu informieren.

Mit der E-Mail erhalten die Lehrenden einen Erfassungsbogen, in den sie folgende Einträge machen:

  1. Üblicherweise erwartete Teilnehmerzahl zum Veranstaltungstermin
  2. Anzahl Teilnehmer mit
    • a. Impfnachweis
    • b. Genesenennachweis
    • c. Testnachweis
    • d. Ohne Nachweis
  3. Zeitaufwand für die Kontrolle
  4. Anzahl der für die Kontrolle eingesetzten Personen
  5. Freitextkommentar

Die Kontrolle erfolgt durch die Lehrenden an den Eingängen zum Raum, in dem die Lehrveranstaltung stattfindet. Dabei kann es sich auch um mehrere Räume handeln, wenn mehrere Paralleltermine zur selben Zeit angesetzt sind. Die 3G-Nachweise werden ohne Identifikation der Personen kontrolliert. Protokolliert werden lediglich die Anzahlen der Nachweise in den vier Kategorien: geimpft/getestet/genesen/ohne Nachweis. Dozierende, die ebenfalls als Teilnehmer*innen ihrer Lehrveranstaltung gelten, vermerken auch ihren Nachweis in einer der genannten Kategorien. Eine Verknüpfung der Art des Nachweises mit dem Namen der/des Teilnehmenden ist so nicht möglich.

Wir möchten herausfinden, ob die Anzahl der Ist-TeilnehmerInnen sich stark von der erwarteten Anzahl unterscheidet. Dafür kann es viele Gründe geben, u.a. auch das Verfahren, wie 3G an der Uni geprüft wird. Wenn Sie z.B. in einem kleinen Seminar 15 TeilnehmerInnen habe und bei der Stichprobe sind dann "nur" 12 anwesend könnte dies mit der Überprüfung zusammenhängen. Wir planen, diese Effekte darzustellen und evtl. unter gewissen Annahmen den Effekt auf die Ratenschätzung zu untersuchen. Deshalb wären wir an möglichst realistischen erwarteten Studierendenzahlen in den Veranstaltungen interessiert.

Stellen Sie gerne Ihre Fragen an 3G-Stichprobe(at)uni-ulm.de. Bitte verwenden Sie dabei den Betreff „Frage“.

Zur Information an die Lehrenden:
Datenschutzerklärung für den 3G Stichproben Modellversuch (pdf).